Jung und unschuldig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Jung und unschuldig
Originaltitel Young and Innocent
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1937
Länge 80 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Alfred Hitchcock
Drehbuch Charles Bennett,
Edwin Greenwood,
Anthony Armstrong
Produktion Edward Black
für Gaumont British Picture Corporation
Musik Al Goodhart,
Al Hoffman,
Samuel Lerner
Kamera Bernard Knowles
Schnitt Charles Frend
Besetzung

Jung und unschuldig (Young and Innocent) ist ein britischer Spielfilm des Regisseurs Alfred Hitchcock aus dem Jahre 1937.

Handlung[Bearbeiten]

Der Filmstar Christine Clay wird, nachdem sie einen Streit mit ihrem Mann gehabt hat, tot aufgefunden – und zwar von ihrem amerikanischen Freund Robert Tisdall. Die Polizei verdächtigt ihn prompt, sie mit dem Gürtel eines Mantels erwürgt zu haben. Robert kann seine Unschuld jedoch nicht beweisen, weil ihm sein eigener Mantel zuvor gestohlen worden ist. Er flieht und versucht dabei, die Tochter des Polizeidirektors, Erica Burgoyne, als Verbündete zu gewinnen.

Nachdem er sich in ihr Fahrzeug geschlichen hat, setzt sie ihn zunächst in einem verlassenen Landhaus aus. Dann bekommt sie aber doch Mitleid und versorgt ihn mit Lebensmitteln. Robert überzeugt sie von seiner Unschuld und versucht gleichzeitig, eine Liebesbeziehung mit ihr aufzubauen. Ihre gemeinsame Flucht im Auto führt sie über Umwege zu Old Will, der den Mantel besitzt – jedoch ohne Gürtel. Erica wird inzwischen von der Polizei gefasst, während Robert sich mit Old Will auf die Suche nach dem Gürtel macht.

Eine Spur führt sie zum „Grand Hotel“, wo sie den Mörder vermuten. Das Einzige, was sie über ihn wissen, ist, dass er unablässig mit den Augen blinzelt. Der gesuchte Mann spielt tatsächlich in einer Band im Ballsaal des Hotels. Er merkt, dass sie ihm auf der Spur sind, und erleidet einen Nervenzusammenbruch, woraufhin er den Mord gesteht. Es ist der Mann der Ermordeten.

Hintergrund[Bearbeiten]

Hitchcocks Frühwerk Jung und unschuldig, das ansatzweise auf dem Roman A Shilling for Candles von Josephine Tey basiert, reiht sich gut in die britischen Filme jener Schaffensphase vor 1939 ein, auch wenn es nie allzu große Bekanntheit erlangt hat. Viele Details weisen bereits darauf hin, wie sich Hitchcocks Stil weiterentwickeln würde. So ist der Film mit Humor und mehrdeutigen Szenen gespickt und zeugt auch von einem sehr geschickten Spannungsaufbau. Das Motiv des unschuldig Verfolgten kommt in mehreren späteren Filmen Hitchcocks wieder vor.

Bemerkenswert ist vor allem die lange Einstellung im „Grand Hotel“, die zuerst als Totale über das Geschehen im Saal schweift, dann auf die spielende Band geht und immer stärker auf die Augen des Schlagzeugers vergrößert, die letztlich anfangen zu blinzeln. Auch das dabei gespielte Lied handelt vom „drummer man“ (= Schlagzeuger).

In einer sehr gelungenen und ziemlich komischen Szene geraten die beiden „Helden“ auf ihrer Flucht mitten in eine Kindergeburtstagsparty und müssen notgedrungen alle Albernheiten über sich ergehen lassen, um sich nicht zu verraten. Diese für den Spannungsaufbau wichtige Szene wurde in der US-Version entfernt.

In den USA lief der Film unter dem Titel The Girl Was Young.

Cameo[Bearbeiten]

Hitchcock steht mit Fotoapparat am Eingang des Justizgebäudes (siehe auch Cameo).

Kritiken[Bearbeiten]

„Spannender, sehr humorvoller Kriminalfilm, der Hitchcock bereits auf der Höhe seines Könnens zeigt.“

Lexikon des internationalen Films

„Alles in allem mag der Film ein zurückhaltender Hitchcock sein, hat aber den gewissen Touch. Er war nicht nur der Meister des Suspense, und Jung und unschuldig bewies, dass sein Talent für die sparsame und temporeiche Thrillerkomödie einzigartig war. In Wirklichkeit ist es nach wie vor unerreicht.“

Paul Bryant[1]

„Der Film hat eine lockerere Stimmung als die meisten Thriller von Hitchcock davor, was zum Teil dem Charme des Hauptdarstellers Derrick De Marney verdanken ist, und nimmt die erfolgreiche Prise Komödie und Suspense, die in Eine Dame verschwindet enthalten ist, vorweg.“

Mark Duguid[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „The movie as a whole may be milquetoast Hitchcock, but the ‘touch’ is there. He was the Master of more than just suspense, and Young and Innocent proved that his knack for the economic, fast-paced comedy/thriller was unmatched. In fact, it’s still unsurpassed.“ Zit. nach [1]
  2. „It [the film] is much lighter in tone than most of Hitchcock’s previous thrillers, thanks in part to the easy charm of lead Derrick de Marney, and anticipates the successful blend of comedy and suspense in The Lady Vanishes the following year.“ Zit. nach [2]

Weblinks[Bearbeiten]