Eberhard von Kuenheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eberhard von Kuenheim (* 2. Oktober 1928 in Juditten in Ostpreußen) ist ein deutscher Manager und war von 1970 bis 1993 Vorstandsvorsitzender der BMW AG.

Leben[Bearbeiten]

Eberhard von Kuenheim wurde 1928 in Juditten (bei Bartenstein, heute Polen) als Sohn eines ostpreußischen Fideikommiß-Grundbesitzers geboren, der ein großes Trakehner-Gestüt unterhielt.[1] Die Familie entstammt dem elsässischen Uradel, ist aber bis auf den Ende des 13. Jahrhunderts nach Ostpreußen eingewanderten Zweig ausgestorben.[2]

Kuenheim studierte bis 1954 Maschinenbau an der damaligen TH Stuttgart, wo er sich dem Corps Teutonia anschloss.[1] Nach dem Studium arbeitete von Kuenheim beim Werkzeugmaschinenhersteller Max Müller in Hannover (heute: Gildemeister AG).[3] 1965 trat Kuenheim eine Stelle als „Stabsmann für technische Fragen“ bei der Quandt-Gruppe an.[4] In dieser Funktion wechselte er 1969 von den Industriewerken Karlsruhe (IWKA) zu BMW.

Zum 1. Januar 1970 übertrug ihm der BMW-Großaktionär Herbert Quandt den Vorstandsvorsitz der BMW AG[5] mit damals etwa 20.000 Mitarbeitern und 1 Milliarde DM Umsatz.[3] 1972 führte er die 5er-Reihe samt einer neuen, auf den damaligen BMW-Marketing-Vorstand Bob A. Lutz zurückgehenden Typensystematik ein, die noch heute aktuell ist.

Das vom Wiener Architekten Karl Schwanzer entworfene BMW-Hauptverwaltungsgebäude ("BMW-Vierzylinder") neben dem Münchner Olympiagelände wurde 1973 bezogen.

Zum Ende seiner Amtszeit als Vorstandsvorsitzender am 13. Mai 1993 hatte die BMW AG 70.000 Mitarbeiter und 30 Milliarden DM Umsatz.[4] [6] Neue Produktionsstandorte waren in Deutschland (Regensburg, Spandau), Österreich, Südafrika und in den USA entstanden.

Nachdem Bernd Pischetsrieder 1993 den Vorstandsvorsitz bei der BMW AG übernommen hatte, war Kuenheim bis 1999 Vorsitzender des Aufsichtsrates der BMW AG. Im Jahr 2000 richtete die BMW AG ihm zu Ehren die Eberhard von Kuenheim Stiftung ein, deren Kuratorium er bis 2010 vorsaß. Seit der Übergabe des Vorsitzes an Bolko von Oetinger hat Kuenheim den Ehrenvorsitz des Kuratoriums inne.

Kuenheim wurde im Zuge des Rover-Fiaskos kritisiert, weil er als Aufsichtsratsvorsitzender eine Führungskrise nicht verhindert hatte.[7] Nach seinem Rückzug als Vorstandsvorsitzender hatte er nicht Wolfgang Reitzle, sondern Bernd Pischetsrieder als Nachfolger an der Konzernspitze eingesetzt.[8] Während Reitzle die Rover-Milliardenverluste durch radikale Schnitte begrenzen wollte, wurde dies durch den gemäßigteren Pischetsrieder verhindert. In einer spektakulären Aufsichtsratssitzung am 5. Februar 1999 wurden beide Vorstände abberufen.[7] Reitzles Berufung zum Vorstandsvorsitzenden scheiterte am Widerstand der Belegschaftsvertreter, so dass völlig überraschend Joachim Milberg den Vorstandsvorsitz der BMW AG übernahm.[9] Reitzle ist heute Vorstandsvorsitzender bei der Linde AG und wurde 2007 in einer Umfrage der Beratungsfirma Marketing Corporation unter 1.000 Managern als die Top-Führungskraft Deutschlands mit dem höchsten Ansehen gewählt.[10]

Privates[Bearbeiten]

Mit seiner Frau Theda (geborene Camp von Schönberg[11]) hat von Kuenheim zwei Söhne und die Tochter Alexandra[12]. Sein Sohn Hendrik von Kuenheim (geb.1959), ein gelernter Hotelkaufmann, leitete von 2008 bis 2012 die Motorradsparte von BMW.[13] Kuenheim ist ein Vetter des Journalisten (DIE ZEIT) Haug von Kuenheim.

