Pleuramesotheliom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
C45.0 Pleuramesotheliom
ICD-10 online (WHO-Version 2013)
Pleuramesotheliom links im Röntgenbild (rechte Bildseite)

Das Pleuramesotheliom ist ein von den Mesothelzellen (Zölomepithel) ausgehender bösartiger Tumor der Pleura (Brustfell). Erstbeschrieben wurde die Krankheitsauslösung durch den eingeatmeten Asbeststaub 1960 in Südafrika.[1]

Ursachen[Bearbeiten]

In etwa der Hälfte der Fälle ist Asbest als Ursache anzunehmen. Bei Exposition mit Asbest oder Glasfaserstäuben wird dieser Tumor als Berufskrankheit anerkannt. Die Exposition nachzuweisen ist jedoch oft schwierig, da ein Mesotheliom eine Latenzzeit von 20 bis 40 Jahren hat. Auch Radioaktivität und Viren werden mit dem Pleuramesotheliom in Verbindung gebracht. In Assoziation mit kalzifizierenden Pleuraplaques kann jedoch von einer Asbest-Exposition ausgegangen werden.

Symptome[Bearbeiten]

Hustenreiz, Atemnot, Gewichtsabnahme, Kraftlosigkeit und Thoraxschmerzen sind mögliche Leitsymptome des Pleuramesothelioms.

Pathologie[Bearbeiten]

  • epithelioides Mesotheliom (50–60 %)
  • biphasisches Mesotheliom (Mischtyp aus epithelioidem und sarcomadoidem Mesotheliom) (20–30 %)
  • sarcomadoides Mesotheliom (10–20 %) (mit schlechterer Prognose)[2]

Der maligne Tumor wächst der Pleura folgend um die ganze Lunge, dringt in die oberflächlichen Anteile des Lungengewebes, sowie der umliegenden Gewebe (Herzbeutel, Zwerchfell) ein. Häufig wird das Mesotheliom von einem blutigen (hämorrhagischen) Pleuraerguss begleitet. Eine Metastasierung in regionale Lymphknoten ist häufig.

Immunhistologie[Bearbeiten]

  • BerEp4
  • Calretinin
  • Thrombomodulin
  • Vimentin (neuroektodermal)
  • Zytokeratin 5

Differenzialdiagnose[Bearbeiten]

Diagnose[Bearbeiten]

Pleuramesotheliom in der Computertomographie linke Pleura (im Bild rechts). Man erkennt die mantelförmige Verdickung der Pleura, die vor allem auch auf der Seite des Mediastinums typisch ist. Auch im Lappenspalt ist die Pleura verdickt.

Die Diagnose wird meist erst in einem fortgeschrittenen Stadium gestellt. Zur Diagnosesicherung wird ein Röntgen, CT oder MRT der Lunge und eine Bronchoskopie zur differentialdiagnostischen Abgrenzung eines Bronchialkarzinoms durchgeführt. Bei der Pleurapunktion können in 30–50 % der Fälle Tumorzellen nachgewiesen werden; zu beachten ist hierbei das etwa 20%ige Risiko der Bildung von Metastasen im Stichkanal durch die direkte Verschleppung von Tumorzellen (= Impfmetastasen). Eine Pleurapunktion alleine ohne Nachweis von Tumorzellen schließt ein Pleuramesotheliom nicht aus. Die höchste Aussagekraft besitzt die Thorakoskopie mit Biopsie, welche in Zweifelsfällen durchgeführt werden muss.

Therapie[Bearbeiten]

Bei einseitigem Auftreten wird oft die Lungenhälfte samt Pleura entfernt (Pleurapneumoektomie). Sowohl Chemotherapie als auch Strahlentherapie finden bei diesem Tumor Anwendung. Seit 2003 wird Pemetrexed erfolgreich in der Chemotherapie eingesetzt, seit Ende 2004 findet eine Kostenübernahme durch die Krankenkassen statt. Es kann eine Verlängerung der Lebenszeit von ca. drei Monaten angenommen werden, welche durch eine Verbesserung des Allgemeinzustands in der Mitte der Therapie (ca. sechs Sitzungen in monatlichem Abstand) eintritt. Ein Stillstand oder Rückgang des Tumors kann aber nicht angenommen werden, danach tritt in der Regel Progredienz, also weiteres Wachstum des Tumors, Beteiligung der Lymphknoten sowie Metastasen auf.

Prognose[Bearbeiten]

Es handelt sich um einen sehr aggressiven Tumor, der meist recht spät diagnostiziert wird. Daher liegt die mittlere Überlebenszeit bei 7 bis 16 Monaten nach den ersten Symptomen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. M. Ray, H. L. Kindler: Malignant pleural mesothelioma: an update on biomarkers and treatment. In: Chest. Band 136, Nummer 3, September 2009, S. 888–896, ISSN 1931-3543. doi:10.1378/chest.08-2665. PMID 19736192. (Review).
  2. Ceresoli GL: Therapeutic outcome according to histologic subtype in 121 patients with malignant pleural mesothelioma. In: Lung Cancer. 2001 Nov;34(2):279-87.)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mesotheliom – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!