Die Schlemmer-Orgie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Schlemmer-Orgie
Originaltitel Who Is Killing the Great Chefs of Europe?
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1978
Länge 112 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Ted Kotcheff
Drehbuch Peter Stone
Produktion William Aldrich
Musik Henry Mancini
Kamera John Alcott
Schnitt Thom Noble
Besetzung

Die Schlemmer-Orgie (Originaltitel: Who Is Killing the Great Chefs of Europe?) ist eine Filmkomödie von Regisseur Ted Kotcheff aus dem Jahr 1978. Alternativtitel sind Ein Kochtopf voller Leichen und Prost Mahlzeit. Er entstand nach einem Roman von Ivan und Nan Lyons.

Handlung[Bearbeiten]

Der übergewichtige Restaurantkritiker und Herausgeber eines Feinschmecker-Magazins Maximillian Vandeveer wird mit der Aufgabe betraut, ein festliches Bankett für die Königin von England auszurichten. Hierfür lädt er die vier seiner Meinung nach besten Küchenchefs der Welt nach London ein. Unter den Köchen ist auch Natascha O'Brian, die sich auf Nachspeisen spezialisiert hat. Sie hatte sich zuvor von ihrem Ehemann Robby Ross getrennt, der mit ihren Kreationen eine Fastfood-Kette aufbauen wollte. Zudem wird klar, dass Vandeveer aufgrund seines Übergewichts in akuter Lebensgefahr schwebt, wenn er nicht sofort mit einer Diät beginnt.

Nachdem das Bankett zur äußersten Zufriedenheit der Königin zu Ende gegangen ist, schlägt Vanderveere sie in seinem Magazin für die Wahl der besten Köche des Jahres vor. Kurz darauf wird der erste Koch getötet. In der Reihenfolge ihres Beitrags zum Menü folgen die beiden weiteren Köche. Robby Ross fürchtet um das Leben seiner Exfrau und beide finden wieder zueinander. Der Verdacht fällt auf Vandeveer, der zunächst gesteht. Es stellt sich jedoch kurz darauf heraus, dass in Wirklichkeit seine Assistentin die Mörderin ist. Diese tötete die Köche, um Vandeveers Leben zu retten, da dieser den Speisen der Meisterköche nicht widerstehen konnte.

Kritik[Bearbeiten]

Der Film wurde von den Kritikern teils geliebt, teils gehasst.[1] So urteilt das Lexikon des Internationalen Films, es handle sich um eine „flott und unterhaltsam erzählte schwarze Komödie mit ironischen Seitenhieben auf die Spitzengastronomie“.[2] Segnalazione Cinematografiche bemerkt: „Trotz Wiederholungen bestimmter Situationen und einem gewissen Verlust an Geschwindigkeit ist der Film ein Beispiel für gute Filmkomödie. Die Dialoge sind witzig, die Darsteller sind exzellent, die Handlung ist konstruiert, aber originell.“[3]
Das Magazin Time hingegen empfand, die Story werde nur „benutzt, um die Cameoauftritte einiger europäischer Stars und das Inszenesetzen berühmter Lokale zu rechtfertigen“, lobte zwar die Kameraarbeit, bezeichnete die Regie aber als „leblos“ und urteilte über den Film als Ganzes: „Wären nicht endlose Befragungsszenen, wäre er kaum als Spannungsfilm erkennbar“.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Golden Globe Award 1979

Writers Guild of America 1979

  • Nominierung für den WGA Award für Peter Stone

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://movies.nytimes.com/movie/54406/Who-Is-Killing-the-Great-Chefs-of-Europe-/overview
  2. http://www.zweitausendeins.de/filmlexikon/?wert=11450&sucheNach=titel
  3. Vol. 86, 1979
  4. http://www.time.com/time/magazine/article/0,9171,946111,00.html