Luckau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die brandenburgische Stadt. Siehe auch: Luckau (Wendland), Niedersachsen bzw. Lukau.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Luckau
Luckau
Deutschlandkarte, Position der Stadt Luckau hervorgehoben
51.8513.71666666666765Koordinaten: 51° 51′ N, 13° 43′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Dahme-Spreewald
Höhe: 65 m ü. NHN
Fläche: 206,38 km²
Einwohner: 9738 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 47 Einwohner je km²
Postleitzahl: 15926
Vorwahlen: 03544, 035324 (Fürstlich Drehna), 035439 (Schlabendorf am See)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: LDS
Gemeindeschlüssel: 12 0 61 320
Adresse der
Stadtverwaltung:
Am Markt 34
15926 Luckau
Webpräsenz: www.luckau.de
Bürgermeister: Gerald Lehmann (parteilos)
Lage der Stadt Luckau im Landkreis Dahme-Spreewald
Alt Zauche-Wußwerk Bersteland Bestensee Byhleguhre-Byhlen Drahnsdorf Eichwalde Golßen Groß Köris Halbe Heideblick Heidesee Jamlitz Kasel-Golzig Königs Wusterhausen Krausnick-Groß Wasserburg Lieberose Lübben Luckau Märkisch Buchholz Märkische Heide Mittenwalde Münchehofe Neu Zauche Rietzneuendorf-Staakow Schlepzig Schönefeld Schönwald Schulzendorf Schwerin Schwielochsee Spreewaldheide Steinreich Straupitz Teupitz Unterspreewald Wildau Zeuthen BrandenburgKarte
Über dieses Bild
Rathaus

Luckau (niedersorbisch Łukow) ist eine Stadt im Landkreis Dahme-Spreewald in Brandenburg.

Geografie[Bearbeiten]

Das Gebiet der Stadt Luckau in der Niederlausitz zählt mit über 200 Quadratkilometern zu den nach Fläche größten in Deutschland. Es erstreckt sich entlang der Nordseite des Lausitzer Grenzwalles und wird von Berste und Wudritz durchflossen, die beide in die Spree münden. Den höchsten Punkt des Gemeindegebietes bildet der Mühlenberg im Süden mit 120 m ü. NHN. Zwischen den Ortsteilen Fürstlich Drehna und Schlabendorf sowie Beesdau (Gemeinde Heideblick) erinnern ausgekohlte Tagebaue, die der Rekultivierung zugeführt werden, an das nordwestlichste der Abbaugebiete im Lausitzer Braunkohlenrevier. Die südliche Hälfte des Gebietes der Stadt ist in den Naturpark Niederlausitzer Landrücken eingebettet.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Zu Luckau gehören folgende Ortsteile sowie bewohnte Gemeindeteile[2]:

  • Bergen
  • Cahnsdorf (Drobkowy)
  • Duben (Dubin) mit Alteno, Freiimfelde und Kaden
  • Egsdorf
  • Freesdorf
  • Fürstlich Drehna mit Tugam
  • Gießmannsdorf
  • Görlsdorf mit Frankendorf und Garrenchen
  • Karche-Zaacko mit Schollen
  • Kreblitz
  • Kümmritz
  • Paserin
  • Rüdingsdorf
  • Schlabendorf (Chóžyšća)
  • Uckro
  • Wierigsdorf
  • Willmersdorf-Stöbritz
  • Wittmannsdorf
  • Terpt
  • Zieckau mit Caule
  • Zöllmersdorf mit Pelkwitz

Ortsteil Karche-Zaacko[Bearbeiten]

Der Ortsteil hat etwa 200 Einwohner (2006).[3] Karche wurde 1452 als Karchaw erstmals urkundlich erwähnt. Der slawische Name leitet sich vom Personennamen Korch ab. 1572 erfolgte die Erwähnung als Karcho.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Die älteste überlieferte Urkunde, die die Stadt Luckau (sorbisch Łukow) erwähnt, stammt aus dem Jahr 1230.[4] 1351 wurde der Luckauer Vertrag geschlossen. Als wohlhabende Stadt wurde sie 1492 zu einer der Hauptstädte der Niederlausitz.

Mit dem Prager Frieden 1635 wurde der sächsische Kurfürst mit dem Markgraftum Niederlausitz belehnt, welches bis dahin unter böhmischer Lehnshoheit stand.

