Alberto Ascari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alberto Ascari
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: ItalienItalien Italien
Erster Start: Großer Preis von Monaco 1950
Letzter Start: Großer Preis von Monaco 1955
Konstrukteure
1950–1953 Ferrari • 1954 Maserati • 1954–1955 Lancia
Statistik
WM-Bilanz: Weltmeister (1952, 1953)
Starts Siege Poles SR
32 13 14 12
WM-Punkte: 140,14
Podestplätze: 17
Führungsrunden: 927 über 5902,0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Alberto Ascari (* 13. Juli 1918 in Mailand; † 26. Mai 1955 in Monza) war ein italienischer Automobilrennfahrer. Er startete in den frühen 1950er Jahren in der Automobilweltmeisterschaft (Formel 1), wo er mit 13 Grand-Prix-Siegen und zwei Weltmeistertiteln einer der erfolgreichsten Piloten war. Ascari verunglückte 1955 bei einer Testfahrt. Nach ihm wurde die Ascari-Schikane, eine Kurvenkombination auf der Autodromo Nazionale Monza benannt.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Kindheit und erste Anfänge[Bearbeiten]

Ascari war gerade sieben Jahre alt, als sein Vater Antonio Ascari, ein bekannter Rennfahrer der 1920er-Jahre, bei einem Rennunfall in Montlhéry ums Leben kam. Trotzdem beschloss auch Alberto, Rennfahrer zu werden. Ab 1937 startete er auf Bianchi-Motorrädern, und 1940 kam er zu seinem ersten Auto-Renneinsatz, als ihm Enzo Ferrari den ersten von ihm gebauten Wagen für die Mille Miglia anbot. Diese fand allerdings nicht auf der traditionellen Strecke Brescia-Rom-Brescia statt, sondern auf einem Kurs in Norditalien: neun Runden à 167 km. Ascari führte kurze Zeit in seiner Klasse, schied aber nach einem Defekt aus.

Die Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Nach der Zwangspause durch den Zweiten Weltkrieg erregte Ascari 1947 Aufsehen, als er in einem Rennen in Kairo, bei dem alle Fahrer identische Cisitalia-Wagen hatten, Zweiter wurde. Diese Platzierung sorgte für sein Engagement bei Maserati, wo er seinen väterlichen Freund Luigi Villoresi kennenlernte. Gemeinsam bestritten sie viele Rennen für das italienische Team, scheiterten jedoch oft an der Unzuverlässigkeit des Wagens. Ascari wurde Zweiter beim GP von Großbritannien 1948 und Dritter beim GP von Frankreich 1948.

Die Ferrari-Jahre (1949–1953)[Bearbeiten]

Alberto Ascari vor Luigi Villoresi; beide steuern einen Ferrari 500 beim Großen Preis von Italien 1952

Ab der Saison 1949 fuhren Ascari und Villoresi für Ferrari. Da 1949 das dominante Team der Nachkriegszeit, Alfa Romeo, pausierte, war Ascari mit Siegen unter anderem beim GP der Schweiz und beim GP von Italien einer der besten Fahrer dieses Jahres.

In der Saison 1950, als das erste Mal die Fahrerweltmeisterschaft ausgetragen wurde, konnte Ascari im Ferrari noch nicht mit den wieder erstarkten Alfa Romeos mithalten, er wurde WM-Fünfter. Er gewann jedoch mehrere Rennen, die nicht zur Weltmeisterschaft zählten.

1951 feierte Ascari seine ersten Siege bei Weltmeisterschaftsrennen, er gewann den GP von Deutschland und den GP von Italien und lieferte sich mit Juan Manuel Fangio einen heißen Kampf um die Weltmeisterschaft, den er durch die falsche Reifenwahl beim Entscheidungsrennen in Barcelona verlor.

Ferrari und Ascari dominierten aber die Saisons 1952 und 1953, in denen die WM nach den Regeln der Formel 2 ausgetragen wurde, vollständig. 1952 gewann Ascari jeden WM-Lauf, bei dem er antrat, mit einer Ausnahme: Die 500 Meilen von Indianapolis, die Enzo Ferrari aus PR-Gründen ebenfalls für sich entscheiden wollte, gerieten zum Misserfolg, da Ascaris Wagen nach Speichenbruch ausschied – die Amerikaner hingegen fuhren bereits mit modernen Magnesiumrädern. 1953 gewann Ascari fünf der neun Rennen und verteidigte seinen Weltmeistertitel.

Ende 1953 kam es zum Bruch mit Enzo Ferrari, der seinen Freund und Teamkollegen Villoresi entlassen wollte. Ascari hielt seinem Freund die Treue und quittierte ebenfalls den Dienst bei der Scuderia.