Ehrungen[Bearbeiten]

Von Kuenheim ist Mitglied der Automotive Hall of Fame (seit 2004)[14], der European Automotive Hall of Fame (seit 2006)[15] und der Business–Hall of Fame (Manager Magazin, seit 1993).[16]

Er ist Ehrendoktor der TU München[17] und der TU Clausthal.[18]

Das Gebäude der Fakultät für Maschinenwesen der Technischen Universität München auf dem TU-Campus in Garching bei München trägt ihm zu Ehren den Namen „Eberhard von Kuenheim-Bau". Von Kuenheim ist außerdem Ehrensenator (1982)[19] und Träger des Goldenen Ehrenrings (2008)[20] der TU München.

1993 wurde ihm das Große Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband der Bundesrepublik Deutschland[21] sowie die Goldene Ehrenmünze der Landeshauptstadt München[22] und 1987 die Goldene Bürgermedaille der Stadt Regensburg verliehen.

Seit 1998 ist von Kuenheim Ehrenpräsident der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V[23]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b wiwo.de – Köpfe der Wirtschaft: Eberhard von Kuenheim. Abgerufen am 21. Juni 2010.
  2. Das Adelsgeschlecht Kuhnheim-Kuenheim. Abgerufen am 21. Juni 2010.
  3. a b  Christoph Hardt, Christoph Neßhöfer: Eberhard von Kuenheim: „Der Adler fliegt am besten allein“. In: Handelsblatt. Serie: Pioniere der Wirtschaft. Verlagsgruppe Handelsblatt, Düsseldorf 15. Dezember 2005, ISSN 0017-7296 (http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/eberhard-von-kuenheim-der-adler-fliegt-am-besten-allein;1005265;0, abgerufen am 21. Juni 2010).
  4. a b  Christoph Hardt, Christoph Neßhöfer: Der Adler fliegt am besten allein. In: Bernd Ziesemer (Hrsg.): Pioniere der deutschen Wirtschaft : was wir von den grossen Unternehmerpersönlichkeiten lernen könne. Campus, Frankfurt am Main ; New York 2006, ISBN 3-593-38121-4, S. 207-236 (http://books.google.de/books?id=Mnqv5eOdrvYC&printsec=frontcover, abgerufen am 21. Juni 2010).
  5.  Rüdiger Jungbluth: Die Quandts. ihr leiser Aufstieg zur mächtigsten Wirtschaftsdynastie Deutschlands. Campus, Frankfurt [u.a.] 2002, ISBN 3-404-61550-6, S. 288.
  6. Bericht der BMW AG über das Geschäftsjahr 1993
  7. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatWelt Online: Auslaufmodell mit Kratzern. 18. Mai 1999, abgerufen am 19. April 2011.
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Formatmanager magazin Online: Eberhard von Kuenheim: Vom Schrottlaster Rover überrollt. 29. September 2003, abgerufen am 19. April 2011.
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMotor KRITIK: Dr. Wolfgang Reitzle auf Wunsch des Aufsichtsratsvorsitzenden von Kuenheim zurückgetreten. 6. Februar 1999, abgerufen am 21. April 2011.
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSpiegel Online: Reitzle ist der Beste. 21. Dezember 2007, abgerufen am 19. April 2011.
  11. http://www.familie-von-schoenberg.de/geschichte/mockritz.htm
  12. http://www.ieg-banking.de/team/alexandra-ischler-von-kuenheim.html
  13. Hendrik von Kuenheim - Auf den Spuren des Vaters bei BMWVorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter FTD Online, 7. November 2007
  14. Automotive Hall of Fame. Abgerufen am 10. April 2011.
  15. autonews : European Automotive Hall of Fame. Abgerufen am 21. Juni 2010.
  16. Manager Magazin: Business–Hall of Fame. Abgerufen am 21. Juni 2010.
  17. TU München – Ehrendoktoren. Abgerufen am 21. Juni 2010.
  18. TU Clausthal – Preise und Auszeichnungen. Abgerufen am 21. Juni 2010.
  19. TU München – Ehrensenatoren. Abgerufen am 21. Juni 2010.
  20. TU München – Ehrenring. Abgerufen am 21. Juni 2010.
  21. Süddeutsche Zeitung, 8. Oktober 1993
  22. Stadt München – Ehrenmünze. Abgerufen am 28. März 2012.
  23. Handwerkermarkt: vbw Ehrenpräsident wird 80. Abgerufen am 21. Juni 2010.