Im Dreißigjährigen Krieg bauten die Schweden die Stadt als Hauptstützpunkt aus; sie erlitt infolge der anschließenden Auseinandersetzungen starke Zerstörungen.

Am 4. Juni 1813 wurde während der Freiheitskriege im Gefecht bei Luckau der Vormarsch französischer Verbände auf Berlin durch die verbündeten russisch-preußischen Truppen vereitelt. Im Rahmen einer Truppeninspektion weilte Napoleon am 20. und 21. Juli 1813 in Luckau. Er bezog Quartier in der oberen Etage des Sommerhauses des Kaufmanns Vogt. Dieser Kaufmann war damals der reichste Mann der Stadt. Er war so reich, dass sogar die Stadt Luckau sich von ihm Geld auslieh. Da es in dieser Julinacht sehr kalt war, ließ sich Napoleon eine kupferne Wärmflasche ans Bett bringen. Diese Wärmflasche ist heute noch im Niederlausitzmuseum Luckau zu besichtigen.

Durch Beschluss des Wiener Kongresses von 1815 wurde die Niederlausitz preußisch, das Markgraftum aufgelöst und das Gebiet der Niederlausitz und damit auch die Stadt Luckau der Provinz Brandenburg angeschlossen.

Von 1816 bis 1952 war die Stadt Verwaltungssitz des Landkreises Luckau und Anfang des 20. Jahrhunderts ein bekanntes Moorbad. Von 1952 bis 1993 war Luckau Kreissitz des Kreises Luckau. Auf der Gemarkung Alteno befand sich zur Nazizeit und während des II. Weltkrieges ein bedeutender Militärflugplatz mit einem dort stationierten Jagdgeschwader.

1953 kam es am Bahnhof Uckro zu einem Zwischenfall der flüchtigen tschechischen Mašín-Brüder, die eine Großfahndung der Volkspolizei auslöste und mehrere Tote forderte.

2000 war Luckau Austragungsort der brandenburgischen Landesgartenschau. Unter anderem wurde ein neun Hektar großer Stadtpark angelegt.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Bereits 1950 wurde Sando eingegliedert.[5] 1957 kam Wittmannsdorf hinzu.[5] 1997 folgte Gießmannsdorf.[6] Im Jahr 1998 wurden zwei ehemalige Gemeinden eingegliedert[7], Ende 1999 sechs[8]. Freesdorf wurde zum 31. Dezember 2000 eingegliedert.[9] Zwei weitere Orte folgten Ende 2001.[10] Uckro kam dann 2002 hinzu.[11] Vier weitere Gemeinden wurden im Jahr 2003 eingemeindet.[12]

Ehemalige Gemeinde Datum Anmerkung
Alteno 15. März 1973 Eingemeindung nach Duben
Bergen 31. Dezember 1998
Cahnsdorf 26. Oktober 2003
Duben 26. Oktober 2003
Egsdorf 31. Dezember 1999
Frankendorf 1. Juli 1950 Eingemeindung nach Görlsdorf
Freesdorf 31. Dezember 2000
Fürstlich Drehna 1. Juli 1950
1. Januar 1991
31. Dezember 1999
Umbenennung in Drehna,
Umbenennung von Drehna,
Eingemeindung nach Luckau
Garrenchen 1. Juli 1950 Eingemeindung nach Görlsdorf
Gießmannsdorf 30. November 1997
Görlsdorf 26. Oktober 2003
Kaden 15. März 1973 Eingemeindung nach Duben
Karche 1. Januar 1957 Zusammenschluss mit Zaacko zu Karche-Zaacko
Karche-Zaacko 31. Dezember 1999
Kreblitz 31. Dezember 1999
Kümmritz 31. Dezember 1999
Pelkwitz 1. August 1973 Eingemeindung nach Zöllmersdorf
Presehnchen 1. Juli 1950 Eingemeindung nach Schlabendorf
Rüdingsdorf 1. April 1974 Eingemeindung nach Gießmannsdorf
Sando 1. Juli 1950
Schlabendorf 26. Oktober 2003
Schollen 1. Juli 1950 Eingemeindung nach Karche
Stiebsdorf 6. August 1964 Eingemeindung nach Drehna
Stöbritz 1. Oktober 1962 Zusammenschluss mit Willmersdorf zu Willmersdorf-Stöbritz
Stoßdorf 1. Januar 1957 Eingemeindung nach Egsdorf
Terpt 31. Dezember 2001
Tugam 1. Januar 1961 Eingemeindung nach Drehna
Uckro 1. Juni 2002
Wanninchen 1. Juli 1950 Eingemeindung nach Görlsdorf
Wierigsdorf 14. April 1966 Eingemeindung nach Gießmannsdorf
Willmersdorf 1. Oktober 1962 Zusammenschluss mit Stöbritz zu Willmersdorf-Stöbritz
Willmersdorf-Stöbritz 31. Dezember 1999
Wittmannsdorf 1. Januar 1957
Zaacko 1. Januar 1957 Zusammenschluss mit Karche zu Karche-Zaacko
Zieckau 1. September 1998
Zöllmersdorf 31. Dezember 2001

