Claus Clausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Claus Clausen (* 15. August 1899 in Eisenach; † 25. November 1989 in Essen), ein Sohn des Schriftstellers Ernst Clausen (1861–1912), war ein deutscher Theater- und Filmschauspieler.

Leben und Arbeit[Bearbeiten]

Im Ersten Weltkrieg noch Soldat, debütierte er nach dem Abitur 1920 am Nationaltheater Weimar. Er ging 1924 an das Reußische Theater in Gera, 1927 an das Schauspielhaus Zürich, 1929 an die Berliner Volksbühne und 1930 an das Neue Schauspielhaus in Königsberg. Clausens erste Filmrolle war 1930 der Leutnant in Westfront 1918 unter der Regie von Georg Wilhelm Pabst. 1933 wurde der Film von den Nationalsozialisten verboten. Im selben Jahr kehrte Clausen nach Berlin zurück und spielte dort bis 1938 am Deutschen Theater und am Staatstheater, danach bis 1944 am Schillertheater. Ab 1949 inszenierte er auch, unter anderen am Berliner Hebbeltheater in Berlin. Danach arbeitete er an westdeutschen Bühnen und Sommerbühnen, so in Bochum, Bonn, Essen, Hannover, Wunsiedel und Wuppertal.

Filmografie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]