Groß-Zimmern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Groß-Zimmern
Groß-Zimmern
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Groß-Zimmern hervorgehoben
49.8726388888898.8343055555556152Koordinaten: 49° 52′ N, 8° 50′ O
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Darmstadt
Landkreis: Darmstadt-Dieburg
Höhe: 152 m ü. NHN
Fläche: 21,26 km²
Einwohner: 13.694 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 644 Einwohner je km²
Postleitzahl: 64846
Vorwahl: 06071
Kfz-Kennzeichen: DA, DI
Gemeindeschlüssel: 06 4 32 011
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausplatz 1
64846 Groß-Zimmern
Webpräsenz: www.gross-zimmern.de
Bürgermeister: Achim Grimm (CDU)
Lage der Gemeinde Groß-Zimmern im Landkreis Darmstadt-Dieburg
Erzhausen Weiterstadt Griesheim Pfungstadt Bickenbach (Bergstraße) Alsbach-Hähnlein Seeheim-Jugenheim Modautal Mühltal Ober-Ramstadt Messel Eppertshausen Münster (bei Dieburg) Dieburg Roßdorf (bei Darmstadt) Fischbachtal Groß-Bieberau Reinheim Groß-Zimmern Otzberg Groß-Umstadt Schaafheim Babenhausen (Hessen) Darmstadt Bayern Odenwaldkreis Kreis Bergstraße Kreis Groß-Gerau Landkreis OffenbachKarte
Über dieses Bild

Groß-Zimmern ist eine Gemeinde im Landkreis Darmstadt-Dieburg in Hessen.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Groß-Zimmern liegt etwa 15 km östlich von Darmstadt.

Naturräumlich gehört Groß-Zimmern zum Dieburger Becken, das sich nördlich des Odenwaldes zum Main hin öffnet. Groß-Zimmern wird von dem kleinen Fluss Gersprenz durchzogen.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Groß-Zimmern grenzt im Norden an die Gemeinde Messel und die Stadt Dieburg, im Osten an die Stadt Groß-Umstadt, im Südosten an die Gemeinde Otzberg, im Süden an die Stadt Reinheim sowie im Westen an die Gemeinde Roßdorf und die kreisfreie Stadt Darmstadt.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Groß-Zimmern besteht aus den beiden Ortsteilen Groß-Zimmern und Klein-Zimmern.

Geschichte[Bearbeiten]

Es wird angenommen, dass Groß-Zimmern eine Gründung der Abtei Fulda gewesen ist. Erstmals erwähnt wird der Ort im Jahre 1250 in einer Katzenellenbogener Urkunde, als Fulda das LeLehen des verstorbenen Georg von Zimmern an die Grafen Diether und Eberhard von Katzenellenbogen gab. Der heutige Ortsname "Groß-Zimmern" entwickelte sich aus der im 13. Jahrhundert festgehaltenen Bezeichnung "Cymmern Superior" über die Namensformen "Obernzimmern", "Zummern", "Zymern", "Zymmern", "Großen Zymern", "Oberzimmern" und "Großen Zimbern". Groß-Zimmern gehörte mit der hessischen Herrschaft bis 1820 zum Amtes Umstadt das ab 1816 zur Provinz Starkenburg des Großherzogtums Hessen gehörte. 1821 wurden im Großherzogtum Landratsbezirke eingeführt und Groß-Zimmern wurde dem Landratsbezirk Dieburg zugeteilt. 1832 wurden die Einheiten ein weiteres Mal vergrößert und es wurden Kreise geschaffen. Dadurch gelangte Groß-Zimmern in den Kreis Dieburg. Die Provinzen, die Kreise und die Landratsbezirke des Großherzogtums wurden am 31. Juli 1848 abgeschafft und durch Regierungsbezirke ersetzt, was jedoch bereits am 12. Mai 1852 wieder rückgängig gemacht wurde. Dadurch gehörte Groß-Zimmern zwischen 1848 und 1852 zum Regierungsbezirk Dieburg, bevor wieder der Kreis Dieburg für die übergeordnete Verwaltung zuständig war. Dieser war bis zum 1. November 1938 ein Landkreis des Großherzogtum Hessen und nach dem Ersten Weltkriegs des Volksstaat Hessen. Aus ihm ging im Zuge der Verwaltungsreformen 1938 der Landkreis Dieburg hervor. Im Zuge der Gebietsreform in Hessen wurde 1977 der Landkreis Dieburg mit dem Landkreis Darmstadt fusioniert und bildet den heutigen Landkreis Darmstadt-Dieburg..[2]

Dokumentierte Einwohnerzahlen sind:[2]

  • 1633: 524 Einwohner
  • 1829: 1408 Einwohner
  • 1939: 4817 Einwohner
  • 1961: 6635 Einwohner
  • 1970: 8751 Einwohner
?: Einwohnerzahlen von 1834 bis 1967
Jahr     Einwohner
1834
  
2.816
1840
  
3.143
1846
  
2.684
1852
  
3.078
1858
  
2.970
1864
  
2.809
1871
  
2.662
1875
  
2.740
1885
  
2.869
1895
  
3.180
1905
  
3.689
1910
  
3.743
1925
  
4.348
1939
  
4.817
1946
  
5.807
1950
  
6.191
1956
  
6.423
1961
  
6.635
1967
  
8.112
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.

Im Zuge der Gebietsreform in Hessen wurde am 1. Januar 1977 die bis dahin eigenständige Gemeinde Klein-Zimmern (2004: 1600 Einwohner) per Gesetz nach Groß-Zimmern eingemeindet, mit Ausnahme der Anteile an der Gemarkung Zeilharder Wald, die an Messel ging.[3] Für den Stadtteil Klein-Zimmern wurde ein Ortsbezirk mit Ortsbeirat und Ortsvorsteher eingerichtet.

Wappen[Bearbeiten]

Am 21. Januar 1965 wurde der Gemeinde Groß-Zimmern im damaligen Landkreis Dieburg ein Wappen mit folgender Blasonierung verliehen: In blauem Schild ein aufwärts gerichteter silberner Gänsefuß mit roten Krallen.[4]

Politik[Bearbeiten]

Rathaus

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Groß-Zimmern hat 37 Sitze und bildet 3 Ausschüsse, die die Entscheidungen der Gemeindevertretung fachbezogen vorbereiten. Diese sind der Haupt- und Finanzausschuss, der Planungs- und Umweltausschuss sowie der Sozial-, Sport- und Kulturausschuss. Der Gemeindevorstand besteht aus dem Vorsitzenden Bürgermeister Achim Grimm und 7 ehrenamtlichen Beigeordneten nach Fraktionsstärke. Erster Beigeordneter der Gemeinde ist Hans Wichmann (CDU).

Zunächst bildeten CDU und GRÜNE eine Koalition. Diese wurde allerdings seitens der GRÜNEN für ausgesetzt erklärt, woraufhin im Parlament fortan mit wechselnden Mehrheiten regiert wird.

Parteien und Wählergemeinschaften %
2011
[5]
Sitze
2011
%
2006
Sitze
2006
%
2001
Sitze
2001
Kommunalwahl 2011
 %
50
40
30
20
10
0
46,6 %
33,0 %
12,9 %
2,8 %
2,5 %
2,2 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
-3,3 %p
-1,4 %p
+5,6 %p
-1,1 %p
-1,9 %p
+2,2 %p
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 46,6 17 49,9 18 37,1 14
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 33,0 12 34,4 13 44,7 16
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 12,9 5 7,3 3 7,8 3
FWG Freie Wähler Groß-Zimmern 2,8 1 3,9 1 6,1 2
FDP Freie Demokratische Partei 2,5 1 4,4 2 4,3 2
AUF Partei für Arbeit, Umwelt und Familie 2,2 1
gesamt 100,0 37 100,0 37 100,0 37
Wahlbeteiligung in % 55,6 47,1 52,0

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten]

Seit 1982 bestehen partnerschaftliche Beziehungen zu Saint-Fargeau-Ponthierry in Frankreich. Eine Partnerschaft mit Rignano sull'Arno in Italien besteht seit Juli 2009.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

Kulturzentrum Glöckelchen[Bearbeiten]

Das Kulturzentrum „Glöckelchen“ befindet sich in einem ehemaligen Schulgebäude in der Angelstraße 18. Nachdem die Schule umgezogen ist, befand sich dort zeitweise die Gemeindeverwaltung und ein Jugendzentrum. Zwischen 1994 und 1997 wurde es saniert und beherbergt seitdem die Gemeindebücherei, das Trauzimmer der Gemeinde, einen Saal und mehrere Gruppenräume sowie den Gewölbekeller des Kerbverein Groß-Zimmern e.V.

Ein kulturelles Programm wird jedes Jahr vom Glöckelchen e.V. Groß-Zimmern, Verein für Kultur und Heimatgeschichte, herausgegeben.

Verkehr[Bearbeiten]

Groß-Zimmern ist durch seine zentrale Lage im Landkreis gut an die meisten Gemeinden angeschlossen. Die Bahnlinien nach Reinheim, Dieburg und Darmstadt sind abgebaut. Man überlegt wieder eine Bahnlinie zu bauen.[6]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten]

  • Justus Breidenbach (1800-1863), Abgeordneter des hessischen Landtages 1862-1863
  • Heinrich Angermeier (1885-1945), Abgeordneter des hessischen Landtages 1924-1931 (KPD, KPO)
  • Georg Dietrich (1888–1971), Politiker (SPD), Reichstagsabgeordneter von 1924 bis 1933
  • Georg Dascher (1911-1944), deutscher Handballspieler, Mitglied der Olympiamannschaft 1936 (Goldmedaille)
  • Heinrich Lebrecht (1901-1945), Pfarrer und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus
  • Roland Lortz (1937-2007), deutscher Gewichtheber, Olympiateilnehmer 1960 Rom (Platz 8)
  • Werner Schraut (* 1951), deutscher Gewichtheber, Olympiateilnehmer 1972 und 1976, Europameisterschafts-Dritter 1977
  • Manfred Pentz (* 1980), Politiker (CDU), Abgeordneter des Hessischen Landtags seit 1. Oktober 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Groß-Zimmern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung der hessischen Gemeinden (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGroß-Zimmern, Landkreis Darmstadt-Dieburg. Historisches Ortslexikon für Hessen. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS). Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde (HLGL), Stand: 23. Juli 2012, abgerufen am 1. Oktober 2012.
  3. Gesetz zur Neugliederung der Landkreise Darmstadt und Dieburg und der Stadt Darmstadt vom 26. Juni 1974 In: GVBl.I 1974/22
  4. Genehmigung eines Wappens durch den Hessischen Minister des Innern vom 21. Januar 1965 (StAnz. S. 175) Seite 3 der tif-Datei 2,3 MB
  5. Website des Hessischen Statistischen Landesamtes: [1], abgerufen am 10. April 2011
  6. Artikel "Rechnet sich die Tram nach Gross-Zimmern?" im Darmstädter Echo vom 23. März 2012, abgerufen am 4. März 2013