Etüde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Eine Etüde (oV Etude) (frz.) ist in ihrem ursprünglichen Wortsinn („les études“ = Studium; „étudier“ = studieren) ein Instrumentalwerk für ein Soloinstrument, das dem Musizierenden zu größeren Fertigkeiten auf seinem Instrument verhelfen soll.

Vorläufer der Etüde[Bearbeiten]

Klavierstücke welche, ohne explizit als Etüde bezeichnet zu sein, die Funktion einer Etüde für gewisse technische und/oder musikalische Probleme haben, gibt es fast schon seit Beginn der Klaviermusik. So schreibt Oscar Bie über die Klaviermusik Johann Sebastian Bachs:

Sie [Anm.: gemeint ist hier die Etüde] ist in nuce bei Bach da, sie ist aus der Thematik halb herausgewachsen, nur der Sehwinkel ändert sich mit der Zeit. In einer Bachschen Inventio oder Sinfonia wird ein Motiv nach freien Gesetzen der Imitation bearbeitet, es wird für alle Stimmen, für alle Finger ausgenutzt. In einem Preludio über irgendein thematisches Grundsujet, in einer Fuge mit ihrem strengen Kodex der kanonischen Aufeinanderfolge geschieht nur dasselbe: das Motiv an sich wird ausgenutzt. [1]

Im Gegensatz zu den meisten späteren explizit als Etüde benannten Stücken ist aber der technische Übungswert noch nicht klar vom intendierten musikalischen Ausdrucksgehalt getrennt.

Bach schrieb manche seiner Preludes aus Unterrichtsgründen, aber er komponierte sie noch nicht streng nach ihrer vollen praktischen Verwertung. Wie in der Theorie das Musikalische und das Mechanische nicht scharf auseinandergehalten werden, so sind auch die Stücke halb Musikbringer, halb nur Lehrmittel. Das Mechanische musste sich erst emanzipieren, ehe man den Begriff der Etüde rein fasste. [2]

19. Jahrhundert[Bearbeiten]

Der von Muzio Clementi zwischen 1817 und 1826 verfasste Gradus ad parnassum als ein aus 100 Studien bzw. Etüden bestehendes Klavierlehrbuch zeigt die Schwerpunktverschiebung vom musikalische Ausdruckswerte und technische Aspekte verbindenden "Etüdenverständnis" des 18. Jahrhunderts zum eher technisch/virtuosen Verständnis des 19. Jahrhunderts. Clementis Werk folgten im selben Sinn die Etüdensammlungen von Johann Baptist Cramer und Johann Nepomuk Hummel. [3]

Ab 1830, in der Zeit der Romantik, entwickelte sich aus den Etüden eine eigenständige Musikform, die zwar auch dem Studium besonderer Fertigkeiten diente, aber darüber hinaus als konzertantes Werk einem Publikum zu Gehör gebracht wurde. Beispiele hierfür sind die Etüden für Violine von Niccolò Paganini.

Revolutioniert wurde die Klavieretüde in technischer, musikalischer und gesellschaftlicher Hinsicht durch Frédéric Chopin. Es war vollkommen neuartig, dass ein Pianist Etüden öffentlich vortrug. Chopin machte die Etüde damit kunst- und salonfähig. Seine virtuosen Etüden waren auch die Stücke mit denen er die Zuhörer in den Salons am meisten begeisterte. [4] Sie erfuhren später in 56 „Studien“ von Leopold Godowsky sogar noch eine weitere Erschwerung.

Chopin folgten Franz Liszt, Sergei Rachmaninow und Alexander Skrjabin mit eigenen Klavieretüden, welche die technischen Anforderungen noch einmal steigerten.

Im Verlauf der Zeit entfernte sich diese Musikform von ihrem ursprünglichen Sinn, dem Erlangen einer größeren Fingerfertigkeit. Das zeigt sich in Ansätzen bereits bei einigen Etüden (Skrjabin). Aber auch die Sinfonischen Etüden (Schumann) sind ein Beispiel für die Abkehr vom ursprünglichen Gedanken einer Etüde, handelt es sich dabei doch vielmehr um Variationen über ein Thema. Ebenso handelt es sich bei den Paganini-Variationen op. 35 (zwei Bände) von Johannes Brahms um eine Sammlung von Etüden; sie tragen unmissverständlich im Untertitel den Namen Studien für Pianoforte.

20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Die Klaviertechnik hat sich radikal erweitert und es sind entsprechend Etüden wie die von György Ligeti entstanden.

Sammlungen von Etüden[Bearbeiten]

Etüden für Klavier[Bearbeiten]

Deutsche Briefmarke von 2011 zum 200. Geburtstag von Franz Liszt: Die Notensequenz stammt aus der Konzert-Etüde Waldesrauschen.

Charles Valentin Alkan

  • 12 Etüden in Dur (Douze Études dans tous les tons majeurs, op. 35)
  • und Moll (Douze Études dans tous les tons mineurs, op. 39)
  • weitere Werke, zum Teil für eine Hand allein

Johannes Brahms

  • Paganini-Variationen op. 35
  • 51 Klavierübungen

Frédéric Chopin

  • 12 Etüden op. 10
  • 12 Etueden op. 25
  • 3 Etüden posthum

Muzio Clementi

  • Gradus ad Parnassum op. 44

Johann Baptist Cramer

Carl Czerny

Claude Debussy

  • Livre I (6 Etüden)
  • Livre II (6 Etüden)

Ignaz Friedman

  • op. 47
  • op. 63

Nikolai Kapustin

  • op. 40
  • op. 68

György Ligeti

  • Études

Franz Liszt

Sergei Rachmaninow

Robert Schumann

Alexander Nikolajewitsch Skrjabin

Etüden für Violine[Bearbeiten]

Niccolo Paganini

  • Op. 14: Etude in 60 Variationen über das Lied “Baracubà“ für Violine und Gitarre

Jacques Féréol Mazas

  • Op. 36: 75 Etüden in 3 Bänden

Rodolphe Kreutzer

  • 42 Etüden (Capricen) (1796)

Franz Wohlfahrt

  • Op. 45: 60 Etüden für Violine solo

Etüden für Horn / Waldhorn[Bearbeiten]

Jean Désiré Artôt

  • 24 Etüden für Horn

Karl Biehlig

  • Orchesteretüden für Waldhorn

Albin Frehse

  • 36 Etüden für Waldhorn

Jacques François Gallay

  • Zwölf Etüden für Horn, op. 43

Herman Jeurissen

  • Etüden, in: Die Grundlagen des Hornblasens (Teil: 2. Etüden und Vortragsstücke), 1997

Josef Rudolf Lewy

  • 12 Etüden für Horn mit Begleitung des Klaviers

Hermann Neuling

  • Etüden für tiefes Horn

Johann Gottfried Schuncke

  • Exercise pour le Cor avec Accompagnement de Pianoforte (ca. 1820)

Etüden für Akustische Gitarre[Bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Oscar Bie: Das Klavier, Verlag Paul Cassirer, 1921, S. 190
  2. Oscar Bie: Das Klavier, Verlag Paul Cassirer, 1921, S. 191
  3. Dieter Hildebrandt: Pianoforte der Der Roman des Klaviers im 19. Jahrhundert, Carl Hanser Verlag, 2. Aufl., München, 1985, S. 139 und 140
  4. Dieter Hildebrandt: Pianoforte der Der Roman des Klaviers im 19. Jahrhundert, Carl Hanser Verlag, 2. Aufl., München, 1985, S. 138

Weblinks[Bearbeiten]