Edag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
EDAG Engineering AG
Edag.svg
Rechtsform Aktiengesellschaft (AG)
Gründung 1969
Sitz Fulda

Leitung

  • Werner Kropsbauer, CEO
  • Jörg Ohlsen, CTO
  • Harald Poeschke, COO
  • Jürgen Vogt, CFO
Mitarbeiter 4.079 (2013)[1]
Umsatz 383 Mio. Euro (2013)[1]
Branche Automobil
Website www.edag.com

Die EDAG Engineering AG, bis Januar 2008 EDAG Engineering + Design AG, ist ein deutsches Unternehmen in den Bereichen Produktentwicklung, Produktionsanlagenentwicklung, Anlagenbau und Kleinserienfertigung. Die Edag-Gruppe gilt als weltweit größter unabhängiger Entwicklungspartner der Automobil- und Luftfahrtindustrie.

Geschichte[Bearbeiten]

1969 wurde von Horst Eckard das Unternehmen eckard design in Groß-Zimmern bei Darmstadt gegründet. Nach der Gründung eröffnete im selben Jahr die erste Niederlassung in Köln. Ein Jahr später wurde der Hauptsitz nach Fulda verlegt und das Unternehmen entwickelte Fahrzeuge und Produktionsanlagen. Seit 1986 werden auch Prototypen gebaut. Ab 1987 begann mit einer Niederlassung in Martorell (Barcelona) in Spanien die internationale Präsenz der Firma. 1992 änderte sich die Rechtsform zu einer Aktiengesellschaft und der Name Edag Engineering + Design AG entstand. Als erster Automobildienstleister wird die Edag 1998 in den Verband der Automobilindustrie aufgenommen. Im Jahr 2004 wurde die Firma FFT Flexible Fertigungstechnik GmbH & Co. KG, die heutige FFT Edag Produktionssysteme GmbH & Co. KG in das Unternehmen integriert. Im Februar 2006 kaufte Lutz Helmig, Eigentümer der Aton GmbH und Gründer der Helios-Kliniken, die Edag von den neun Gründerfamilien. 2007 wurde eine Personaldienstleistungsfirma mit dem Namen ED Work GmbH & Co. KG gegründet.

Als Folge der Übernahme durch die Aton GmbH wurde das Unternehmen am 11. Januar 2008 von einer Aktiengesellschaft in eine Kommanditgesellschaft auf Aktien umgewandelt[2]. Als weitere Folge der Umstrukturierung schieden am 8. April 2008 die Geschäftsführer Klaus Blickle und Jürgen Böhm aus dem Unternehmen aus und wurden von den langjährigen führenden Mitarbeitern Jörg Ohlsen, Manfred Hahl und Rainer Bauer ersetzt[3].

Im Zuge der geplanten Verschmelzung mit dem Unternehmen Rücker GmbH wurde zu Beginn des Jahres 2014 die Geschäftsführung neu ausgerichtet. Die Geschäftsführung setzt sich zusammen aus Werner Kropsbauer (CEO), Jörg Ohlsen (CTO), Harald Poeschke (COO) und Jürgen Vogt (CFO). Seit dem 2. Juni 2014 firmiert die Edag als Edag Engineering AG.[4].

Nach eigenen Angaben ist das Unternehmen der weltweit größte unabhängige Ingenieurdienstleister und Engineering-Partner in der Mobilitätsindustrie.[5]

Standorte[Bearbeiten]

Die Firma hat 25 Niederlassungen in 11 Ländern. Die meisten befinden sich in unmittelbarer Nähe zu großen Standorten der Partnerindustrien.

Standorte in Deutschland
Standorte in Europa
Weltweite Standorte

Concept Cars[Bearbeiten]

  • Scout (1999)
  • Edag 2000 (2000)
  • GTC Coupe (2001)
  • GTC Cabrio (2002)
  • Cinema 7D (2003)
  • GenX (2004)
  • Showcar No.8 (2005)
  • SUV (2005)
  • Pontiac Solstice Hardtop (2005)
  • Biwak (2006)
  • Edag LUV (2007)
  • automatisches Klappdach für den Rolls-Royce Phantom (2008)
  • Light Car "Open Source" (2009)
  • Light Car - Open Source Space Frame (2010)
  • Light Car "Sharing“ (2012)
  • Edag GENESIS (2014)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Unternehmenspräsentation Edag – Präsentation
  2. Änderung der Edag-Rechtsform – Pressemeldung
  3. Neubesetzung der Edag Geschäftsführung – Pressemeldung
  4. ATON bündelt Engineering-Kompetenzen von Edag und Rücker – Pressemeldung
  5. Florian Langenscheidt, Bernd Venohr (Hrsg.): Lexikon der deutschen Weltmarktführer. Die Königsklasse deutscher Unternehmen in Wort und Bild. Deutsche Standards Editionen, Köln 2010, ISBN 978-3-86936-221-2.

Weblinks[Bearbeiten]