Donnerstag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Donnerstag, bairisch auch Pfinztag, ist der vierte (und damit mittlere) Wochentag des bürgerlichen Kalenders nach international standardisierter Zählung (ISO 8601), die Montag als Wochenbeginn festlegt. Nach christlicher, jüdischer und islamischer Zählung, die den Wochenanfang auf Sonntag legt, ist er der fünfte Tag.[1] Der erste Donnerstag im Jahr legt die erste Kalenderwoche fest.

Etymologie[Bearbeiten]

Der Donnerstag ist nach dem germanischen Donnergott Donar, Thor benannt. In deutscher Sprache ist der Name seit der althochdeutschen Phase als ahd. donrestac bei Notker als toniristac belegt. Weitere Formen in germanischen Sprachen sind: mittelniederländisch donresdach, altfriesisch Thunersdei, nordfriesisch Türs dei, englisch Thursday, dänisch Torsdag. Der Tag war in der Antike nach dem Gott Jupiter bzw. dem Planeten Jupiter benannt (lat. Dies Iovis, davon auch franz. jeudi, span. jueves, italienisch giovedì). Mit der Übernahme der ursprünglich babylonischen 7-Tage-Woche durch die Germanen wurde Donnerstag analog zu Dies Iovis gebildet.

Im bairischen Sprachraum findet sich auch heute noch die Form Pfinztag, entlehnt aus griechisch pempte hemera („fünfter Tag“), mit dem Zweck, den heidnischen Bezug auf den Donnergott zu eliminieren. Das Lehnwort gelangte vermutlich über gotische Vermittlung ins Bairische.

Umgangssprachlich wird der Donnerstag auch „kleiner Freitag“ genannt und bringt die Vorfreude auf das bevorstehende Wochenende zum Ausdruck.

Im Kanton Wallis in der Schweiz wurde der Donnerstag früher auch Frontag genannt. Diese Bezeichnung bezog sich auf den an diesem Tage zu leistenden Frondienst, der dem Gutsherrn oder für die Pflege der Allmende zu leisten war.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Donnerstag – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Thursday – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Dementsprechend die Bezeichnungen im Hebräischen jom chamischi und im Portugiesischen quinta-feira – jeweils wörtlich „fünfter Tag“.