Fabio Vacchi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fabio Vacchi

Fabio Vacchi (* 19. Februar 1949 in Bologna) ist ein italienischer Komponist. Er schreibt neben Kammer- und Filmmusik vorwiegend Opern.

Biografie[Bearbeiten]

Vacchi (wa-ki gesprochen) studierte bei Giacomo Manzoni, Franco Donatoni und Tito Gotti. 1974 besuchte er Kurse am Berkshire Music Center in Tanglewood / USA. Er gewann den „Koussevitzky Prize in Composition“.

Für seine „Soupirs de Genève“ für elf Solostreicher bekam Vacchi 1976 den ersten Preis beim Gaudeamus-Wettbewerb in den Niederlanden. 1979 und 1981 widmete die Biennale Venedig seinem Werk Sonderkonzerte. 1982 wurde beim Musikfest Florenz Vacchis erste Oper „Girotondo“, nach einem Text von Arthur Schnitzler, uraufgeführt.

1990 brachte das Teatro Comunale von Bologna seine Oper „Il Viaggio“ zur Uraufführung. 1993 folgte in Lyon „La Station thermale“, nach einem Stück von Carlo Goldoni. Im Dezember 1995 dirigierte Vacchi seine Pantomime „Faust“, nach Heinrich Heine, am Teatro Comunale Bologna. 1998 führten die Lyon National Opera und das Teatro Comunale Bologna seine Oper „Les Oiseaux de Passage“ auf.

Für die Saison 2005/2006 bekam Vacchi von der Mailänder Oper La Scala den Auftrag für „Teneke“, nach einem Text des türkischen Schriftstellers Yashar Kemal. Von den Opernhäusern Madrid und Lissabon wurde ihm die Aufgabe anvertraut, ein bisher unveröffentlichtes Opernfragment von Manuel de Falla, „El Fuego Fatuo“, zu vervollständigen.

Zweimal ehrten die Salzburger Festspiele Vacchi mit der Vergabe von Auftragswerken: Im Juli 2000 spielte das Orchestre de Paris unter Ivan Fischer im Kleinen Festspielhaus „Tre veglie“ für Mezzosopran, Violoncello und Orchester. Im August 2006 brachten im Großen Festspielhaus die Wiener Philharmoniker unter Riccardo Muti „Giusta Armonia“ zur Uraufführung.

Von Vacchis Instrumentalwerken sind hervorzuheben: Luoghi Immaginari (1987-1992), die Kantate Sacer Sanctus für Chor und Instrumente (1997) und Notturno concertante für Gitarre and Orchester (1994).

2001 komponierte Vacchi die Filmmusik zu „Il mestiere delle armi“ von Ermanno Olmi. Er bekam dafür den „David di Donatello“-Preis.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Opern[Bearbeiten]

  • Girotondo (Florenz 1982)
  • Il Viaggio (Bologna 1990)
  • La Station thermale (Lyon 1993)
  • Les oiseaux de passage (Lyon 1998)
  • Il letto della storia (2002, UA Florenz 2003)

Ballettmusik[Bearbeiten]

  • Dioniso germogliatore (Ravenna 1996)

Orchesterwerke[Bearbeiten]

  • Concerto per pianoforte e orchestra (1983)
  • Luoghi immaginari (1987-92)
  • Diario dello sdegno (2002)

Kammermusik[Bearbeiten]

  • Plynn für Gitarre (1986)
  • Wanderer-Oktett (1997)
  • Wanderer-Sextett (2000)

Filmmusik[Bearbeiten]

  • Il Mestiere delle armi (2001)
  • Gabrielle (2005)

Diskografie[Bearbeiten]

Titel Solisten Orchester / Ensemble Dirigenten Jahr Label
Luoghi immaginari Marco Lazzara EnsembleMusica20 Guido Guida, Mauro Bonifacio 1996 BMG Ricordi CRMCD 1043
La station thermale Cécile Besnard, Christophe Lacassagne, Pomone Epoméo, Catherine Renerte Orchestre de l'Opéra de Lyon Claire Gibault 1998 BMG Ricordi 74321356142 (2 CDs)
Wanderer Oktett – Dionysos - Orchestra Sinfonica Siciliana, Contempoartensemble, Agon Acustica Informatica Musica Emilio Pomarico, Mauro Ceccanti 2000 Stradivarius STR 33597
Movimento di quartetto in "Quartetti per archi: Schubert, Vacchi, Ligeti" - Quartetto Savinio - 2004 Paragon, CD-Beigabe zum Amadeus-Magazin, Juni 2004 SMF 001-2
Gabrielle Raina Kabaivanska, Pavel Vernikov Orchestra Sinfonica di Milano "G.Verdi" Claire Gibault 2005 Sony BMG 82876730902
Quintetto in "Rotte sonore" - Dedalo Ensemble Vittorio Parisi 2007 Stradivarius STR 33747
Mignon (Über die Sehnsucht) in "La voce contemporanea in Italia vol.3" Tiziana Scandaletti, Riccardo Piacentini - - 2007 Stradivarius STR 33769
Luoghi immaginari Marco Lazzara EnsembleMusica20, Orchestra Sinfonica Siciliana Guido Guida, Mauro Bonifacio 2007 Stradivarius STR 57005

Weblinks[Bearbeiten]