Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt – Lilienthal-Oberth e. V.
(DGLR)
DGLR Logo.svg
Zweck: Fortschritt auf den Gebieten der Luft- und Raumfahrt
Vorsitz: Rolf Henke, DGLR-Präsident
Gründungsdatum: 3. April 1912
Mitgliederzahl: ca. 3000
Sitz: Bonn
Website: www.dglr.de

Die Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt – Lilienthal-Oberth e. V. (DGLR) wurde 1912 unter dem Namen Wissenschaftliche Gesellschaft für Flugtechnik (WGF) gegründet. Sie ist die weltweit zweitälteste technisch-wissenschaftliche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt.[1] Ihre mehr als 3000 Mitglieder sind Wissenschaftler, Ingenieure, Politiker, Industrielle, Studenten und an der Luft- und Raumfahrt interessierte Bürger aus dem In- und Ausland.

Zielsetzungen[Bearbeiten]

Die DGLR will

  • dem Fortschritt auf allen Gebieten der Luft- und Raumfahrt dienen und mithelfen, Zukunftsperspektiven zu entwickeln
  • den Erfahrungsaustausch in der Luft- und Raumfahrt auf nationaler und internationaler Ebene fördern
  • die Interessen der deutschen Luft- und Raumfahrt nach außen im nationalen und internationalen Kontext vertreten
  • den Nachwuchs durch Förderung technisch-wissenschaftlicher Arbeiten in allen Disziplinen der Luft- und Raumfahrt unterstützen
  • die kulturellen Aspekte der Luft- und Raumfahrt fördern.

Die DGLR veranstaltet den jährlichen „Deutschen Luft- und Raumfahrtkongress“ und führt nationale und internationale Fachtagungen, Workshops, Symposien durch und veranstaltet parlamentarische Abende. Außerdem wird der Nachwuchs durch Fortbildungskurse gefördert und unterstützt. Die Gesellschaft ist in 18 Regional- und 8 Nachwuchsgruppen[2] unterteilt. Darüber hinaus existieren 16 Fachbereiche, die das Wissen sämtlicher Arbeitsbereiche der Luft- und Raumfahrtbranche in Deutschland bündeln.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gesellschaft wurde 1912 unter dem Namen Wissenschaftliche Gesellschaft für Flugtechnik (WGF) gegründet. Sie ist damit die weltweit zweitälteste technisch-wissenschaftliche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt.[3] 1993 wurde sie mit der Hermann-Oberth-Gesellschaft, der Otto-Lilienthal-Gesellschaft, der Gesellschaft für Raketentechnik und Weltraumfahrt e. V. und dem Fachverband für Luftfahrt e. V. vereint.

Förderungen und Ehrungen[Bearbeiten]

Ludwig-Prandtl-Ring
wird „für Verdienste durch hervorragende eigene Arbeiten um die Flugwissenschaften in all ihren Disziplinen“ verliehen
Eugen-Sänger-Medaille
wird „für besondere eigene Verdienste auf dem Gebiet der Raumfahrtwissenschaften bzw. des Raumfahrtgeräts“ verliehen
Wernher-von-Braun-Ehrung
wird „für hervorragende Verdienste eines Teams um die Entwicklung der Raumfahrt“ verliehen
Otto-Lilienthal-Medaille
wird „für die Erbringung ingenieurorientierter Leistungen hohen Ranges wissenschaftlicher Art, bei der Produktumsetzung oder im gestalterischen Bereich auf dem Gebiet der Luftfahrt“ verliehen
Ehrenmitgliedschaft (Honorary Member)
wird „für besondere Verdienste um die Luft- und Raumfahrt, insbesondere auch um die Gesellschaft und deren Ziele“ verliehen
Korrespondierende Mitgliedschaft (Honorary Fellow)
wird „für hervorragende wissenschaftliche oder technische Leistungen auf dem Gebiet der Luft- und Raumfahrt“ verliehen
Ehrennadel der deutschen Luftfahrt
wird „für hervorragende Verdienste eines Teams um die Entwicklung der Luftfahrt“ verliehen
Ludwig-Prandtl-Gedächtnisvorlesung
„wird zur Würdigung herausragender Leistungen in der Luft- und Raumfahrt durch Ehrungen, die auch in der Öffentlichkeit in hohem Maße anerkannt sind“, verliehen
sowie 18 Preise[4] zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
für herausragende Dissertationen, Diplom- und Studienarbeiten

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Die DGLR ist stimmberechtigtes Mitglied der International Astronautical Federation (IAF) und des International Council of the Aeronautical Sciences (ICAS). Sie gehört zu den vier Gründungsmitgliedern des Council of European Aerospace Societies (CEAS) und arbeitet seit Jahren mit dem American Institute of Aeronautics and Astronautics (AIAA) zusammen.

Veranstaltungen / Konferenzen[Bearbeiten]

Die DGLR veranstaltet seit 1952 alljährlich den Deutschen Luft- und Raumfahrtkongress (DLRK).

Der Deutsche Luft- und Raumfahrtkongress 2007 vom 10. bis 13. September 2007 in Berlin war gleichzeitig die „First European Air and Space Conference CEAS-2007“.

Der letzte Kongress fand vom 10. bis 12. September 2012 in Berlin mit über 300 wissenschaftlichen Vorträgen, bzw. Postern und 700 Teilnehmern statt. Der Kongress für das Jahr 2013 ist für den 10. bis 12. September 2013 in Stuttgart geplant.

Nachwuchsportal[Bearbeiten]

Seit Oktober 2009 ist Skyfuture, das von der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt e. V. getragene Nachwuchsportal zu Ausbildung und Studium in der Luft- und Raumfahrt, online. Das Portal ist bemüht die ganze Bandbreite der Berufs- und Karrieremöglichkeiten in diesem Bereich darzustellen. Eine Studiendatenbank ermöglicht die Recherche zu akademischen Ausbildungswegen. Zu Ausbildungsberufen stehen Videos, Interviews mit Auszubildenden und konkrete Informationen zu Bewerbungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Nachwuchsgruppe[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Geschichte der DGLR, Hans Lüttgen, Rückblick anlässlich des 90. Jahrestags der Gründung der Gesellschaft
  2. Nachwuchsgruppen. DGLR, 14. November 2008, abgerufen am 20. November 2009.
  3. Die Geschichte der DGLR, Hans Lüttgen, Rückblick anlässlich des 90. Jahrestags der Gründung der Gesellschaft
  4. DGLR-Preise zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses 2009. DGLR, 10. Juli 2009, abgerufen am 20. November 2009 (PDF; 61 kB).
  5. Aktivitäten. DGLR, abgerufen am 22. Mai 2011 (HTML).

Weblinks[Bearbeiten]