NHL 1989/90

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NHL Logo 2005.svg National Hockey League
◄ vorherige Saison 1989/90 nächste ►
Meister: Logo der Edmonton Oilers Edmonton Oilers
• NHL  |  AHL ↓  |  IHL ↓  |  ECHL ↓↓

Die NHL-Saison 1989/90 war die 73. Spielzeit in der National Hockey League. 21 Teams spielten jeweils 80 Spiele. Den Stanley Cup gewannen die Edmonton Oilers nach einem 4:1-Erfolg in der Finalserie gegen die Boston Bruins. Es war die fünfte Meisterschaft der Oilers innerhalb von sieben Jahren und ihre bislang letzte.

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten]

Abkürzungen: W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GF= Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte

Wales Conference[Bearbeiten]

Adams Division W L T GF GA Pts
Boston Bruins 46 25 9 289 232 101
Buffalo Sabres 45 27 8 286 248 98
Montréal Canadiens 41 28 11 288 234 93
Hartford Whalers 38 33 9 275 268 85
Québec Nordiques 12 61 7 240 407 31
Patrick Division W L T GF GA Pts
New York Rangers 36 31 13 279 267 85
New Jersey Devils 37 34 9 295 288 83
Washington Capitals 36 38 6 284 275 78
New York Islanders 31 38 11 281 288 73
Pittsburgh Penguins 32 40 8 318 359 72
Philadelphia Flyers 30 39 11 290 297 71

Campbell Conference[Bearbeiten]

Norris Division W L T GF GA Pts
Chicago Blackhawks 41 33 6 316 294 88
St. Louis Blues 37 34 9 295 279 83
Toronto Maple Leafs 38 38 4 337 358 80
Minnesota North Stars 36 40 4 284 291 76
Detroit Red Wings 28 38 14 288 323 70
Smythe Division W L T GF GA Pts
Calgary Flames 42 23 15 348 265 99
Edmonton Oilers 38 28 14 315 283 90
Winnipeg Jets 37 32 11 298 290 85
Los Angeles Kings 34 39 7 338 337 75
Vancouver Canucks 25 41 14 245 306 64

Beste Scorer[Bearbeiten]

Bester Scorer war Wayne Gretzky der für seine 142 Punkte mit 102 Vorlagen den Grundstein legte. Beste Torschütze war Brett Hull, der es auf 72 Treffer brachte und mit 385 Schüssen auch die meisten Versuche hatte. Auch in Überzahl war Hull mit 27 Toren der Beste, während in Unterzahl Steve Yzerman und Cam Neely mit je 7 Treffen erfolgreich waren. Mit einem Schnitt von 24,5 landete fast jeder vierte Schuss von Luc Robitaille im Tor. Die Plus/Minus-Wertung führte Paul Cavallini mit +38 an. Der böse Bube der Saison war Basil McRae mit 351 Strafminuten. Erfolgreichster Verteidiger war Paul Coffey mit 29 Toren, 74 Vorlagen und 103 Punkten.

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts +/- PIM
Wayne Gretzky Los Angeles 73 40 102 142 +8 42
Mark Messier Edmonton 79 45 84 129 +19 79
Steve Yzerman Detroit 79 62 65 127 -6 79
Mario Lemieux Pittsburgh 59 45 78 123 -18 78
Brett Hull St. Louis 80 72 41 113 -1 24
Bernie Nicholls Los Angeles/NY Rangers 79 39 73 112 -9 86
Pierre Turgeon Buffalo 80 40 66 106 +10 29
Pat LaFontaine NY Islanders 74 54 51 105 -13 38
Paul Coffey Pittsburgh 80 29 74 103 -25 95
Joe Sakic Quebec 80 39 63 102 -40 27
Adam Oates St. Louis 80 23 79 102 +9 30

Beste Torhüter[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP TOI W L T GA SO Sv% GAA
Patrick Roy Montreal 54 3173 31 16 5 134 3 0,912 2,53
Mike Liut Hartford/Washington 37 2161 19 16 1 91 4 0,905 2,53
Rejean Lemelin Boston 43 2310 22 15 2 108 2 0,892 2,81
Daren Puppa Buffalo 56 3241 31 16 6 156 1 0,903 2,89
Andy Moog Boston 46 2536 24 10 7 122 3 0,893 2,89

Beste Rookiescorer[Bearbeiten]

