Fichtwald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Fichtwald führt kein Wappen
Fichtwald
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Fichtwald hervorgehoben
51.713.466666666667112Koordinaten: 51° 42′ N, 13° 28′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Elbe-Elster
Amt: Schlieben
Höhe: 112 m ü. NHN
Fläche: 31,55 km²
Einwohner: 683 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 22 Einwohner je km²
Postleitzahl: 04936
Vorwahl: 035361
Kfz-Kennzeichen: EE, FI, LIB
Gemeindeschlüssel: 12 0 62 134
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Herzberger Straße 7
04936 Schlieben
Bürgermeister: Reinhard Schulze (parteilos)
Lage der Gemeinde Fichtwald im Landkreis Elbe-Elster
Bad Liebenwerda Crinitz Doberlug-Kirchhain Elsterwerda Falkenberg Fichtwald Finsterwalde Gorden-Staupitz Großthiemig Gröden Heideland Herzberg Hirschfeld Hohenbucko Hohenleipisch Kremitzaue Lebusa Lichterfeld-Schacksdorf Massen-Niederlausitz Merzdorf Mühlberg/Elbe Plessa Röderland Rückersdorf Sallgast Schilda Schlieben Schönborn Schönewalde Schraden Sonnewalde Tröbitz Uebigau-Wahrenbrück BrandenburgKarte
Über dieses Bild

Die Gemeinde Fichtwald liegt im Landkreis Elbe-Elster in Brandenburg und gehört dem Amt Schlieben mit Sitz in der Stadt Schlieben an. Sie entstand am 31. Dezember 2001 aus dem freiwilligen Zusammenschluss der bis dahin selbständigen Gemeinden Hillmersdorf, Naundorf und Stechau.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Fichtwald liegt im östlichen Teil des Fichtwaldes. Der Fichtwald ist ein feuchtes Niederungsgebiet, was heute durch Wiesen-, Weide- und Ackerflächen geprägt ist. Das ursprüngliche Moorgebiet wurde seit seiner Besiedlung immer weiter trockengelegt. Der Fichtwald ist mit sechs ehemals eigenständigen Dörfern umgeben, von denen drei in der Gemeinde Fichtwald aufgingen. Die anderen Dörfer waren Proßmarke, Wehrhain und Frankenhain. Im 19. Jahrhundert begann mann mit dem Abbau von Torf im Fichtwaldgebiet. Mit der Erschließung der Braunkohle in der Niederlausitz verlor der Torf an Bedeutung und die landwirtschaftliche Nutzung wurde wieder wichtiger.[2]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Ortsteile der Gemeinde sind Hillmersdorf, Naundorf und Stechau.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde Fichtwald wurde durch den freiwilligen Zusammenschluss der Dörfer Naundorf, Hillmersdorf und Stechau zum 31. Dezember 2001 gebildet.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung in den heutigen Grenzen
Jahr Einwohner
1875 970
1890 980
1925 1001
1933 931
1939 866
1946 1362
1950 1333
1964 1019
1971 1003
1981 943
Jahr Einwohner
1985 952
1989 890
1990 883
1991 854
1992 851
1993 841
1994 845
1995 843
1996 833
1997 817
Jahr Einwohner
1998 813
1999 813
2000 804
2001 802
2002 780
2003 775
2004 759
2005 735
2006 716
2007 709
Jahr Einwohner
2008 703
2009 686
2010 675
2011 660
2012 683

Die Quellen der Daten, die Grundlage der Darstellungen sind, finden sich detailliert in den Wikimedia Commons[4].

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Die Gemeindevertretung setzt sich aus 10 Gemeindevertretern und dem ehrenamtlichen Bürgermeister zusammen.

Freie WG Fichtwald Fichtwald Kommunalwahl 2008 BG Fichtwald Einzelbewerber Gesamt
2008 4 2 2 2 10 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 28. September 2008)

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Durch das Gemeindegebiet verläuft die Bundesstraße 87, die Herzberg/Elster mit Luckau verbindet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Schloss in Stechau

In der Liste der Baudenkmale in Fichtwald stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburgs eingetragenen Baudenkmale.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Adam Heinrich Dresig (1701–1761), deutscher Pädagoge, Altphilologe und Rektor, geboren in Hillmersdorf

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fichtwald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2012 (XLS-Datei; 83 KB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Hans-Dieter Lehmann: Die Geschichte des Schliebener Landes. BücherKammer, Herzberg/Elster 2006
  3. Bildung einer neuen Gemeinde Fichtwald. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 9. Oktober 2001 Amtsblatt für Brandenburg Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 12. Jahrgang, 2001, Nummer 44, Potsdam, den 30. Oktober 2001, S.696 PDF
  4. Population Projection Brandenburg at Wikimedia Commons