Carnival Corporation & plc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carnival Corporation & plc
Logo von Carnival
Rechtsform Aktiengesellschaft, Dual-listed Company
ISIN GB0031215220
Gründung 1972
Sitz Miami (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten)
Panama-Stadt (PanamaPanama Panama)
Southampton (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich)
Leitung Micky Arison (Chairman & CEO)
Mitarbeiter 91.300 (2011)
Umsatz 15,79 Mrd. USD (2011)
Branche Tourismus
Produkte KreuzfahrtenVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.carnivalcorp.com

Die britisch-amerikanische Carnival Corporation & plc ist das größte Kreuzfahrtunternehmen der Welt. Unter Tochtergesellschaften und unter den Marken Carnival Cruise Lines, Holland-America Line, Cunard Line, P&O Cruises, P&O Cruises Australia, Princess Cruises, Seabourn Cruise Line, Costa Crociere, AIDA Cruises und Ibero Cruceros betreibt es weltweit 100 Schiffe.[1]

Ursprünglich als Carnival Cruise Lines gegründet, nannte sich die Gesellschaft 1993 in Carnival Corporation um. [2] Seit der Geschäftszusammenlegung mit der britischen Carnival plc im April 2003, die aus dem Kreuzfahrtgeschäft der Peninsular and Oriental Steam Navigation Company hervorgegangen war, heißt der Konzern Carnival Corporation & plc. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Miami.

Geschichte[Bearbeiten]

Anfangsjahre[Bearbeiten]

Der Unternehmer Ted Arison gründete 1972 die Carnival Cruise Lines als Tochtergesellschaft des American International Travel Service (AITS) aus Boston und kaufte die Gesellschaft 1974 für 1 USD sowie Übernahme von 5 Mio. USD an Schulden von der AITS.

1980er und 1990er[Bearbeiten]

Als Arison 1987 erstmals etwa 20 % seiner Anteile an die Börse brachte, war das Unternehmen bereits einer der bekanntesten Kreuzfahrtveranstalter der Welt. Mithilfe des Erlöses aus dem Börsengang expandierte die Gesellschaft durch eine Reihe von Zukäufen. Zwar scheiterte 1988 die feindliche Übernahme des größten Konkurrenten, der Royal Caribbean Cruise Line praktisch im letzten Moment. Dafür erwarb man 1989 die Betreibergesellschaft der Holland America Line, und mit ihr die Windstar Cruises und Holland America Tours, sowie 1992 die Seaborn Cruise Line. Im darauffolgenden Jahr änderte die Gesellschaft dann ihren Namen und setzte 1997 den Wachstumskurs mit dem Kauf der italienischen Costa Crociere fort. 1998 gelang es der Carnival Corporation, die traditionsreiche britische Cunard Line zu übernehmen, als deren Muttergesellschaft Trafalgar House durch die norwegische Kvaerner-Gruppe zerschlagen wurde .

Bereits 1988 stieg die Carnival Corporation über den Kauf der Pacific Interstate Airlines auch in das Geschäft mit Charterflügen ein. Das 1989 in Carnival Air Lines benannte Unternehmen flog unter anderem zwischen San Juan (Puerto Rico), Orlando, Miami und New York City. Im September 1997 wurde die Gesellschaft an die Pan Am Corporation, der Betreiberin der Fluggesellschaft Pan American World Airways verkauft. Zu rasche Expansion und das Auftreten ökonomischer Schwierigkeiten führte dann jedoch Anfang 1998 sowohl Carnival Air Lines als auch Pan Am in den Bankrott.

Seit 2000[Bearbeiten]

Als 2000 die Peninsular and Oriental Steam Navigation Company ihre Kreuzfahrtaktivitäten als P&O Princess Cruises plc ausgegliederte, eröffnete das neue Unternehmen, damals die Nummer drei unter den weltweit größten Kreuzfahrtunternehmen, Fusionsverhandlungen mit der Nummer zwei, der Royal Caribbean Cruise Line. Mit dieser Fusion wäre ein neuer Marktführer entstanden, der Carnival als bislang unangefochtenen Marktführer deutlich verdrängt hätte. Die Carnival Corporation bot den Aktionären daraufhin 1,2 Mrd. US-Dollar, um die Gesellschaft stattdessen selbst zu übernehmen. Im April 2003 änderte P&O Princess plc ihren Namen in Carnival plc und die Unternehmen legten ihr Geschäft zusammen. In diesem Geschäft enthalten waren die Gesellschaften P & O Cruises, Princess Cruises, P & O Holiday, Swan Hellenic und die deutsche AIDA Cruises.

Im Frühjahr 2007 wurde die Marke Windstar Cruises an Ambassador International, Inc. verkauft.[3] Kurz darauf erwarb Lord Sterling, der ehemalige Vorsitzende der P&O Cruises alle Anteile an Swan Hellenic. Carnival hatte zuvor die Einstellung der ehemaligen P&O-Kreuzfahrtlinie geplant.[4]

Im Oktober 2010 ging eine neue Queen Elizabeth auf Jungfernfahrt, deren Bau 2007 bei der italienischen Werft Fincantieri in Auftrag gegeben worden war, um die an die Inverstmentgesellschaft Istithmar nach Dubai verkaufte Queen Elizabeth 2 zu ersetzen.

Mit der am 27. April 2011 von der italienischen Werft Fincantieri übernommenen Carnival Magic wuchs die Flotte auf genau 100 Einheiten.

Am 13. Januar 2012 verlor die Reederei durch eine Kollision mit einem Felsen das von Kapitän Schettino geführte Kreuzfahrtschiff Costa Concordia, wobei mehr als 30 Menschen den Tod fanden.

Rechtsform und Firmensitz[Bearbeiten]

Aufgrund ihrer Rechtsform als dual-listed Company wird die Carnival Corporation mit Sitz in Panama-Stadt und Hauptverwaltung in Miami, an der Börse in New York (NYSE), die Carnival plc mit Sitz in London, Vereinigtes Königreich, hingegen an der Londoner Börse (LSE) gehandelt.

Da die Carnival Corporation in Panama-Stadt registriert ist, unterliegt sie dem Steuerrecht Panamas[5]: Dort fallen keine Gewinnsteuern auf Geschäfte an, die außerhalb des Landes getätigt wurden. Es werden keine Steuern auf Dividenden, Zinsen und Gebühren erhoben, die im Ausland entstanden sind. Auslandseinnahmen unterliegen nicht der Körperschaft- und Einkommensteuer.[6]
Die Carnival plc dagegen ist in London registriert und muss somit Steuern nach britischem Recht entrichten.[7]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Taufe des 100. Schiffs
  2. Zeittafel der Carnival Corporation & plc, aufgerufen am 6. November 2011
  3. Ambassadors International, Inc.- Press release: Ambassadors International, Inc. Completes Acquisition of Windstar Cruises From Holland America Line
  4. Daily Telegraph online - Swan Hellenic saved
  5. Carnival Corporation Articles of Incorporation (PDF; 229 kB)
  6. Steuerparadies Panama
  7. Carnival plc Memorandum of Association (PDF; 74 kB)

Weblinks[Bearbeiten]

25.8068-80.3358Koordinaten: 25° 48′ 24,5″ N, 80° 20′ 8,9″ W