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Die beiden folgenden Grafiken zeigen, wie sich die Bevölkerung Luckaus in seinen heutigen Grenzen entwickelt hat und voraussichtlich entwickeln wird. Die Flüchtlinge aus den Ostgebieten führten zu einem Bevölkerungsschub. Da sich der Wohnungsbau der DDR auf die Haupt- und Bezirksstädte konzentrierte, ging die Bevölkerung der Stadt zurück. Dieser Trend setzt sich auch nach der Wende fort, da Luckau zu den Berlin fernen Teilen des Landkreises gehört. Für die Zukunft bis 2030 sagen die Statistiker des Landesamtes einen deutlichen Rückgang der Bevölkerung voraus, während die Bertelsmann-Stiftung nur mit einem leichten Rückgang rechnet.

Jahr Einwohner
1875 11475
1890 11369
1925 11083
1933 11117
1939 11022
1946 15343
1950 14672
1964 13011
1971 12746
1981 12318
Jahr Einwohner
1985 11926
1989 11514
1990 11389
1991 11116
1992 11138
1993 10970
1994 10924
1995 10751
1996 10920
1997 10964
Jahr Einwohner
1998 10883
1999 11089
2000 11104
2001 10919
2002 10736
2003 10604
2004 10556
2005 10642
2006 10477
2007 10452
Jahr Einwohner
2008 10334
2009 10231
2010 10130
2011 9818
2012 9738


Quellen: Die detaillierten Quellen des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg und des brandenburgischen Landesamtes für Bauen und Verkehr sowie der Bertelsmann-Stiftung finden sich unter Population Projection Brandenburg in den Wikimedia Commons

Politik[Bearbeiten]

Nikolaikirche
Georgenkapelle mit Hausmannsturm
Roter Turm
Haus am Markt von Luckau
Stadtmauer
Reste des Sandoer Tores
Kulturkirche Luckau
Rittergut Görlsdorf um 1860, Sammlung Alexander Duncker
Gut Zieckau um 1860, Sammlung Alexander Duncker
Bürgerhaus auf einer Sonderbriefmarke von 1969

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 4. Januar 2005 genehmigt.

Blasonierung: „In Silber auf grünem Rasen ein schreitender, widersehender gold-bewehrter roter Stier mit über den Rücken geschlagenem Schweif.“[13]

Dabei handelt es sich um ein redendes Wappen. Das Symbol des Evangelisten Lukas ist der Stier. Vom Wappen Luckaus wurde das Wappen der Niederlausitz, deren Hauptstadt Luckau einst war, abgeleitet.

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Liste der Baudenkmale in Luckau und in der Liste der Bodendenkmale in Luckau stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Kulturdenkmale. Die Altstadt von Luckau ist in den letzten Jahrhunderten von Kriegs- und sonstigen Zerstörungen im Wesentlichen verschont geblieben und durch historische Bebauung aus dem 17. bis 20. Jahrhundert in seltener Geschlossenheit geprägt. Die Stadt ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft „Städte mit historischen Stadtkernen“ im Lande Brandenburg.

