St. Patrick’s Cathedral (New York)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Patrick’s Cathedral, New York
St. Patrick’s Cathedral, New York

Die St. Patrick’s Cathedral ist die größte im neugotischen Stil erbaute katholische Kathedrale in den USA. Sie befindet sich an der 50th Street und der Fifth Avenue in Manhattan, direkt gegenüber dem Rockefeller Center. Die Kathedrale ist der Amtssitz des Erzbischofs der römisch-katholischen Erzdiözese von New York und eine Pfarrkirche. Der Pfarrbezirk wird begrenzt durch die 59th Street, die 3rd Avenue, die 44th Street und die 7th Avenue und umfasst 302 Häuserblöcke.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Grundstück der heutigen Kathedrale wurde am 6. März 1810 für 11.000 Dollar gekauft, um dort eine Schule für katholische junge Männer zu errichten, die von Jesuiten geleitet wurde. Diese Schule scheiterte, und 1813 wurde das Grundstück an Dom Augustin LeStrange weiterverkauft, den Abt einer Gemeinschaft von Trappisten (tatsächlich vom ursprünglichen Kloster La Trappe), die nach Amerika geflohen waren, weil sie in Frankreich verfolgt wurden. Zusätzlich zu ihrer kleinen klösterlichen Gemeinschaft betreuten sie etwa 33 Waisenkinder. Nach dem Sturz von Napoleon im Jahre 1814 kehrten die Trappisten nach Frankreich zurück und gaben ihren Immobilienbesitz auf (das Waisenhaus wurde von der Diözese von New York bis in das späte 19. Jahrhundert fortgeführt) – einige der Mönche reisten nach Kanada, gründeten aber irgendwann St. Joseph’s Abbey in Spencer, Massachusetts.

Die Diözese von New York, die im Jahr 1808 gegründet worden war, wurde von Papst Pius IX. am 19. Juli 1850 und am 6. Oktober 1850 zur Erzdiözese erhoben. Erzbischof John Joseph Hughes gab anschließend seine Absicht bekannt, eine neue Kathedrale errichten zu wollen, welche die St. Patrick’s Old Cathedral ersetzen sollte, die sich an der Kreuzung der Prince and Mott Streets und der Mulberry Street befand. Die alte Kathedrale wurde im Jahr 1866 durch ein Feuer zerstört und 1868 wieder aufgebaut und eingeweiht. Sie ist immer noch eine Pfarrkirche und der älteste katholische Standort in New York City. Lorenzo da Ponte wurde hier beigesetzt.

Rosette an der Westfassade

Der Grundstein der neuen Kathedrale wurde am 15. August 1858 gelegt, südlich des Waisenhauses der Diözese und ungefähr nördlich des zu dieser Zeit dicht bevölkerten Gebietes von New York. Die Kathedrale wurde von James Renwick, Jr. im Architekturstil der Neugotik entworfen.

Die Arbeiten begannen 1858, wurden aber während des amerikanischen Bürgerkrieges unterbrochen und 1865 wieder aufgenommen. Die Kathedrale wurde 1878 vollendet und am 25. Mai 1879 von Erzbischof John Kardinal McCloskey eingeweiht. Ihre gewaltigen Ausmaße dominierten den damaligen Rand des Stadtzentrums. Das Haus des Erzbischofs und das Pfarramt wurden von 1882 bis 1884 angebaut, die angrenzende Schule, die heute nicht mehr existiert, öffnete 1882. Die Türme an der Westfront wurden von 1885 bis 1888 hinzugefügt. 1901 begann der Bau einiger Erweiterungen, darunter eine Lady Chapel, die von Charles T. Mathews entworfen wurde. Die Kathedrale wurde zwischen 1927 und 1931 renoviert; während dieser Zeit wurde die große Orgel eingebaut und der Altarraum vergrößert.

Besonderheiten der Architektur[Bearbeiten]

