Brian Holm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brian Holm 2010

Brian Holm Sørensen (* 2. Oktober 1962 in Kopenhagen, Dänemark) ist ein ehemaliger Radrennfahrer und nach seiner aktiven Karriere Sportdirektor von Radsportteams.

Leben[Bearbeiten]

Holm wurde 1986 Profi und fuhr unter anderem von 1993 bis 1997 für das Team Telekom. Bei der Tour de France 1996 war er einer der Helfer seines Landsmanns und Teamkapitäns Bjarne Riis, der diese Austragung gewann. Sein wohl größter individueller Erfolg war der Sieg bei Paris-Brüssel 1991. Er beendete die Tour de France sieben Mal, wobei seine beste Platzierung Rang 60 bei der Tour de France 1990 war.

Nach seiner aktiven Laufbahn war er seit Februar 2002 einer der Sportlicher Leiter des Team Telekoms.[1] und blieb bei diesem Team und seinem Nachfolgeteam, welches zuletzt unter dem Namen HTC-Highroad fuhr und sich Ende 2011 auflöste.

Im Jahr 2004 wurde bei ihm Krebs diagnostiziert.[2] Er überwand die Krankheit jedoch.

Im Zuge der Geständnisserie war Brian der sechste ehemalige Telekom-Fahrer, der die Einnahme von Dopingmitteln zur Leistungssteigerung einräumt. Er habe im Jahre 1996 zweimal EPO genommen, gestand Holm am 24. Mai 2007. [3]

Seit dem Jahr 2012 ist er als Sportdirektor beim Team Omega Pharma-Quickstep tätig.

Siege[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Smerten - glæden : erindringer fra et liv på cykel, Hoveland, Denmark, 2002; ISBN 87-7739-588-3; die auf dänisch erschienene Autobiographie. Der Titel kann übersetzt werden mit Der Schmerz - der Spaß: Erinnerungen an ein Leben auf dem Rad.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meldungen auf www.t-mobile-team.com vom 4. Februar 2003 (Version vom 30. September 2007 im Internet Archive)
  2. radsportnews.com vom 16. Februar 2004: Brian Holm krebskrank
  3. radsportnews.com vom 24. Mai 2007: Auch Brian Holm gesteht EPO-Doping

Weblinks[Bearbeiten]

  • Brian Holm in der Datenbank von Radsportseiten.net