Dorothea Nicolai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dorothea Nicolai (* 1962[1]) ist eine deutsche Kostümbildnerin. Seit 2012 ist sie „Direktorin Kostüm und Maske“ der Salzburger Festspiele.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Nicolai durchlief zunächst eine Schneiderlehre in München.[1][2] Erste Theatererfahrungen machte sie in der Kostümabteilung des Bayerischen Staatsschauspiels unter der Kostümdirektion von Antje Lau. 1986 war sie zunächst als Kostümassistentin und Bühnenbildassistentin tätig. Ab 1986 absolvierte Dorothea Nicolai dann ein Kostümstudium zur Gewandmeisterin und Kostümexpertin an der Fachhochschule für Gestaltung[2][3] in Hamburg unter Dirk von Bodisco und Brigitte Stamm.

Es folgten berufliche Stationen als Kostümassistentin, Gewandmeisterin und Kostümbildnerin in Frankreich, Italien, Belgien und Österreich.[1] Sie war unter anderem Gewandmeisterin bei den Ateliers du Costume, unter der Leitung von Danièle Boutard, in Paris. Ab 1990 erhielt sie freie Engagements als Kostümbildnerin beim Bayerischen Fernsehen für die Dokumentarfilme Die Geschichte der Post und den Französischkurs Bon Courage.

Sie war von 1992 bis 1995 Kostümassistentin bei den Salzburger Festspielen. Von 1993 bis 1996 hatte sie gleichzeitig einen Lehrauftrag für Kostümgeschichte am Mozarteum Salzburg. Von 1995 bis 1999 war sie dann „Produktionsleiterin Kostüm“ im Bundestheaterverband in Wien für die Staatsoper Wien.[1] In dieser Funktion war sie für die Kostüme des Wiener Staatsopernballetts bei den klassischen Ballettproduktionen verantwortlich; weiters gestaltete sie Kostümentwürfe für moderne Choreografien von Christine Gaigg und Nicolas Musin.[1]

Von 1999[3] bis 2007 war Nicolai als „Leiterin Kostüm und Maske“ für die Kostümabteilung der Salzburger Festspiele verantwortlich.[1][4] In ihrer Funktion als „Leiterin Kostüm und Maske“ gehörte sie zu den insgesamt sieben Hauptabteilungsleitern des Festivals.[5] Sie entwarf Kostüme für Schauspiel, Oper und Ballett. 2006 schuf Nicolai für die Salzburger Festspiele für den Ballett-Abend Mozarts IDOMENEO-CHACONNE mit der Schluss-Chaconne aus der Oper Idomeneo zwei Kostüme nach Originalentwürfen aus dem 18. Jahrhundert. Die Kostüme wurden dabei von Nicolai nach historischer Vorlage aus den Derra de Moroda Dance Archives der Universität Salzburg originalgetreu rekonstruiert.[6] Nicolais Kostüme bestimmten die Ästhetik der Produktion und den Dialog von Tanz und Kostüm.[4][7] Weiters entwickelte sie im Mozart-Jahr 2006 für die Salzburger Festspiele die Kostüme für die Neuinszenierung von Mozarts Jugendwerken Apollo et Hyacinthus und Die Schuldigkeit des ersten Gebots in der Aula der Universität Salzburg.[8] Von 2001 bis 2007 hatte sie gleichzeitig einen Lehrauftrag für Kostümgeschichte an der Akademie der Bildenden Künste in München inne.[1]

2006 war sie für die Gestaltung der Kostüme bei der Wiederaufnahme der Oper Les Troyens an der Pariser Bastille-Oper verantwortlich; sie realisierte die Kostüme nach den Original-Entwürfen von Herbert Wernicke, der die Oper im Jahre 2000 für die Salzburger Festspiele inszeniert hatte, und dort für Regie, Bühnenbild und Kostüme verantwortlich zeichnete.[9]

Dorothea Nicolai war von 2008[2] bis 2012 Kostümdirektorin am Opernhaus Zürich.[1] 2008 gestaltete sie dort die Kostüme für die Uraufführung der Kinderoper Im Schatten des Maulbeerbaums von Edward Rushton; Nicolais „stimmige[n] Kostüme“ waren Teil eine[r] mediterrane[n] Idylle, in die die Regisseurin Aglaja Nicolet das Werk versetzte.[10][11][12] Für die Saisoneröffnung des Opernhauses Zürich 2009/2010 schuf Nicolai die Kostüme für die Schweizerische Erstaufführung des Singspiels Der Stein der Weisen oder Die Zauberinsel von Emanuel Schikaneder mit Musik von Mozart, Johann Baptist Henneberg, Benedikt Schack und Franz Xaver Gerl.[13] Außerdem entwarf sie am Opernhaus Zürich die Kostüme bei mehreren Ballettabenden des Ballett Zürich.

