Sarah Brightman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sarah Brightman (2007)

Sarah Brightman (* 14. August 1960 in Berkhamsted, Hertfordshire, England) ist eine englische Sopranistin und Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Sarah Brightman als “The Journey Home” auf der „Thanksgiving Day Parade“, 2007

Bereits als Dreijährige begann sie mit dem Ballettunterricht. Ihr Debüt feierte sie in I and Albert am Piccadilly Theatre in London in der Rolle als Tochter der Königin Victoria. Ihre erste Ehe mit Andrew Graham Stewart ging Sarah Brightman bereits mit 18 Jahren ein. Sie war dann die zweite Ehefrau des Komponisten Andrew Lloyd Webber; das Paar heiratete am 22. März 1984. In der Erstaufführung von Webbers Musical Das Phantom der Oper im Jahr 1986 sang Sarah Brightman die Rolle der Christine Daae, welche ihr von Webber auf den Leib geschrieben wurde. Die Ehe blieb kinderlos und wurde im Jahr 1990 geschieden. Ihr gesangliches und musikalisches Werk zeichnet sich durch eine große Vielfalt der Stilrichtungen aus, in denen sie nach Auffassung ihrer Anhänger jeweils zu überzeugen versteht. Kritiker sehen gerade diese Offenheit der Sängerin als Indiz für eine Beeinträchtigung der Qualität ihrer Darbietungen.

Des Weiteren sang Sarah Brightman öfter mit den Gregorian, einer Gruppe von Sängern, welche Pop- und Rockmusik im gregorianischen Stil singen, auf deren Alben und Single-Auskopplungen mit. Das Gleiche tat auch ihre Schwester Amelia Brightman.

Sarah Brightman sang mit Andrea Bocelli im Jahr 1996 das Duett Time to Say Goodbye, das sich danach zum Hit entwickelte. Am 25. August 2007 trat Brightman im Rahmen der Eröffnungsfeier der Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2007 in Ōsaka in Japan mit ihrem neuen Lied Running auf. Sie spielt eine Hauptrolle im 2008 erschienenen Rock-Opern-Film Repo! The Genetic Opera von Darren Lynn Bousman.

Das Album Symphony ist im Frühjahr 2008 erschienen, darauf ist mit I will be with you ein Duett mit KISS-Sänger Paul Stanley zu hören, der ebenfalls im Jahr 1999 im Phantom der Oper sang. Der Titelsong Symphony ist eine Coverversion des Songs Symphonie der deutschen Band Silbermond. Bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Peking 2008 durfte sie mit dem chinesischen Popstar Liu Huan zusammen die Olympia-Hymne singen. Im Januar 2008 gab sie ein Konzert zum Album Symphony im Wiener Stephansdom welches auch verfilmt wurde. Mit dabei war ein 30-köpfiges Streichorchester, der Chor bestand aus 16 Sängern, dazu waren auch noch einige Duettpartner anwesend. Anfang November 2008 erschien ihr erstes Weihnachtsalbum A Winter Symphony.

Brightmans Musikgenres sind hauptsächlich Crossover und Classical Pop.

Seit Februar 2012 ist Brightman „Künstlerin für den Frieden“ für die UNESCO.[1]

Weltraumtourismus[Bearbeiten]

Am 10. Oktober 2012 gab Brightman bekannt, dass sie nach ihrer nächsten Welttournee über die Firma Space Adventures eine Reise zur Internationalen Raumstation (ISS) plant. Der Flug dorthin wird in einem Sojus-Raumschiff erfolgen, die Aufenthaltsdauer wird etwa 10 Tage betragen.[2] Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos bestätigte am 6. Mai 2013, dass mit Space Adventures darüber verhandelt werde. Über Brightmans Aufenthalt auf der ISS ist noch nicht entschieden, er könnte im Oktober 2015 stattfinden.[3]