Eine besondere Ausgangslage gab es in dieser Saison bei den Rookies. Durch die Öffnung des eisernen Vorhangs spielten einige Spieler aus der Sowjetunion ihre erste Saison und galten als Rookie. Der mit 62 Vorlagen und 86 Punkten beste Scorer, Sergei Makarow war bereits 31 Jahre alt. Der 12 Jahre jüngere Mike Modano belegte Platz zwei. Nachdem man mit diesem Ergebnis unglücklich war, wurden die Regularien nach dieser Saison geändert. Als Rookie gilt seitdem nur noch ein Spieler der zu Saisonbeginn nicht älter als 25 Jahre ist. Bester Torjäger war Darren Turcotte mit 32 Treffern. Die Plus/Minus-Wertung der Rookies führte mit +33 Makarow vor seinem Teamkameraden Paul Ranheim an, der es auf +27 brachte. Der böse Bube unter den Rookies war Washingtons Alan May mit 339 Strafminuten.

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten

Spieler Team GP G A Pts +/- PIM
Sergei Makarow Calgary 80 24 62 86 +33 55
Mike Modano Dallas 80 29 46 75 -7 63
Mark Recchi Pittsburgh 74 30 37 67 +6 44
Darren Turcotte NY Rangers 76 32 34 66 +3 32
Jeremy Roenick Chicago 78 26 40 66 +2 54

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten]

Alle Spiele fanden im Jahr 1990 statt

Runde 1 (Division semi-finals)[Bearbeiten]

Wales Conference[Bearbeiten]

Boston Bruins vs. Hartford Whalers
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
5. April Hartford 4 3 Boston
7. April Hartford 1 3 Boston
9. April Boston 3 5 Hartford
11. April Boston 6 5 Hartford
13. April Hartford 2 3 Boston
15. April Boston 2 3 Hartford OT
17. April Hartford 1 3 Boston
Boston gewinnt die Serie mit 4:3.
Buffalo Sabres vs. Montréal Canadiens
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
5. April Montreal 1 4 Buffalo
7. April Montreal 3 0 Buffalo
9. April Buffalo 1 2 Montreal OT
11. April Buffalo 4 2 Montreal
13. April Montreal 4 2 Buffalo
15. April Buffalo 2 5 Montreal
Montreal gewinnt die Serie mit 4:2.
New York Rangers vs. New York Islanders
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
5. April NY Islanders 1 2 NY Rangers
7. April NY Islanders 2 5 NY Rangers
9. April NY Rangers 3 4 NY Islanders 2OT
11. April NY Rangers 6 1 NY Islanders
13. April NY Islanders 5 6 NY Rangers
NY Rangers gewinnen die Serie mit 4:1.
New Jersey Devils vs. Washington Capitals
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
5. April Washington 5 4 New Jersey OT
7. April Washington 5 6 New Jersey
9. April New Jersey 2 1 Washington
11. April New Jersey 1 3 Washington
13. April Washington 4 3 New Jersey
15. April New Jersey 2 3 Washington
Washington gewinnt die Serie mit 4:2.

Campbell Conference[Bearbeiten]

Chicago Blackhawks vs. Minnesota North Stars
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
4. April Minnesota 2 1 Chicago
6. April Minnesota 3 5 Chicago
8. April Chicago 2 1 Minnesota
10. April Chicago 0 4 Minnesota
12. April Minnesota 1 5 Chicago
14. April Chicago 3 5 Minnesota
16. April Minnesota 2 5 Chicago
Chicago gewinnt die Serie mit 4:3.
St. Louis Blues vs. Toronto Maple Leafs
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
4. April Toronto 2 4 St. Louis
6. April Toronto 2 4 St. Louis
8. April St. Louis 6 5 Toronto OT
10. April St. Louis 2 4 Toronto
12. April Toronto 3 4 St. Louis
St. Louis gewinnt die Serie mit 4:1.
Calgary Flames vs. Los Angeles Kings
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
4. April Los Angeles 5 3 Calgary
6. April Los Angeles 5 8 Calgary
8. April Calgary 1 2 Los Angeles OT
10. April Calgary 4 12 Los Angeles
12. April Los Angeles 1 5 Calgary
14. April Calgary 3 4 Los Angeles 2OT
Los Angeles gewinnt die Serie mit 4:2.
Edmonton Oilers vs. Winnipeg Jets
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
4. April Winnipeg 7 5 Edmonton
6. April Winnipeg 2 3 Edmonton OT
8. April Edmonton 1 2 Winnipeg
10. April Edmonton 3 4 Winnipeg 2OT
12. April Winnipeg 3 4 Edmonton
14. April Edmonton 4 3 Winnipeg
16. April Winnipeg 1 4 Edmonton
Edmonton gewinnt die Serie mit 4:3.