Seit 2012 ist sie „Direktorin Kostüm und Maske“ bei den Salzburger Festspielen; ihr obliegt die künstlerische Leitung von ungefähr 80 Garderobern und Gewandmeistern sowie etwa 60 Maskenbildnern.[3][14] Für die Salzburger Festspiele 2013 entwarf sie die Kostüme für eine Inszenierung des Mozart-Singspiels Die Entführung aus dem Serail in einer Fassung für Kinder. Außerdem gestaltete sie die Schürzen mit Redouté-Rosen für die Debütantinnen-Dirndl für den Salzburger Festspielball Ende August 2013.[15]

Seit 2005 ist Dorothea Nicolai Mitglied im Costume Committee des Internationalen Museumsrats (International Council of Museums; ICOM) und Gründungsmitglied der Gesellschaft für Kostümschaffende.

Kostümentwürfe (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2005: one plus one, Choreographie: Christine Gaigg, Tanz Theater Wien.
  • 2005/2006: Jedermann, Regie: Henning Bock, Salzburger Festspiele.
  • 2006: Ersatzbank von Albert Ostermaier, Uraufführung, Regie: Henning Bock, Salzburger Festspiele.
  • 2006: Idomeneo-Chaconne von Wolfgang Amadeus Mozart, Choreographie: Claudia Jeschke, Mozarteum Salzburg.
  • 2006: Les Troyens, Regie: Herbert Wernicke, Wiederaufnahme an der Opéra de Bastille Paris
  • 2007: Über Tiere von Elfriede Jelinek, Österreichische Erstaufführung, Regie: Christine Gaigg, Zürich, Theater am Neumarkt.
  • 2008: Im Schatten des Maulbeerbaums von Edward Rushton, Uraufführung, Regie: Aglaja Nicolet, Opernhaus Zürich.
  • 2008: Sonata von César Franck, Choreographie: Filipe Portugal, Opernhaus Zürich 2008.
  • 2010/2011: Der Stein der Weisen, Regie: Felix Breisach, Theater Winterthur 2010, Opernhaus Zürich 2011.
  • 2013: DeSacre! von Christine Gaigg, Regie: Christine Gaigg, Josefkapelle in Wien.
  • 2013: Die Entführung aus dem Serail (für Kinder), Regie: Johannes Schmid, Salzburger Festspiele.
  • 2014/2015: La Cenerentola (für Kinder), Regie: Ulrich Peter, Salzburger Festspiele, Teatro alla Scala.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Dorothea Nicolai Vita (Tagung Mode und Bewegung; Zürcher Hochschule der Künste; September 2011)
  2. a b c Des Engels diabolische Robe in: Tages-Anzeiger vom 19. Februar 2011
  3. a b c ...und jetzt noch die Flügel! (PDF; 205 kB) Bericht über die Abteilung „Kostüm und Maske“ bei den Salzburger Festspielen mit biografischen Details zu Dorothea Nicolai; (Offizielle Website des Landes Salzburg; abgerufen am 7. Juli 2013)
  4. a b Getanzte Kostüme -Mozarts IDOMENEO-CHACONNE Presseinformation der Universität Salzburg vom 1. Juni 2010
  5. NEWS: Eklat um Finanzchef der Salzburger Festspiele News.at vom 7. August 2002
  6. Idomeneo Kritik vom 25. Juli 2006; TANZ KRITIK.at; abgerufen am 7. Juli 2013
  7. Mozart und der Tanz in: Salzburger Nachrichten (Blog) vom 22. Juni 2006
  8. Im Endspurt zurück zu Jugendwerken Vorbericht zur Premiere (Offizielle Internetpräsenz der Universität Salzburg; abgerufen am 7. Juli 2013)
  9. Il ritorno dei Troiani Online-Rezension in: Giornale della Musica; abgerufen am 7. Juli 2013
  10. Turbulenzen bei Familie Bim in: Neue Zürcher Zeitung vom 29. Januar 2008
  11. Wim Bim ist ding dong und die Oper ein Vergnügen Aufführungskritik in: Tages-Anzeiger vom 29. Januar 2008
  12. Märchen neu erzählt Aufführungskritik; DrehPunktKultur vom 30. Januar 2008
  13. Aus Schwarz und Weiss wird Grau Aufführungskritik in: Neue Zürcher Zeitung vom 7. September 2010
  14. Kostüm und Maske Offizielle Internetpräsenz der Salzburger Festspiele; abgerufen am 7. Juli 2013
  15. Die Rose als Thema des Salzburger Festspielballs 2013 Salzburger Festspiele (Blog)