British Independent Film Awards 2012

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Toby Jones, Best Performance by an Actor, BIFA 2012

Die 15. Verleihung der British Independent Film Awards (BIFA) fand am 9. Dezember 2012 im Old Billingsgate in London statt und wurde wie in den vergangenen Jahren von James Nesbitt moderiert.

Die insgesamt 15. Verleihung der Awards wurde mit einem erweiterten Abendprogramm gefeiert, bei dem u.a. der DJ Rob da Bank und The Incredibly Strange Film Band auftraten.

Der Jugendfilm Broken von Rufus Norris konnte trotz neun Nominierungen lediglich die Preise für den besten Film und den besten Nebendarsteller (Rory Kinnear) gewinnen. Der Spielfilm Berberian Sound Studio von Peter Strickland gewann nach sieben Nominierungen die Awards für den besten Darsteller (Toby Jones), die beste Regie, die beste Produktion und die beste Technik (Sound Design).

Jury[Bearbeiten]

  • Alison Owen (Jury Vorsitzende)
  • Nick Angel
  • Christine Bottomley
  • John Boyega
  • Iain Canning
  • Maria Djurkovic
  • Michelle Eastwood
  • Paul Franklin
  • Tristan Goligher
  • Tom Hiddleston
  • Adrian Hodges
  • Jina Jay
  • Danny Leigh
  • Lesley Sharp
  • Jamie Thraves

Nominierungen und Preise[Bearbeiten]

Preis Originalbezeichnung Nominierungen Preisträger
Bester britischer Independentfilm Best British Independent Film Broken
Bester ausländischer Independentfilm Best Foreign Independent Film The Hunt
Beste britische Dokumentation Best British Documentary
  • Dreams of a Life
  • London: The Modern Babylon
  • Roman Polanski: A Film Memoir
  • Marley
  • The Imposter
The Imposter
Bester britischer Kurzfilm Best British Short Film
  • Swimmer
  • Friday
  • Junk
  • Volume
  • Skyborn
Volume
Bester Schauspieler Best Performance by an Actor in a British Independent Film Toby Jones für Berberian Sound Studio
Beste Schauspielerin Best Performance by an Actress in a British Independent Film Andrea Riseborough für Shadow Dancer
Bester Nebendarsteller Best Supporting Actor in a British Independent Film Rory Kinnear für Broken
Beste Nebendarstellerin Best Supporting Actress in a British Independent Film Olivia Colman für Hyde Park on Hudson
Beste Regie Best Director of a British Independent Film Peter Strickland für Berberian Sound Studio
Douglas Hickox Award The Douglas Hickox Award
  • Bart Layton für The Imposter
  • Ben Drew für Ill Manors
  • Rowan Athale für Wasteland
  • Rufus Norris für Broken
  • Sally El Hosaini für My Brother the Devil
Bart Layton für The Imposter
Bester Newcomer Most Promising Newcomer
  • Elliott Tittensor für Spike Island
  • Eloise Laurence für Broken
  • James Floyd für My Brother the Devil
  • Paul Brannigan für The Angels' Share
  • Zawe Ashton für Dreams of a Life
James Floyd für My Brother the Devil
Bestes Drehbuch Best Screenplay Amy Jump, Alice Lowe und Steve Oram für Sightseers
Beste Produktion Best Achievement In Production Berberian Sound Studio
Beste Technik Best Technical Achievement
  • Nic Knowland Bsc (Kamera) für Berberian Sound Studio
  • Joakim Sundström / Stevie Haywood AMPS IPS (Sound Design) für Berberian Sound Studio
  • Electric Wave Bureau (Musik) für Broken
  • Robbie Ryan (Kamara) für Ginger and Rosa
  • Andrew Hulme (Schnitt) für The Imposter
Joakim Sundström / Stevie Haywood AMPS IPS (Sound Design) für Berberian Sound Studio
The Raindance Award The Raindance Award
  • Frank
  • Love Tomorrow
  • Strings
  • Jason Becker: Not Dead Yet
  • City Slacker
Strings

Weitere Preise

  • Richards Harris Award für Michael Gambon
  • Spezialpreis der Jury für Sandra Hebron
  • The Variety Award für Jude Law

Weblinks[Bearbeiten]