Evangelische St. Nikolaikirche
Die gotische, zweitürmige Hallenkirche wurde von 1375 bis circa 1437 errichtet. Im 15. Jahrhundert erfolgten weitere An- bzw. Umbauten. Bei dem Kirchenbrand von 1644 gingen große Teile der mittelalterlichen Ausstattung verloren. Die Wiederherstellung im Inneren erfolgte unter der Leitung der Architekten Petzsch und Bärgt im reichen Barock-Stil. Von besonderer Schönheit ist die Orgel, die von 1672 bis 1674 durch den Leipziger Orgelbauer Christoph Donat errichtet wurde, sie besitzt einen reich gegliederten barocken Prospekt. Um 2002 wurden Renovierungsmaßnahmen an der Kirche durchgeführt.
Hausmannsturm mit St. Georgenkapelle
Um das 13. Jahrhundert errichtete Anlage, die Kapelle dient seit der Reformation profanen Zwecken.
Stadtbefestigung
Große Teile der alten Stadtmauer aus dem 13. und 14. Jahrhundert sind erhalten. Besonders markant ist der Rote Turm.
Barocke Giebelhäuser
Der Marktplatz wird von zahlreichen barocken Wohnhäusern aus dem 17. Jahrhundert umsäumt, welche zuletzt in den 1990er Jahren restauriert wurden. Einige dieser Bauten sind durch italienische Barockbaumeister reich stuckiert und mit prächtigen Fassaden versehen worden.
Rathaus
Im 17. Jahrhundert errichtet, später klassizistisch ummantelt.
Ehemaliges Kloster/Gefängnis
In der seit 1747 in einem ehemaligen Dominikanerkloster (1291 bis 1546) aus dem Mittelalter in der Nähe des Marktes untergebrachten Justizvollzugsanstalt Luckau war von 1916 bis 1918 der sozialistische Politiker Karl Liebknecht inhaftiert. Hieran erinnert eine Bronzestatue des Bildhauers Theo Balden, welche 1969 auf dem Marktplatz aufgestellt und nach 1990 an ihren jetzigen Standort in einer Grünanlage an der Stadtmauer im Bereich des Gefängnisses umgesetzt wurde. Während der Zeit des Nationalsozialismus waren 1.000 zumeist politische Häftlinge inhaftiert, unter ihnen Wolfgang Abendroth, Robert Uhrig und Günther Weisenborn. Nach Schließung der Haftanstalt im April 2005 wurden dort Teile des Films „Vier Minuten“ gedreht, der den Deutschen Filmpreis 2007 (für 2006) gewann. In der ehemaligen Klosterkirche wurde am 28. November 2008 nach erfolgter Restaurierung das Niederlausitz-Museum eröffnet, welches bis dahin andernorts in der Altstadt untergebracht war.
VVN-Denkmal
Es steht im Stadtpark, stammt aus dem Jahre 1949 und erinnert an die Opfer des Faschismus.
Gedenkstein für politische Häftlinge
Seit 1946/47 steht es auf dem Friedhof an der Lübbener Straße (Feld 87) auf einem Ehrengrab und erinnert an 25 im Zuchthaus umgekommene politische Häftlinge.
Gedenktafel für Häftlinge aus Sachsenhausen
Von 800 aus dem sowjetischen Speziallager Überführten starben in Luckau mindestens 23. Seit 2002 erinnert eine Tafel an der Stadtmauer der Nordpromenade, ca. 100 m nördlich des Liebknecht-Denkmals.
Ehrengrabanlage mit Gedenkstein
im Waldstück Am Borchold des Ortsteiles Uckro für acht sowjetische Kriegsgefangene, die 1942 gestorben sind.
Findling in der Dahmer Straße 2
vor der Grundschule des Ortsteiles Uckro, der mit Worten des Kommunisten Robert Uhrig an den Widerstand gegen den Nationalsozialismus erinnert.
Museum für Humor und Satire
In der ehemaligen Jugendhaftanstalt befindet sich das Museum für Humor und Satire der Stiftung Cartoonmuseum Brandenburg mit Dauer- und Sonderausstellungen. Einer der Themenschwerpunkte sind DDR-Karikaturen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Auf dem ehemaligen Flughafen Alteno (s. u.) wurde seit 2007 die Planung eines UNO-Gesundheitszentrums vorangetrieben. 2011 scheiterte dieses Vorhaben, da man sich mit einigen Grundflächenbesitzern nicht auf den Verkauf einigen konnte [14]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Luckau liegt am Knotenpunkt der Bundesstraßen 87 (TorgauFrankfurt (Oder)), 96 (BerlinZittau) und 102 (nach Brandenburg an der Havel über Jüterbog). Etwa zehn Kilometer östlich von Luckau befindet sich die Autobahnanschlussstelle „Duben“ an der Autobahn A 13. Die Dorfkirche des Ortsteils Duben ist gleichzeitig eine Autobahnkirche. An der Autobahn wird mit einer Unterrichtungstafel auf Luckau hingewiesen.