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
The Songs That Got Away
  UK 48 xx.xx.1989 (… Wo.)
Amigos Para Siempre (mit José Carreras)
  UK 53 xx.xx.1992 (… Wo.)
The Unexprected Songs - Surrender
  UK 45 xx.xx.1995 (… Wo.)
Fly
  DE 20 xx.xx.1996 (… Wo.)
  AT 16 xx.xx.1996 (… Wo.)
  CH 30 xx.xx.1996 (… Wo.)
Timeless (mit dem London Symphony Orchestra)
  DE 17 xx.xx.1997 (… Wo.)
  AT 31 xx.xx.1997 (… Wo.)
  UK 2 xx.xx.1997 (… Wo.)
  US 77 xx.xx.1997 (… Wo.)
Eden
  DE 34 xx.xx.1998 (… Wo.)
  AT 9 xx.xx.1998 (… Wo.)
  CH 32 xx.xx.1998 (… Wo.)
  US 65 xx.xx.1998 (… Wo.)
Christmas in Vienna Vol.5 (mit Plácido Domingo, Helmut Lotti u. a.)
  DE 33 xx.xx.1998 (… Wo.)
La Luna (mit Andrea Bocelli)
  DE 17 xx.xx.2000 (… Wo.)
  AT 9 xx.xx.2000 (… Wo.)
  CH 20 xx.xx.2000 (… Wo.)
  UK 37 xx.xx.2000 (… Wo.)
  US 17 xx.xx.2000 (… Wo.)
The Very Best of 1990-2000
  DE 64 xx.xx.2001 (… Wo.)
  AT 48 xx.xx.2001 (… Wo.)
Encore
  AT 60 xx.xx.2002 (… Wo.)
Harem
  DE 13 xx.xx.2003 (… Wo.)
  AT 22 xx.xx.2003 (… Wo.)
  CH 53 xx.xx.2003 (… Wo.)
  US 29 xx.xx.1998 (… Wo.)
Live from Las Vegas
  DE 99 xx.xx.2004 (… Wo.)
  AT 49 xx.xx.2004 (… Wo.)
Diva - The Singles Collection
  US 100 xx.xx.2006 (… Wo.)
Classics - The Best of Sarah Brightman
  CH 66 xx.xx.2006 (… Wo.)
  UK 38 xx.xx.2006 (… Wo.)
Symphony
  DE 21 xx.xx.2008 (… Wo.)
  AT 10 xx.xx.2008 (… Wo.)
  CH 24 xx.xx.2008 (… Wo.)
  US 13 xx.xx.2008 (… Wo.)
A Winter Symphony
  US 38 xx.xx.2008 (… Wo.)
Dreamchaser
  DE 50 19.04.2013 (… Wo.)
  AT 34 19.04.2013 (… Wo.)
  CH 81 21.04.2013 (… Wo.)
  UK 58 20.04.2013 (… Wo.)
  US 17 04.05.2013 (… Wo.)
Singles
I Lost My Heart to a Starship Trooper (mit Hot Gossip)
  DE 26 05.02.1979 (7 Wo.)
  UK 6 25.11.1978 (10 Wo.)
Him (mit den Londoner Philharmonikern )
  UK 44 06.08.1983 (1 Wo.)
Pie Jesu (mit Paul Miles-Kingston)
  UK 3 30.03.1985 (6 Wo.)
The Phantom of The Opera (mit Steve Harley)
  UK 7 25.01.1986 (7 Wo.)
All I Ask of You (mit Cliff Richard)
  UK 2 11.10.1986 (14 Wo.)
The Music of the Night / Wishing You Were Somehow Here Again (& Michael Crawford)
  UK 7 10.01.1987 (11 Wo.)
Amigos para siempre (Friends For Life) (mit José Carreras)
  UK 11 11.07.1992 (11 Wo.)
A Question of Honour
  DE 15 17.07.1995 (25 Wo.)
Time to Say Goodbye (Con Te Partirò) (mit Andrea Bocelli)
  DE 1 09.12.1996 (57 Wo.)
  UK 2 24.05.1997 (14 Wo.)
  AT 1 xx.xx.1996 (… Wo.)
  CH 1 xx.xx.1996 (… Wo.)
  FR 24 xx.xx.1996 (… Wo.)
Who Wants to Live Forever
  UK 45 23.08.1997 (1 Wo.)
Just Show Me How to Love You (& LSO feat. José Cura)
  DE 36 28.04.1997 (7 Wo.)
  UK 54 06.12.1997 (2 Wo.)
Starship Troopers (& United Citizen Federation)
  UK 58 14.02.1998 (1 Wo.)
Eden
  UK 68 13.02.1999 (1 Wo.)

Studioalben[Bearbeiten]

  • The Trees They Grow so High (aka Early One Morning, 1988)
  • As I Came of Age (1990)
  • Dive (1993)
  • Fly (1995, Nur-Europa-Veröffentlichung)
  • The Andrew Lloyd Webber Collection (1997)
  • Eden (1998)
  • La Luna (2000, Europa-Version inkl. La Luna Operatic Version, nicht enthalten auf der US-Version)
  • La Luna (2000, neue Version, fünf weitere Songs inkl. Moonriver als Hidden Track)
  • Harem (2003)
  • Symphony (2008)
  • A Winter Symphony (2008)
  • Dreamchaser (2013)

Andere Alben[Bearbeiten]