Innenansicht
  • Die Kathedrale wurde aus weißem Marmor gebaut, der in New York und Massachusetts abgebaut wurde. Das Gebäude ist 123 Meter (405 feet) lang und 53 Meter (174 feet) breit und fasst etwa 2400 Menschen.[1] Die Turmspitzen ragen 101 Meter (330 feet) [1] über die Straßenebene empor.
  • Die Fenster wurden von Künstlern aus Chartres, Birmingham (England) und Boston (Massachusetts) entworfen. Das große Rosenfenster ist eine der Hauptarbeiten von Charles Connick.
  • Der St.-Michael- und St.-Louis-Altar wurde von Tiffany & Co. entworfen, der St.-Elizabeth-Altar von Paolo Medici aus Rom.
  • Der Kreuzweg gewann 1893 einen künstlerischen Preis bei der Weltausstellung in Chicago.
  • Die Pietà ist dreimal größer als Michelangelos Pietà.
  • Eine Büste von Papst Johannes Paul II. befindet sich im hinteren Teil der Kathedrale, um an seinen Besuch 1978 zu erinnern.
  • Francis Kardinal Spellman ließ eine große Renovierung des Altarraumes in den späten 1930er und frühen 1940er Jahren ausführen. Der bronzene Baldachin im Altarraum ist Teil dieser Arbeiten und der Hochaltar, der sich dort befand, wurde entfernt und ersetzt. Der ursprüngliche Hochaltar von St. Patrick’s befindet sich heute in der Universitätskirche der Fordham University am Rose Hill in der Bronx, N.Y., der Alma Mater von Spellman. Zufällig ist diese Kirche, gebaut um 1830, auch die Heimat eines bunten Kirchenglasfensters, das vom französischen König Louis Philippe für die alte Kathedrale in der Innenstadt gespendet worden war – das Fenster wurde für die Kirche in der Bronx genutzt, nachdem man entdeckte, dass es nicht in die ursprüngliche Kathedrale passte.
  • In den 1980er Jahren ließ John Joseph Kardinal O’Connor Renovierungsarbeiten auf eigene Kosten ausführen; am beachtenswertesten ist der Bau eines neuen Steinaltars in der Mitte des Altarraums, näher an der Gemeinde und besser zu erkennen. Er wurde aus Teilen eines der Seitenaltäre gebaut, die entfernt wurden, um das Taufbecken im nördlichen Querschiff neu zu positionieren.

Orgel[Bearbeiten]

Grand Gallery Organ

St. Patrick verfügt über zwei Orgeln: die große Emporenorgel (Grand Gallery Organ) mit Echowerk (Nave Organ) in der Balustrade des Hauptschiffs und die Altarorgel (Chancel Organ) in der nördlichen Arkade. Die gesamte Orgelanlage besteht aus 12 divisions mit insgesamt 9.838 Pfeifen und 177 Registern. Von den beiden identischen, fünf-manualigen Spieltischen lassen sich beide Orgeln sowohl einzeln, als auch zusammen anspielen.

Die ersten Orgeln wurden 1879 bzw. 1880 errichtet. George Jardine & Son (New York City) baute auf der große Empore ein mechanisches Instrument mit vier Manualen und 51 Registern, die Fa. J.H. & C.S. Odell (New York City) errichtete im Altarraum ein mechanisches Instrument mit 2 Manualen und 20 Registern.

Beide Instrumente wurden in den Jahren 1928 bzw. 1930 durch die heutigen Instrumente (Altarorgel 1928, Opus 3920; Emporenorgel 1930, Opus 5918) ersetzt, die von George Kilgen & Son (St. Louis, Missouri) erbaut wurden. Im Zuge einer umfassenden Überholung der Orgel ab dem Jahr 1993 wurden zwei neue (identische) fünf-manualige Spieltische installiert, die beiden handgeschnitzten Orgelprospekte restauriert und die Orgelwerke durch die Fa. Paragallo Pipe Organ Company (Paterson, New York) gereinigt und restauriert. Zuletzt wurde das Echowerk (Echo Organ) einer umfassenden klanglichen Überarbeitung unterzogen und um einen Prinzipalchor erweitert. Es wird heute als Nave Organ bezeichnet.

Grand Gallery Organ[Bearbeiten]

Die Grand Gallery Organ hat 144 Register, 15 Transmissionen und 9 extendierte Register.

Chancel Organ[Bearbeiten]

Die Chancel Organ hat 34 Register, 14 Transmissionen und 2 extendierte Register.

Letzte Ruhestätten[Bearbeiten]

  • Die acht verstorbenen Erzbischöfe von New York: Sechs von ihnen waren Kardinäle und die so genannten galeros, Ehrenhüte der Kardinäle, hängen hinter dem Altarraum weit über ihren Gräbern. Der Hut von Kardinal Spellman war derselbe, den Papst Pius XII. trug, als dieser Kardinal war.
  • Pierre Toussaint spendete Geld für den Wiederaufbau der alten St. Peter’s Church (der ersten katholischen Kirche in New York, die 1785 gegründet wurde), nachdem sie niedergebrannt war. Er half dabei, Spendengelder für den Bau der alten St. Patrick’s Cathedral in Lower Manhattan (sie war die zweite katholische Kirche in New York, die 1809 gegründet wurde) aufzutreiben. Er wurde auf dem Friedhof der alten St. Patrick’s Cathedral begraben. Nachdem Kardinal John O’Connor das Verfahren zur Heiligsprechung eröffnete, ließ er die sterblichen Überreste von Toussaint in die Krypta unterhalb des Hauptaltars in der heutigen St. Patrick’s Cathedral verlegen. Das Verfahren zur Heiligsprechung von Pierre Toussaint ist noch nicht abgeschlossen.
  • Erzbischof Fulton Sheen, am bekanntesten als Gastgeber in seiner Radiosendung The Catholic Hour und seiner Fernsehsendung Life is Worth Living, war von 1941 bis 1966 unterstützender Bischof in der Erzdiözese von New York, war nationaler Direktor der Society for the Propagation of the Faith und später für kurze Zeit Bischof der Diözese von Rochester. Nach seinem Tod im Jahr 1979 wurde er in der Krypta der St. Patrick’s Cathedral, in der er viele Predigten hielt, beerdigt. Er war der erste Bischof, der zwar kein Erzbischof von New York war, aber dennoch mit einem Grab in der Krypta geehrt wurde.
  • Erzbischof John Maguire, ein langjähriger Beamter der Erzdiözese und stellvertretender Erzbischof von New York unter Kardinal Spellman und Terence Cooke.
  • In der Krypta liegt Msgr. Michael J. Lavelle begraben, in den Dreißigern Rektor der Kathedrale. Nach einer ungeprüften und vielleicht falschen Anekdote, die von Priestern und Historikern der Erzdiözese von New York erzählt wird, soll Erzbischof Spellman, der in der Erzdiözese von Boston geboren wurde und dort aufwuchs, als Erstes, nachdem er zum Erzbischof von New York ernannt und seine Pläne zur Renovierung des Altarraumes bekannt machte, mit Lavelle in Streit geraten sein. Lavelle, der sein ganzes Leben in New York verbracht hatte und seit vielen Jahren Rektor der Kathedrale war, sagte, dass Spellman seine Pläne „nur über meine Leiche“ ausführen könne. Nachdem Lavelle starb, machte Spellman eine besondere Ausnahme – es war geplant, die Krypta nur für die Erzbischöfe von New York zu nutzen – und ließ Lavelle in der Krypta beerdigen.

Die Krypta ist normalerweise für die Öffentlichkeit nicht zugänglich, aber weil in der Krypta drei Kandidaten für eine Heiligsprechung liegen (Pierre Toussaint, Fulton Sheen und Terence Cooke), ist es möglich, eine Ausnahmegenehmigung zu bekommen, etwa um für ein verstorbenes Familienmitglied zu beten.

Berühmte Menschen, deren Begräbnisfeierlichkeiten in der Kathedrale abgehalten wurden, die aber anderswo begraben liegen, waren unter anderem die New York Yankee-Größen Babe Ruth und Billy Martin, der Football-Trainer Vince Lombardi, die Sängerin Celia Cruz, der US-Senator von New York und Präsidentschaftskandidat Robert F. Kennedy und der langjährige Besitzer der New York Giants, Wellington Mara. Besondere Gedenkgottesdienste wurden in der Kathedrale nach dem Tod von Andy Warhol und Joe DiMaggio abgehalten.

St. Patrick’s in der populären Kultur[Bearbeiten]

Szenen aus den Komödien Little Nicky und Mr. Deeds von Adam Sandler wurden in der Kathedrale gedreht, sowie Teile der Klimaszenen von Daredevil. St. Patrick’s diente auch als Hintergrund in einem der Level des Videospiels Freedom Fighters. Im Hintergrund wurde sie jedoch gezeigt, wie sie an einigen Stellen brannte.

Im Jahr 2002 hatte ein Paar in der Eingangshalle von St. Patrick’s Sex – als Teil des Wettbewerbs „Sex for Sam 3“ in der Radiosendung von Opie und Anthony, was dazu führte, dass das beliebte Duo vom Radiosender WNEW-FM gefeuert wurde. Der Sponsor des Wettbewerbs war die Boston Beer Company, die das Bier Samuel Adams herstellt und die Paare dazu aufforderte, Sex an ungewöhnlichen Orten zu haben [2]. Opie und Anthony tauchten später wieder im XM satellite radio auf, ohne die Beschränkungen der FCC. Sie kehrten auch zum terrestrischen Radio zurück, um Zuhörer zu gewinnen, die durch David Lee Roth verloren wurden.

Im Film Spider-Man aus dem Jahr 2002 mit Tobey Maguire und Kirsten Dunst setzt Spider-Man Mary Jane Watson auf einem Dachgarten direkt gegenüber der St. Patrick’s Cathedral ab, nachdem er sie gerettet hat und bevor er sich wegschwingt.

Auch in der Literatur finden sich Verwendungen des Bauwerks – so spielt zum Beispiel Nelson DeMilles Roman Die Kathedrale (Cathedral) fast komplett in der Kirche, wo sich am St. Patrick’s Day Mitglieder einer Splittergruppe der IRA – die Fennier – mit Geiseln verschanzen, um mit der Drohung, die Kathedrale in die Luft zu sprengen und zu zerstören, die Freilassung von politischen Gefangenen in der Provinz Ulster in Nordirland zu erpressen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Infoblatt der St. Patrick's Cathedral. Abgerufen am 1. November 2011 (PDF; 948 kB).
  2. The Smoking Gun: Archive

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: St. Patrick’s Cathedral, New York – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

40.758611111111-73.976388888889Koordinaten: 40° 45′ 31″ N, 73° 58′ 35″ W