Chondrosarkom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
C41.9 Bösartige Neubildung: Knochen und Gelenkknorpel, nicht näher bezeichnet
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Ein Chondrosarkom ist ein maligner Knochentumor, dessen Zellen Knorpel, jedoch im Gegensatz zum Osteosarkom keine Knochensubstanz (Osteoid), bilden. Anders als das Chondrom weist das Chondrosarkom einen größeren Zellreichtum auf. Es tritt im Erwachsenenalter bevorzugt bei Männern auf.[1]

Verbreitung[Bearbeiten]

Histologie

Das Chondrosarkom ist der zweithäufigste bösartige Knochentumor. Sein Auftreten nimmt mit dem Alter zu und erreicht um das 6. Lebensjahrzehnt seinen Gipfel. Bevorzugt tritt der Tumor in den Beckenknochen und am rumpfnahen Femur auf.[1]

Das Chondrosarkom verursacht kaum Schmerzen. Metastasen treten spät auf. Das Risiko von Metastasen korreliert mit dem Grad der Entdifferenzierung. G1-Tumoren metastasieren sehr selten.[1]

Therapie[Bearbeiten]

Befall des Großzehs

Die Therapie ist eine Domäne der Chirurgie und besteht in der Resektion des Tumors. Amputationen sind allenfalls bei entdifferenzierten (hochmalignen) Formen und bei Gelenkbefall nötig. Die moderne Tumorendoprothetik kann auch in solchen Fällen helfen.[2] bei Inzisionsbiopsien muss der Biopsiekanal entfernt werden, da sonst Implantationsmetastasen drohen.[1] Der Tumor ist in der Regel nur wenig strahlenempfindlich.[3]

Weder Chemotherapien noch Strahlentherapien sind aussichtsreiche Optionen. Wenn die in der Regel differenzierten Chondrosarkome vollständig reseziert sind, bleibt die Lebenserwartung unverändert. Bei optimaler Therapie beträgt die Fünfjahresüberlebensrate rund 50 %.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d G. Jundt : Knochen in W. Böcker, H. Denk, Ph. U. Heitz, H. Moch : Pathologie, 4. Auflage, München, 20908 S.1081f
  2. Orthopädische Klinik und Poliklinik der Universität München: Tumorendoprothetik, abgerufen am 4. November 2012.
  3. a b Jürgen Krämer, Joachim Grifka : Orthopädie, 7. Auflage, Heidelberg, 2005, S.101f
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!