Runde 2 (Division Finals)[Bearbeiten]

Wales Conference[Bearbeiten]

Boston Bruins vs. Montréal Canadiens
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
19. April Montreal 0 1 Boston
21. April Montreal 4 5 Boston OT
23. April Boston 6 3 Montreal
25. April Boston 1 4 Montreal
27. April Montreal 1 3 Boston
Boston gewinnt die Serie mit 4:1.
New York Rangers vs. Washington Capitals
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
19. April Washington 3 7 NY Rangers
21. April Washington 6 3 NY Rangers
23. April NY Rangers 1 7 Washington
25. April NY Rangers 3 4 Washington OT
27. April Washington 2 1 NY Rangers OT
Washington gewinnt die Serie mit 4:1.

Campbell Conference[Bearbeiten]

Chicago Blackhawks vs. St. Louis Blues
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
18. April St. Louis 4 3 Chicago
20. April St. Louis 3 5 Chicago
22. April Chicago 4 5 St. Louis
24. April Chicago 3 2 St. Louis
26. April St. Louis 2 3 Chicago
28. April Chicago 2 4 St. Louis
30. April St. Louis 2 8 Chicago
Chicago gewinnt die Serie mit 4:3.
Edmonton Oilers vs. Los Angeles Kings
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
18. April Los Angeles 0 7 Edmonton
20. April Los Angeles 1 6 Edmonton
22. April Edmonton 5 4 Los Angeles
24. April Edmonton 6 5 Los Angeles OT
Edmonton gewinnt die Serie mit 4:0.

Runde 3 (Conference Finals)[Bearbeiten]

Wales Conference
Boston Bruins vs. Washington Capitals
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
3. Mai Washington 3 5 Boston
5. Mai Washington 0 3 Boston
7. Mai Boston 4 1 Washington
9. Mai Boston 3 2 Washington
Boston gewinnt die Serie mit 4:0
und die Prince of Wales Trophy.
Campbell Conference
Edmonton Oilers vs. Chicago Blackhawks
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
2. Mai Chicago 2 5 Edmonton
4. Mai Chicago 4 3 Edmonton
6. Mai Edmonton 1 5 Chicago
8. Mai Edmonton 4 2 Chicago
10. Mai Chicago 3 4 Edmonton
12. Mai Edmonton 8 4 Chicago
Edmonton gewinnt die Serie mit 4:2
und die Clarence S. Campbell Bowl.

Stanley Cup Finals[Bearbeiten]

Boston Bruins (1) vs. Edmonton Oilers (2)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
15. Mai Edmonton 3
A. Graves (J. Murphy, C. Simpson) 9:46
G. Anderson (M. Messier, R. Ruotsalainen) 33:00
P. Klima (J. Kurri, C. MacTavish) 115:13
2
R. Bourque (C. Neely, G. Hawgood) 43:43
R. Bourque (G. Hawgood, C. Neely) 58:31
Boston 3OT
18. Mai Edmonton 7
A. Graves (J. Murphy, R. Gregg) 8:38
J. Kurri (E. Tikkanen) 10:53 (PP)
J. Kurri (E. Tikkanen) 24:21
C. Simpson (J. Kurri) 35:28
E. Tikkanen (J. Kurri) 37:10
J. Murphy (S. Smith) 39:18
J. Kurri (R. Ruotsalainen, M. Lamb) 47:27
2
R. Bourque (C. Neely) 19:07
G. Hawgood (R. Bourque, R. Burridge) 22:56 (PP)
Boston
20. Mai Boston 2
J. Byce (C. Neely) 0:10
G. Johnston (R. Burridge, B. Sweeney) 22:56
1
E. Tikkanen (J. Kurri, S. Smith) 45:54 (PP)
Edmonton
22. Mai Boston 1
J. Carter (kein Assist) 55:02
5
G. Anderson (C. Simpson, M. Lamb) 2:13 (PP)
G. Anderson (M. Messier, C. Simpson) 16:27
C. Simpson (M. Messier, G. Anderson) 21:00
E. Tikkanen (J. Kurri, C. MacTavish) 39:15
C. Simpson (G. Anderson, M. Messier) 58:36
Edmonton
24. Mai Edmonton 4
G. Anderson (kein Assist) 21:17
C. Simpson (G. Anderson) 29:31
S. Smith (M. Messier, C. Simpson) 46:09
J. Murphy (M. Lamb, Martin Gélinas) 54:53
1
L. Byers (B. Sweeney, R. Bourque) 56:30
Boston
Edmonton gewinnt die Serie mit 4:1 und den Stanley Cup.