  • Cats (1981, Cast Recording)
  • Nightingale (1983, Cast Recording)
  • Song and Dance (1984, Cast Recording)
  • Andrew Lloyd Webber’s Requiem (1985, Cast Recording)
  • The Phantom of the Opera (1986, Cast Recording)
  • Carousel - Studio Cast (1987)
  • The Songs That Got Away (1989)
  • Sings the Songs of Andrew Lloyd Webber (1992)
  • Surrender (1995)
  • Timeless (Albumtitel in den USA: Time to Say Goodbye) (1996)
  • The Trees They Grow so High (Reissue) (1998)
  • Fly II (2000, Limitierte Tour Auflage)
  • The Very Best of 1990-2000 (2001, nur Europa-Veröffentlichung)
  • Classics (2001, nicht in Europa)
  • Encore (2002)
  • The Harem Tour (Limited Edition) (2004, limitierte Tourauflage)
  • The Harem World Tour - Live From Las Vegas (2004)
  • Love Changes Everything: The Andrew Lloyd Webber Collection, Volume 2 (2005)
  • Diva: The Singles Collection (2006, nicht in Europa)
  • Classics - The Best of Sarah Brightman (2006, Europa-Veröffentlichung, erweiterte Version)
  • Repo - The Genetic Opera (Original Soundtrack - 22 Tracks) (limitierte Deluxe-Edition - 38 Tracks) (2008)
  • Symphony: Pre-Show Music (Orchestral) (2008, limitierte Tour-Auflage)
  • Symphony - Live from Vienna (2009)
  • Amalfi: Sarah Brightman Love Songs (2009, bisher nur in Japan erschienen)
  • Bella Voce (2009, bisher nur in den USA erschienen)
  • Voce - Sarah Brightman Beautiful Songs (2014, bisher nur in Japan erschienen)

Singles[Bearbeiten]

  • I Lost My Heart to a Starship Trooper (1978)
  • The Adventures of a Love Crusader (1979)
  • Love in a UFO (1979)
  • My Boyfriend’s Back (1981)
  • Not Having That! (1981)
  • Him (1983)
  • Rhythm of the Rain (1983)
  • Unexpected Song (1984)
  • Pie Jesu mit Paul Miles Kingston (1985)
  • The Phantom of the Opera (1986)
  • The Music of the Night (1986)
  • All I Ask of You, mit Cliff Richard (1986)
  • Doretta’s Dream, Titelsong von A Room with a View (1987)
  • Wishing You Were Somehow Here Again (1987)
  • Make Believe (1989)
  • Anything But Lonely (1989)
  • Something to Believe In (1990) (Vereinigtes Königreich)
  • Amigos Para Siempre, mit José Carreras (1992)
  • Captain Nemo (1993)
  • The Second Element (1993)
  • A Question of Honour (1995)
  • Heaven is Here (1995)
  • How Can Heaven Love Me (1995)
  • Time to Say Goodbye, mit Andrea Bocelli (1996)
  • Just Show Me How to Love You, mit José Cura (1997)
  • Tú Quieres Volver (1997)
  • Who Wants to Live Forever (1997)
  • There for Me, mit José Cura (1997)
  • Starship Troopers, mit United Citizen Federation (1998)
  • Eden (1998)
  • Deliver Me (1999)
  • So Many Things (1999)
  • The Last Words You Said (1999) (Taiwan)
  • A Whiter Shade of Pale (2001)
  • Moment of Peace, mit Gregorian (2001)
  • Join Me, mit Gregorian (2002)
  • Harem - Remixes (2003) (USA)
  • What You Never Know (2003) (Kanada)
  • Free (2004) (digital single)
  • Pasión, mit Fernando Lima (2007) (digital single)
  • I Will Be with You (Where the Lost Ones Go), mit Chris Thompson, Titelsong des 10ten Pokémon Films (2007)
  • Running, Titelsong der Charity IAAF Green Earth Gaya (2007) (digital single)
  • Angel (2012) (digital single)
  • One Day Like This (2012) (digital single)

DVDs[Bearbeiten]

  • Song & Dance (1984, Limitierte Auflage)
  • Requiem (1985)
  • In Concert at the Royal Albert Hall (1997)
  • Andrea Bocelli A Night in Tuscany (1998)
  • Art on Ice (in Zurich) (1998, Limitierte Auflage in der Schweiz)
  • Christmas in Vienna V oder A Gala Christmas in Vienna (1998, mit anderen Künstlern zusammen)
  • One Night in Eden (1999)
  • Zeit der Erkenntnis (2000)
  • American Dream Andrea Bocelli’s Statue of Liberty Concert (2000)
  • Vatican Christmas Concert (2000)
  • La Luna: Live in Concert (2001)
  • Classics: The Best of Sarah Brightman (2002, Limitierte Auflage)
  • The Sarah Brightman Special: Harem a Desert Fantasy… (2004)
  • The Harem World Tour: Live from Las Vegas (2004)
  • Diva: The Video Collection (2006)
  • Concert for Diana (2007)
  • Symphony: Live in Vienna (2008)
  • Repo! The Genetic Opera (Rolle “Blind Mag”) (2008)
  • Amarufi: Megami no hôshû (2009)
  • The Phantom of the Opera at the Albert Hall in Celebration of 25 Years (2011)
  • First Night (Rolle “Celia”) (2012)

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Global recording artist, Sarah Brightman designated UNESCO Artist for Peace. UNESCO, 6. Februar 2012, abgerufen am 11. Oktober 2012 (englisch).
  2. Sarah Brightman To Become First-Ever Global Recording Artist To Take Spaceflight. Space Adventures, 10. Oktober 2012, abgerufen am 11. Oktober 2012 (englisch).
  3. Russia Confirms Plans to Send Sarah Brightman to Space. RIA Novosti, 6. Mai 2013, abgerufen am 7. Mai 2013 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sarah Brightman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien