Fernando Filoni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbischof Fernando Filoni (links)
Wappen als Kurienkardinal

Fernando Kardinal Filoni (* 15. April 1946 in Manduria, Provinz Tarent, Italien) ist ein vatikanischer Diplomat und Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Fernando Filoni empfing am 3. Juli 1970 das Sakrament der Priesterweihe und promovierte in Philosophie und Kanonischem Recht. 1982 trat er in den diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls ein und bekam am 9. Oktober desselben Jahres durch Papst Johannes Paul II. den Ehrentitel Kaplan Seiner Heiligkeit[1] (Monsignore) verliehen. Zunächst tat er in den Apostolischen Nuntiaturen von Sri Lanka (1982–1983) und Iran (1983–1985) Dienst. Von 1985 bis 1989 arbeitete er im Vatikanischen Staatssekretariat und wirkte anschließend wieder in den Apostolischen Nuntiaturen von Brasilien (1989–1992) und den Philippinen (1992–2001).

Am 17. Januar 2001 ernannte ihn Johannes Paul II. zum Apostolischen Nuntius im Irak und Jordanien und zum Titularerzbischof von Volturnum. Die Bischofsweihe spendete ihm am 19. März 2001 Papst Johannes Paul II. selbst, Mitkonsekratoren waren Angelo Kardinal Sodano und Giovanni Battista Kardinal Re. Als einziger ausländischer Diplomat blieb er während des Irakkrieges in Bagdad, was ihm den Spitznamen Nuntius Courage einbrachte. Am 25. Februar 2006 übertrug ihm Papst Benedikt XVI. die Aufgabe des Apostolischen Nuntius’ auf den Philippinen, die er bereits durch seine frühere neunjährige Tätigkeit kannte.

Papst Benedikt XVI. ernannte Erzbischof Filoni am 9. Juni 2007 als Nachfolger von Leonardo Sandri zum Substituten des Vatikanischen Staatssekretariates. Dieses Amt gilt als das „Innenministerium“ des Vatikans. Der Substitut hat als einziger einen täglichen Termin beim Papst.

Erzbischof Filoni gilt als Experte für China und den Nahen und Mittleren Osten.

Am 10. Mai 2011 wurde er von Papst Benedikt XVI. in Nachfolge von Ivan Kardinal Dias zum Präfekten für die Kongregation für die Evangelisierung der Völker („Missionskongregation“) ernannt.[2] Am 6. Januar 2012 wurde bekanntgegeben, dass ihn Papst Benedikt XVI. im Konsistorium am 18. Februar desselben Jahres zum Kardinal kreieren wird.[3]

Im feierlichen Konsistorium vom 18. Februar 2012 nahm ihn Benedikt XVI. als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie Nostra Signora di Coromoto in San Giovanni di Dio in das Kardinalskollegium auf. Kardinal Filoni nahm am Konklave 2013 teil, in dem Papst Franziskus gewählt wurde.

Am 21. September 2013 wurde Fernando Filoni sowie die gesamte Leitung der Kongregation für die Evangelisierung der Völker von Papst Franziskus dauerhaft im Amt bestätigt.[4] Anlässlich der Irakkrise 2014 entsandte Papst Franzikus Kardinal Filoni im August 2014 als päpstlichen Sondergesandten zu einer Friedensmission in den Irak.

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Eintrag zu Fernando Filoni auf catholic-hierarchy.org, gesehen am 21. September 2013 (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Annuario Pontificio per l’anno 1996, Città del Vaticano 1996, S. 2163.
  2. „Vatikan: Missionskongregation bekommt neuen Chef“, Radio Vatikan, 10. Mai 2011.
  3. Annuncio di Concistorio per la creazione di nuovi Cardinali, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 6. Januar 2012.
  4. Personaländerungen in der Kurie – Müller bestätigt – Neuer Nuntius in Berlin, Radio Vatikan, 21. September 2013.
  5. Conferma del Prefetto della Congregazione per gli Istituti di vita consacrata e le Società di vita apostolica e Nomine e Conferme dei Membri nel medesimo Dicastero, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 29. März 2014.
Vorgänger Amt Nachfolger
Ivan Kardinal Dias Präfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker
seit 2011
Leonardo Sandri Substitut des Vatikanischen Staatssekretariates
2007–2011
Giovanni Angelo Becciu
Antonio Franco Apostolischer Nuntius auf den Philippinen
2006–2007
Edward Joseph Adams