Stanley Cup-Sieger[Bearbeiten]

Der Stanley-Cup-Sieger Edmonton Oilers ließ traditionell insgesamt 46 Personen, davon 24 Spieler sowie einige Funktionäre, darunter der Trainerstab und das Management, auf den Sockel der Trophäe eingravieren. Unter den Funktionären waren auch die Scouts Harry Howell und Garnet Bailey. Für Bailey war es die fünfte Erwähnung auf dem Cup. Nachdem er 1972 als Garnet Bailey und 1970, 1985 und 1987 als G. Bailey eingraviert wurde, ist er in diesem Jahr als Ace Bailey verewigt. Für die Spieler gilt dabei, dass sie entweder 41 Partien für die Mannschaft in der regulären Saison bestritten haben sollten oder eine Partie in der Finalserie. Keine Ausnahme machten die Oilers für Vladimír Růžička und Anatoli Semjonow, der es als erste Russe auf dem Cup hätte schaffen können.

Die 22 Spieler Edmontons setzen sich aus drei Torhütern, acht Verteidigern und 13 Angreifern zusammen. Im Kader der Oilers standen vier Europäer. Mit Glenn Anderson, Grant Fuhr, Randy Gregg, Charlie Huddy, Jari Kurri, Kevin Lowe und Mark Messier standen sieben Spieler im Kader, die bei allen fünf Stanley-Cup-Siegen der Oilers dabei waren. Auch sieben Funktionäre schafften es bei allen fünf Cup-Siegen erwähnt zu werden. Jari Kurri war der erste Europäer, der den Stanley Cup fünfmal gewinnen konnte.


Stanley-Cup-Sieger

Logo der Edmonton Oilers
Edmonton Oilers

Torhüter: Grant Fuhr, Bill Ranford, Pokey Reddick

Verteidiger: Jeff Beukeboom, Randy Gregg, Charlie Huddy, Kevin Lowe, Craig Muni, Reijo Ruotsalainen, Geoff Smith, Steve Smith

Angreifer: Glenn Anderson, Dave Brown, Kelly Buchberger, Martin Gélinas, Adam Graves, Petr Klíma, Jari Kurri, Mark Lamb, Craig MacTavish, Mark Messier (C), Joe Murphy, Craig Simpson, Esa Tikkanen

Cheftrainer: John Muckler  General Manager: Glen Sather

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts +/- PIM
Craig Simpson Edmonton 22 16 15 31 +11 8
Mark Messier Edmonton 22 9 22 31 +5 20
Cam Neely Boston 21 12 16 28 +7 51
Jari Kurri Edmonton 22 10 15 25 +13 18
Esa Tikkanen Edmonton 22 13 11 24 +12 26
Glenn Anderson Edmonton 22 10 12 22 +12 20
Steve Larmer Chicago 20 7 15 22 +2 2
Denis Savard Chicago 20 7 15 22 0 41
Craig Janney Boston 18 3 19 22 +3 2
Brett Hull St.Louis 12 13 8 21 +1 17

NHL Awards und vergebene Trophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Alka-Seltzer Plus Award Paul Cavallini St. Louis Blues
Art Ross Trophy Wayne Gretzky Los Angeles Kings
Bill Masterton Memorial Trophy Gord Kluzak Boston Bruins
Budweiser/NHL Man of the Year Kevin Lowe Edmonton Oilers
Calder Memorial Trophy Sergei Makarow Calgary Flames
Conn Smythe Trophy Bill Ranford Edmonton Oilers
Dodge Performer of the Year Pat LaFontaine New York Islanders
Dodge Ram Tough Award Brett Hull St. Louis Blues
Frank J. Selke Trophy Rick Meagher St. Louis Blues
Hart Memorial Trophy Mark Messier Edmonton Oilers
Jack Adams Award Bob Murdoch Winnipeg Jets
James Norris Memorial Trophy Ray Bourque Boston Bruins
King Clancy Memorial Trophy Kevin Lowe Edmonton Oilers
Lady Byng Memorial Trophy Brett Hull St. Louis Blues
Lester B. Pearson Award Mark Messier Edmonton Oilers
Lester Patrick Trophy Len Ceglarski
Trico Goaltender Award Patrick Roy Montréal Canadiens
Vezina Trophy Patrick Roy Montréal Canadiens
William M. Jennings Trophy Reggie Lemelin
Andy Moog
Boston Bruins
Presidents' Trophy Boston Bruins
Prince of Wales Trophy Boston Bruins
Clarence S. Campbell Bowl Edmonton Oilers
Stanley Cup Edmonton Oilers

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]