Die Lancia-Zeit (1954–1955)[Bearbeiten]

Ascari und Villoresi unterschrieben bei Lancia, das in der Saison 1954 in der Formel 1 einsteigen wollte. Da der Wagen jedoch erst gegen Saisonende fertig wurde, fuhr Ascari zwischenzeitlich für Maserati, ohne Erfolge zu erzielen. Im Lancia-Sportwagen gewann er jedoch das berühmteste Straßenrennen der Welt, die Mille Miglia. Lancias Debüt beim GP von Spanien war aufsehenerregend: Ascari erreichte die Pole und führte bis zur 17. Runde, ehe er wegen eines Defekts ausschied.

Die Saison 1955 hätte für Lancia den Durchbruch bringen sollen. Ascari führte beim GP von Argentinien, schied jedoch nach einem Unfall aus. Nach Siegen bei zwei kleineren, nicht zur WM zählenden Rennen kam der Monaco-GP: Nachdem die führenden Mercedes ausgefallen waren, lag er kurze Zeit an der Spitze, kam aber an einer Schikane ins Schleudern und stürzte ins Hafenbecken, aus dem er von Matrosen des Reeders Onassis geborgen wurde. Vier Tage später testete er privat einen Ferrari-Sportwagen in Monza. Aus unerklärlichen Gründen kam er von der Strecke ab, überschlug sich und erlitt tödliche Verletzungen. Über die Ursache gibt es verschiedene Spekulationen. Neuere Aussagen lassen vermuten, dass er Arbeitern ausweichen musste, die unvorsichtig die Strecke überquerten.

Mit Alberto Ascari verlor der Motorsport einen seiner besten Fahrer und einen der ersten, die sich mit körperlicher Ertüchtigung auf die Rennen vorbereiteten. Lancia, das auch mit erheblichen finanziellen Schwierigkeiten kämpfte, verzichtete nach Ascaris Tod auf die Weiterführung des Motorsports und übergab im Juli 1955 Wagen und Material an Ferrari.

Statistik[Bearbeiten]

Statistik in der Formel 1[Bearbeiten]

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1950 Scuderia Ferrari Ferrari 125F1 Ferrari 1.5 V12s 2 1 11 5.
Ferrari 275F1 Ferrari 3.3 V12 1
Ferrari 375 Ferrari 4.5 V12 1 1
1951 Scuderia Ferrari Ferrari 375 Ferrari 4.5 V12 7 2 2 2 25 (28) 2.
1952 Scuderia Ferrari Ferrari 375S Ferrari 4.5 V12 1 36 (53,5) 1.
Ferrari 500 Ferrari 2.0 L4 6 6 5 6
1953 Scuderia Ferrari Ferrari 500 Ferrari 2.0 L4 8 5 6 4 34,5 (46,5) 1.
1954 Officine Alfieri Maserati Maserati 250F Maserati 2.5 L6 2 1 1,14 25.
Scuderia Ferrari Ferrari 625F1 Ferrari 2.5 L4 1
Scuderia Lancia Lancia D50 Lancia 2.5 V8 1 1 1
1955 Scuderia Lancia Lancia D50 Lancia 2.5 V8 2 NC
Gesamt 32 13 4 14 12 107,64 (140,14)

Grand-Prix-Siege[Bearbeiten]

Einzelergebnisse[Bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9
1950 Flag of the United Kingdom.svg Flag of Monaco.svg US flag 48 stars.svg Flag of Switzerland within 2to3.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of Italy.svg    
  2   DNF 5   DNF/DNF    
1951 Flag of Switzerland within 2to3.svg US flag 48 stars.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of Spain (1945 - 1977).svg  
6   2 DNF/2 DNF 1 1 (4)  
1952 Flag of Switzerland within 2to3.svg US flag 48 stars.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Italy.svg  
  31 1 1 1 1 (1) (1)  
1953 Flag of Argentina.svg US flag 48 stars.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Switzerland within 2to3.svg Flag of Italy.svg
1   1 (1) (4) 1 DNF/(8) 1 DNF
1954 Flag of Argentina.svg US flag 48 stars.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Switzerland within 2to3.svg Flag of Italy.svg Flag of Spain (1945 - 1977).svg
      DNF DNF/DNF     DNF DNF
1955 Flag of Argentina.svg Flag of Monaco.svg US flag 48 stars.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of the Netherlands.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Italy.svg    
DNF DNF              

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1952 ItalienItalien Scuderia Ferrari Ferrari 250S Berlinetta Vignale ItalienItalien Luigi Villoresi Ausfall Kupplungsschaden
1953 ItalienItalien Scuderia Ferrari Ferrari 340MM Berlinetta Pininfarina ItalienItalien Luigi Villoresi Ausfall Kupplungsschaden

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alberto Ascari – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien