Fritz Riess

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fritz Riess
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Erster Start: Großer Preis von Deutschland 1952
Letzter Start: Großer Preis von Deutschland 1952
Konstrukteure
1952 Veritas
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
1
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Friedrich „Fritz“ Riess, vielfach aber auch Rieß geschrieben, (* 11. Juli 1922 in Nürnberg; † 15. Mai 1991 in Samedan, Schweiz) war ein deutscher Autorennfahrer.

Fritz Riess nahm am 3. August 1952 beim Großen Preis von Deutschland mit einem Veritas RS am Rennen teil und erreichte, mit zwei Runden Rückstand auf den Sieger Alberto Ascari (Ferrari), den 7. Platz. Es blieb die einzige Teilnahme des Deutschen bei einem Lauf zur Formel-1-Weltmeisterschaft.

Seinen größten Erfolg im Motorsport erzielte er in einem Sportwagen. 1952 errang er bei der 20. Auflage der 24 Stunden von Le Mans gemeinsam mit Hermann Lang den Gesamtsieg. Es war der erste große Auftritt der Daimler Benz AG nach dem Zweiten Weltkrieg. Lang und Riess siegten in ihrem Mercedes-Benz 300 SL mit einem Schnitt von 155,575 km/h und distanzierten dabei ihre beiden Teamkollegen Theo Helfrich und Helmut Niedermayr nur um eine Runde.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1952 DeutschlandDeutschland Daimler-Benz AG Mercedes-Benz 300 SL DeutschlandDeutschland Hermann Lang Gesamtsieg
1953 ItalienItalien SPA Alfa Romeo Alfa Romeo 6C 3000 CM DeutschlandDeutschland Karl Kling Ausfall Antriebswelle

Literatur[Bearbeiten]

  • Steve Small: Grand Prix Who's who. 3rd Edition. Travel Publishing, Reading 2000, ISBN 1-902007-46-8.

Weblinks[Bearbeiten]