David Murdoch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Murdoch Curling
Murdoch gold.jpg
Geburtstag 17. April 1978
Geburtsort Dumfries
Karriere
Nation SchottlandSchottland Schottland
Beruf Landwirt
Verein Lockerbie Curling Club
Spielposition Skip
Spielhand rechts
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 2 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
EM-Medaillen 3 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
J-WM-Medaillen 2 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Curling-WeltmeisterschaftVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Silber 2005 Victoria
Gold 2006 Lowell
Silber 2008 Grand Forks
Gold 2009 Moncton
Bronze 2010 Cortina d’Ampezzo
Curling-EuropameisterschaftVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Gold 2003 Courmayeur
Bronze 2005 Garmisch-Partenkirch
Silber 2006 Basel
Gold 2007 Füssen
Gold 2008 Örnsköldsvik
Curling-JuniorenweltmeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Gold 1995 Perth
Gold 1996 Red Deer
Silber 1998 Thunder Bay
letzte Änderung: 13. April 2009

David Murdoch (* 17. April 1978 in Dumfries) ist ein schottischer Curler.

Der aus Lockerbie stammende Murdoch ist zweifacher Juniorenweltmeister, 1995 in Perth als Ersatzmann für Tom Brewster Jr. und 1996 in Red Deer als Lead in der Mannschaft von James Dryburgh. 1998 gewann er an der Junioren-WM in Thunder Bay die Silbermedaille, als Third in der Mannschaft von Garry MacKay. 1999 stieg Murdoch in die Position des Skip, des Mannschaftskapitäns, auf und erreichte bei der Junioren-WM in Östersund Platz 5.

2003 führte er Schottland in Courmayeur zum Europameistertitel und schlug dabei im Finale die schwedische Mannschaft von Skip Peter Lindholm. 2005 nahm Murdoch erstmals an einer Weltmeisterschaft teil; in Victoria (British Columbia) unterlag er im Finale der kanadischen Mannschaft von Skip Randy Ferbey. Diese guten Leistungen berechtigten ihn zur Teilnahme an den Olympischen Winterspielen 2006, wo er für Großbritannien startete und Platz 4 erreichte. Knapp zwei Monate später wurde Murdoch in Lowell (Massachusetts) mit der schottischen Mannschaft Weltmeister.

Im Dezember 2006 gewann sein Team bei den Curling-Europameisterschaften in Basel die Silbermedaille, ein Jahr später in Füssen den Europameistertitel. Diesen Titel konnte er 2008 im schwedischen Örnsköldsvik erfolgreich verteidigen.

2009 gewann er mit seinem Team im kanadischen Moncton die Curling-Weltmeisterschaft. Im Finale besiegten sie die kanadische Mannschaft um Skip Kevin Martin.

Bei der Europameisterschaft 2009 im schottischen Aberdeen unterlag er mit seinem Team in den Play-Offs dem Schweizer Team um Ralph Stöckli und belegte am Ende den vierten Platz.

Als Skip spielte Murdoch bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver im Team Großbritannien mit Third Ewan MacDonald, Second Peter Smith, Lead Euan Byers und Alternate Graeme Connal. Im Tie-Break Spiel unterlag seine Mannschaft der schwedischen um Skip Niklas Edin und belegte am Ende den fünften Platz.

Für die Weltmeisterschaft 2010 unterlag Murdoch mit seinem Team in der schottischen Qualifikation gegen das Team von Warwick Smith. Allerdings konnte er als Alternate im Team von Smith mit zur WM, hatte dort jedoch nur einen Einsatz. Am Ende gewann das schottische Team die Bronzemedaille, im Spiel um Platz drei besiegten sie die USA mit Skip Pete Fenson 6:4.

Weblinks[Bearbeiten]