Calamba City

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Calamba ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Für die gleichnamige Stadtgemeinde in der Provinz Misamis Occidental siehe Calamba (Misamis Occidental).
City of Calamba
Lungsod ng Calamba
Lage von Calamba City in der Provinz Laguna
Karte
Basisdaten
Region: CALABARZON
Provinz: Laguna
Barangays: 54
Distrikt: 2. Distrikt von Laguna
PSGC: 043405000
Einkommensklasse: 1. Einkommensklasse
Haushalte: 58.466
Zensus 1. Mai 2000
Einwohnerzahl: 389.377
Zensus 1. Mai 2010
Bevölkerungsdichte: 2689 Einwohner je km²
Fläche: 144,80 km²
Koordinaten: 14° 13′ N, 121° 10′ O14.217121.167Koordinaten: 14° 13′ N, 121° 10′ O
Bürgermeister: Joaquin M. Chipeco, Jr. (NP)
Website: www.calambacity.gov.ph/
Geographische Lage auf den Philippinen
Calamba City (Philippinen)
Calamba City
Calamba City

Calamba City (offiziell: City of Calamba; Filipino: Lungsod ng Calamba) ist eine philippinische Stadt in der Provinz Laguna, etwa 54 Kilometer südöstlich von Manila, sowie 45 Kilometer westlich der Provinzhauptstadt Santa Cruz. Calamba City ist aufgrund von heißen Quellen ein beliebtes Touristenziel. Die meisten liegen im Baranggay Pansol und dem Canlubang Golf und Country Club. Calamba City ist außerdem ein modernes Industriezentrum in der CALABARZON – Region mit sechs Industrieparks. In der Stadt sind insgesamt 5193 Unternehmen und Gewerbebetriebe registriert.

Calamba City ist der Geburtsort des philippinischen Nationalhelden José Rizal.

Geografie[Bearbeiten]

Calamba City liegt nördlich des ruhenden Vulkans Makiling und am südlichen Ufer des Sees Laguna de Bay. Das südliche Ende der Schnellstraße South Luzon Expressway liegt in Calamba City. Durch ihre geografische Lage bildet die Stadt das Tor zu den südlichen Provinzen auf Luzón. Die Fernstraßen im Anschluss an den South Luzon Expressway führen weiter in die Provinzen Batangas und Quezon. Calamba City grenzt an Cabuyao im Norden, Los Baños im Osten und an Santo Tomas und Talisay in der Provinz Batangas im Süden sowie Tagaytay City und Silang in der Provinz Cavite im Westen.

Baranggays[Bearbeiten]

Calamba City ist in 54 Baranggays unterteilt.

  • Banlic
  • Bunggo
  • Burol
  • Camaligan
  • Canlubang
  • Hornalan
  • Kay-Anlog
  • La Mesa
  • Lecheria
  • Looc
  • Mabato
  • Mapagong
  • Maunong
  • Mayapa
  • Parian
  • Palo-Alto
  • Prinza
  • Punta
  • Puting Lupa
  • Sucol
  • Tulo
  • Ulango
  • 1. Laguerta
  • 2. Bubuyan
  • 3. Majada Labas
  • 4. Sirang Lupa
  • 5. Barandal
Baranggays von Calamba City
  • 6. Paciano Rizal
  • 7. San Cristobal
  • 8. Batino
  • 9. Lawa
  • 10. Real
  • 11. Turbina
  • 12. Makiling
  • 13. Saimsim
  • 14. Bagong Kalsada
  • 15. Masili
  • 16. Pansol
  • 17. Bucal
  • 18. Halang
  • 19. Lingga
  • 20. Palingon
  • 21. Sampiruhan
  • 22. San Juan
  • 23. Banadero
  • 24. Barangay 1
  • 24. Barangay 2
  • 24. Barangay 3
  • 24. Barangay 4
  • 24. Barangay 5
  • 24. Barangay 6
  • 24. Barangay 7
  • 25. San Jose
  • 26. Uwisan

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name der Stadt stammt der Legende nach aus der frühen Zeit der spanischen Kolonisation, als zwei Soldaten der guardias civil sich in dem Gebiet, das heute als Calamba bekannt ist, verlaufen hatten. Die beiden Soldaten trafen auf eine einheimische junge Frau, die mit einem Wasserkrug von einem Fluss kam. Der Wasserkrug ist auch im Stadtsiegel zu finden. Die spanischen Soldaten fragten die Frau auf Spanisch in einem herrischen Ton nach dem Namen des Gebiets in dem sie sich befänden. Die Frau, die nur ihre eigene Muttersprache sprach, dachte sie würde gefragt, was sie trägt und antwortete deshalb äußerst nervös „kalan-banga“, was so viel wie Holzofen (kalan) und Wasserkrug (banga) bedeutet. Diese Legende wird durch einen großen Wasserkrug aus Beton verewigt, der auf der city plaza errichtet wurde, er wurde im Jahre 1939 fertiggestellt. Der Krug wurde mit den Namen der Baranggays der Stadt beschriftet. Bevor Calamba am 28. August 1742 unabhängige Gemeinde wurde, war sie Teil von Tabuco, dem heutigen Cabuyao.

Beim Massaker von Calamba wurden am 1. Februar 1945 in Calamba 2.000 oder mehr Zivilisten durch die japanische Armee getötet. 2000 wurde mit dem Bau und der Lehre am Colegio de San Juan de Letran Calamba begonnen, einer Außenstelle der Dominikanerschule in Intramuros.

Mit der Verabschiedung des Republic Act Nr. 9024 am 7. April 2001 und der Bestätigung durch die Bevölkerung in einer Volksabstimmung wurde Calamba von einer Gemeinde zu Stadt (component city) erhöben. Calamba ist damit die zweite Stadt nach San Pablo in der Provinz Laguna.

Demografische Entwicklung[Bearbeiten]

Calamba hatte nach dem Zensus vom 1. Mai 2000 281.146 Einwohner bei einer jährlichen Wachstumsrate der Einwohnerzahl von 5,5 %. Für 2004 wird die Bevölkerungszahl auf 348.422 geschätzt. Von den 54 Baranggays werden 34 als städtisch klassifiziert und 20 als ländlich. Die höchste Bevölkerungsdichte hat das Baranggay IV. mit 682 Einwohnern je Hektar.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Calamba City – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]