Der Bahnhof Luckau-Uckro befindet sich an der Bahnstrecke Berlin–Dresden mit Halt einer Regional-Express-Linie von Elsterwerda nach Berlin und weiter alternierend nach Stralsund und Schwedt (Oder). Der an der Strecke Uckro–Lübben gelegene eigentliche Bahnhof Luckau Zentrum wurde seit der Einstellung des Personenverkehrs durch die Deutsche Bahn AG am 28. Februar 1995 (Strecke Luckau–Uckro) bzw. 1. Juni 1996 (Strecke Luckau–Lübben) noch bis 2008 im Saisonverkehr durch die Privatbahn Deutsche Regionaleisenbahn bedient. Bis 1944 ging von dem Bahnhof auch eine Verbindung nach Finsterwalde ab.

Bis zur Stilllegung durch die Bundeswehr gab es in Alteno, einem Ortsteil von Duben, einen Militärflugplatz mit einer festen Start- und Landebahn, ein Tanklager und ein Munitionslager. Es waren ebenfalls fernbedienbare stationäre automatische Funkfeuer vom Typ PAR-8 in der Hauptlanderichtung in der Nähe von Alteno „A“ 1000m und in Groß Radden „AO“ 4000m vorhanden. Er diente in der DDR zuletzt dem JG-1 der Luftstreitkräfte der Nationalen Volksarmee am Fliegerhorst Holzdorf bei Jessen (Elster) als Ausweich-, Feld- und Übungsflugpatz. Der Rufname des Flugplatzes war Arno. Bis 2009 wurden auf diesem Gelände Motorsportveranstaltungen vom MZA Luckau durchgeführt. Nach einer Zwischennutzung als Lagerplatz für Windkraftanlagen errichtete die Wirsol Solar AG Anfang 2012 auf dem östlichen Teil der Landebahn ein Solarpark mit 21 MWp Spitzenleistung.[15]

Windenergieanlagen[Bearbeiten]

Auf dem Gebiet der Gemeinde stehen zahlreiche Windräder, der Bau weiterer Anlagen ist geplant.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  • 1870: Graf Constantin von Solms-Sonnewalde[16]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weitere Persönlichkeiten, die mit der Stadt in Verbindung stehen[Bearbeiten]

  • Karl Liebknecht (1871–1919), sozialistischer Politiker und Revolutionär, war von 1916 bis 1918 Gefangener im Zuchthaus von Luckau

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2012 (XLS-Datei; 83 KB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Hauptsatzung der Stadt Luckau vom 24.2.2005 PDF
  3. a b Märkische Oderzeitung, 29. September 2006, S. 9
  4. Inge Bily. Ortsnamenbuch des Mittelelbegebietes — Berlin: Akademie Verlag, 1996. ISBN 3-05-002505-0; ISBN 978-3-05-002505-6.
  5. a b Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  6. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1997
  7. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1998
  8. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1999
  9. Amtsblatt für Brandenburg Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 12. Jahrgang, 2001, Nummer 2, Potsdam, 10. Januar 2001, S.43 PDF
  10. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2001
  11. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2002
  12. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2003
  13. Wappenangaben auf dem Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg
  14. UN-Gesundheitszentrum in Luckau gescheitert | http://www.rbb-online.de/nachrichten/politik/2011_03/rettungsversuch_fuer.html
  15. WIRSOL Solar AG verkauft 21 Megawatt Solarpark in Brandenburg. 13. Januar 2012, abgerufen am 30. April 2012.
  16. Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt, Abteilung Magdeburg, Rep. H Rösa, Nr. 1491
  17. Mit großer Freude greif ich zur Feder
  18. Die Apels – eine Dresdner Puppenspielerfamilie zwischen Kaiserreich und DDR
  19. Kasper, warum hast du so goldene Fäden?
  20. Theodor Schulze auf www.literaturport.de

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Luckau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien