Elstree Calling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elstree Calling ist der Originaltitel eines englischen Spielfilms aus dem Jahr 1930. Dabei handelt es sich um einen Revuefilm, der aus einzelnen musikalischen Sketchen und einer verbindenden Rahmenhandlung besteht. Anlass für diesen Film war die Einführung des Tonfilms. Viele Filmstudios nutzten dies für Kompilationsfilme mit meist musikalischem und komödiantischem Schwerpunkt, um dem Publikum die neuen Möglichkeiten des Kinos vorzustellen und die Vermarktung des Tonfilms zu fördern. Die Produktionsgesellschaft British International Pictures (BIP) verpflichtete ihre Vertragsregisseure, zu dieser Revue beizutragen. Zu den vier Regisseuren, die unter der Gesamtleitung des Regisseurs Adrian Brunel Szenen drehten, gehörte auch Alfred Hitchcock. Einen deutschen Titel hat der Film bislang nicht; übersetzt bedeutet der Titel „Hier spricht Elstree“.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film besteht aus einer Revue von 19 Nummern, komödiantischen Sketchen, musikalischen Auftritten und Tanzdarbietungen. Diese werden in Form einer Showaufführung aneinandergereiht, die im Fernsehen übertragen wird. Die Rahmenhandlung zeigt unter anderem eine Familie, die an ihrem Fernseher herumbastelt, um die Show auf der Mattscheibe zu verfolgen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten]

Während Elstree Calling als Hitchcockfilm bedeutungslos ist – Hitchcock selbst nannte den Film im Gespräch mit François Truffaut in Mr. Hitchcock, wie haben Sie das gemacht? „bar jeden Interesses“ – ist er als Dokument musikalischer Shows in der Tradition des Vaudevilles und englischer Music Halls interessant. Frank Cullen, Gründer des American Vaudeville Museum, Herausgeber des Vaudeville Times Quarterly und Autor von Vaudeville, Old and New: An Encyclopedia of Variety Performers nennt den Film einen „wunderbaren Revuefilm für alle, die in der Lage sind, andere Epochen als ihre eigene zu schätzen“ und hebt hervor, die Stärke des Films liege „in den Eigenheiten der auftretenden ‚variety stars‘.“

Weblinks[Bearbeiten]