Dürnstein in der Steiermark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f5f1Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Ehemalige Gemeinde

Dürnstein in der Steiermark (Ehemalige Gemeinde)
Historisches Wappen von Dürnstein in der Steiermark
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Wappen
Katastralgemeinde Dürnstein
Dürnstein in der Steiermark (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Murau (MU), Steiermark
Gerichtsbezirk Murau
Koordinaten 47° 0′ 9″ N, 14° 23′ 46″ O47.002514.395988676Koordinaten: 47° 0′ 9″ N, 14° 23′ 46″ O
Höhe 676 m ü. A.
Einwohner d. stat. Einh. 278 (1. Jänner 2014)
Gebäudestand 92 (2001f1)
Fläche d. KG 14,21 km²
Postleitzahlenf0 9323, 9360f1f0
Statistische Kennzeichnung
Gemeindekennziffer 61439
Katastralgemeindenummer 65303
Zählsprengel/ -bezirk Dürnstein i.d.Steiermark (61439 001)
Eigenständige Gemeinde bis Ende 2014
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

Dürnstein in der Steiermark war eine Gemeinde mit 278 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im politischen bzw. Gerichtsbezirk Murau in der Steiermark. Im Rahmen der steiermärkischen Gemeindestrukturreform ist sie seit 2015 mit den Gemeinden Neumarkt in Steiermark, Kulm am Zirbitz, Mariahof, Perchau am Sattel, Sankt Marein bei Neumarkt und Zeutschach zusammengeschlossen,[1] die neue Gemeinde führt den geänderten Namen Marktgemeinde Neumarkt in der Steiermark. Grundlage dafür ist das Steiermärkische Gemeindestrukturreformgesetz – StGsrG.[2] Eine Beschwerde, die von der Gemeinde gegen die Zusammenlegung beim Verfassungsgerichtshof eingebracht wurde, war nicht erfolgreich.[3]

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Dürnstein in der Steiermark liegt ca. 20 km südöstlich von Murau und ca. 5 km nördlich von Friesach.

Gliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasste folgende zwei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl, Stand 31. Oktober 2011):[4]

  • Dürnstein in der Steiermark (250)
  • Wildbad Einöd (34)

Einzige Katastralgemeinde war Dürnstein.

Nachbargemeinden bis Ende 2014[Bearbeiten]

Von Norden, im Uhrzeigersinn:

Geschichte[Bearbeiten]

Die politische Gemeinde Dürnstein wurde 1849/50 errichtet.[5]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Laut Arbeitsstättenzählung 2001 gab es 11 Arbeitsstätten mit 56 Beschäftigten in der Gemeinde sowie 107 Auspendler und 32 Einpendler. Es gab 21 land- und forstwirtschaftliche Betriebe (davon fünf im Haupterwerb), die zusammen 933 ha bewirtschaften (Stand 1999).

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat bestand aus neun Mitgliedern und setzte sich seit der Gemeinderatswahl 2010 aus Mandataren der folgenden Parteien zusammen:

Wahlergebnisse[Bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2010:

  • ÖVP 88 Stimmen / 36,97 %
  • SPÖ 150 Stimmen / 63,03 %

Wappen[Bearbeiten]

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. Jänner 1987.

Blasonierung (Wappenbeschreibung)

„Über Grün in silbernem Schildhaupt ein schreitender gehörnter schwarzer Panther mit offenem Rachen.“[6]

Grenzmaut zwischen Kärnten und Steiermark, um 1820, Lith. Anstalt J.F. Kaiser, Graz

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Neumarkt in der Steiermark

Siehe auch: Burgruine Dürnstein.

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Brunner: Dürnstein-Wildbad Einöd. Gemeinde und Thermalbad. Graz 1982.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Steiermärkische Gemeindestrukturreform bei gemeindestrukturreform.steiermark.at.
  2. § 3 Abs. 7 Z 2 des Gesetzes vom 17. Dezember 2013 über die Neugliederung der Gemeinden des Landes Steiermark (Steiermärkisches Gemeindestrukturreformgesetz – StGsrG). Landesgesetzblatt für die Steiermark vom 2. April 2014. Nr. 31, Jahrgang 2014. ZDB-ID 705127-x. S. 3.
  3. Erkenntnis des VfGH (PDF) vom 24. November 2014, G 62/2014, G 141/2014.
  4. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011 (PDF).
  5. Allgemeines Landesgesetz- und Regierungsblatt für das Kronland Steiermark, 21. Stück, 7. Oktober 1850, Nr. 378.
  6. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 37, 1987, S. 34.

Weblinks[Bearbeiten]