Fußball-Oberliga Baden-Württemberg 2011/12

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oberliga Baden-Württemberg 2011/12
Logo des Badischen FußballverbandesLogo des Südbadischen Fußball-VerbandesLogo des Württembergischen Fußball-Verbandes
Meister SSV Ulm 1846
Aufsteiger SSV Ulm 1846, FV Illertissen
Absteiger 1. FC Normannia Gmünd, SV Bonlanden, VfL Kirchheim/Teck
Mannschaften 18
Spiele 306  (davon 272 gespielt)
Tore 818  (ø 3,01 pro Spiel)
Torschützenkönig Alexander Zimmermann
(SV Spielberg; 21 Tore)
Oberliga Baden-Württemberg 2010/11
Regionalliga Süd 2011/12

Die Saison 2011/12 der Oberliga Baden-Württemberg war die 34. Spielzeit der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg und die vierte als fünfthöchste Spielklasse in Deutschland. Der Meister und Aufsteiger in die Regionalliga Südwest war der SSV Ulm 1846 mit fünf Punkten Vorsprung auf den VfR Mannheim. Die Ulmer schafften damit den direkten Wiederaufstieg. Der FV Illertissen wechselte nach dieser Saison in den Bayerischen Fußball-Verband und schaffte dadurch als Tabellenvierter den Aufstieg in die Regionalliga Bayern.

In die Verbandsligen mussten der 1. FC Normannia Gmünd, SV Bonlanden und VfL Kirchheim/Teck absteigen. Der VfL Kirchheim/Teck zog seine Mannschaft am 26. Juli 2011 aus wirtschaftlichen Gründen vom Spielbetrieb zurück und stand somit schon vor dem Saisonbeginn als erster Absteiger fest.[1] Alle Partien des Klubs wurden abgesetzt und die Spielzeit mit 17 Vereinen fortgesetzt.

Die Aufsteiger waren der FC Singen 04 aus der Verbandsliga Südbaden, der TSV Grunbach aus Verbandsliga Baden sowie der SGV Freiberg aus der Verbandsliga Württemberg, die als jeweiliger Staffelmeister direkt aufstiegen. Über die Aufstiegsrunde der Vizemeister qualifizierte sich der FSV 08 Bissingen aus der Verbandsliga Württemberg. Aus der Regionalliga Süd musste die zweite Mannschaft des Karlsruher SC zwangsabsteigen.

Der Torschützenkönig wurde Alexander Zimmermann vom SV Spielberg mit 21 Treffern.

Tabelle[Bearbeiten]

Vereine der Fußball-Oberliga 2011/12
Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
01. SSV Ulm 1846 (A) 32 21 8 3 60:27 +33 71
02. VfR Mannheim (N) 32 18 8 6 65:26 +39 62
03. SpVgg Neckarelz 32 17 11 4 57:32 +25 62
04. FV Illertissen 32 19 2 11 49:46 +03 59
05. TSG Balingen 32 16 7 9 58:48 +10 55
06. FC Nöttingen 32 14 11 7 63:43 +20 53
07. FC-Astoria Walldorf 32 13 5 14 55:49 +06 44
08. SSV Reutlingen 32 13 4 15 57:55 +02 43
09. FSV Hollenbach 32 11 8 13 37:46 09 41
10. Kehler FV 32 10 6 16 32:47 −15 36
11. Bahlinger SC 32 8 11 13 46:42 +04 35
12. FC 08 Villingen 32 9 7 16 39:51 −12 34
13. Offenburger FV (N) 32 9 7 16 33:57 −24 34
14. SV Spielberg (N) 32 9 6 17 53:67 −14 33
15. Stuttgarter Kickers II 32 9 6 17 38:54 −16 33
16. 1. FC Normannia Gmünd 32 9 6 17 42:65 −23 33
17. SV Bonlanden (N) 32 7 7 18 34:63 −29 28
18. VfL Kirchheim/Teck 1 0 0 0 0 00:00 ±00 00
Legende
Aufsteiger in die Regionalliga Südwest
Aufsteiger in die Regionalliga Bayern nach Wechsel in den Bayerischen Fußball-Verband
Absteiger in die Verbandsligen
(A) Absteiger aus der Regionalliga
(N) Aufsteiger aus der Verbandsliga
1 Der VfL Kirchheim/Teck zog seine Mannschaft am 26. Juli 2011 aus wirtschaftlichen Gründen vom Spielbetrieb zurück und stand als erster Absteiger fest.

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

2011/12 Bahlinger SC TSG Balingen SV Bonlanden 1. FC Normannia Gmünd FSV Hollenbach FV Illertissen Kehler FV VfL Kirchheim/Teck VfR Mannheim SpVgg Neckarelz FC Nöttingen Offenburger FV SSV Reutlingen 05 SV Spielberg Stuttgarter Kickers II SSV Ulm 1846 FC 08 Villingen FC-Astoria Walldorf
Bahlinger SC 1:1 4:1 3:1 0:0 11:0 1:2 2:1 1:1 1:1 1:1 3:1 2:3 0:3 0:1 0:0 0:0
TSG Balingen 2:1 2:0 3:2 2:1 0:1 3:0 0:0 4:4 1:1 2:3 0:7 3:0 3:1 0:2 1:0 3:2
SV Bonlanden 1:6 3:1 1:3 1:2 0:3 0:1 0:5 1:1 2:2 3:0 1:2 3:3 2:0 1:2 1:1 1:1
1. FC Normannia Gmünd 2:2 0:3 1:2 2:2 0:4 1:0 1:5 1:1 1:4 1:0 1:0 2:2 4:3 2:2 0:1 2:1
FSV Hollenbach 0:1 0:5 1:0 1:0 2:0 0:0 0:3 1:1 1:1 4:1 1:0 2:1 1:1 0:3 1:4 4:2
FV Illertissen 3:1 0:2 1:5 2:1 2:0 2:1 0:2 0:1 1:0 2:1 4:0 4:2 1:0 1:1 0:0 1:0
Kehler FV 0:1 2:4 1:1 3:0 1:0 2:0 0:7 0:1 0:3 1:1 3:1 3:1 3:1 0:0 0:0 0:2
VfL Kirchheim/Teck
VfR Mannheim 1:1 2:0 4:0 2:0 0:0 0:2 1:0 2:0 1:1 2:2 3:1 4:2 4:0 1:1 2:0 2:1
SpVgg Neckarelz 1:1 2:2 2:0 2:1 1:1 2:1 1:0 1:0 2:5 5:1 4:1 3:0 5:1 0:0 3:0 2:1
FC Nöttingen 2:1 0:2 4:1 2:1 3:0 0:2 3:3 1:1 1:3 3:0 2:0 3:0 4:1 0:3 1:1 3:2
Offenburger FV 2:1 3:0 0:0 1:2 1:0 0:2 1:0 0:3 0:3 1:1 0:3 0:0 1:0 4:1 2:1 1:1
SSV Reutlingen 05 1:0 1:1 2:0 1:5 2:4 2:3 3:0 2:0 0:0 4:0 3:0 5:2 4:2 1:4 3:0 1:2
SV Spielberg 3:0 1:1 3:0 3:1 2:1 5:1 2:3 1:1 0:1 0:3 0:1 3:2 1:2 1:2 5:2 5:3
Stuttgarter Kickers II 0:0 3:0 0:1 1:1 1:2 0:2 0:2 1:2 1:0 2:1 3:0 0:0 4:1 1:0 2:1 1:1
SSV Ulm 1846 2:0 3:1 2:0 4:1 2:1 2:1 2:0 2:1 3:1 2:2 3:2 0:0 0:0 3:0 2:0 2:0
FC 08 Villingen 2:0 0:1 1:2 4:1 1:3 1:3 3:1 1:2 1:1 0:3 4:2 1:3 1:0 2:2 4:2 2:0
FC-Astoria Walldorf 3:0 2:5 2:0 0:1 2:1 2:0 1:0 3:1 1:2 3:3 2:1 6:1 4:1 1:2 1:2 2:0

Aufstiegsrunde zur Oberliga[Bearbeiten]

Den letzten Aufstiegsplatz spielten die drei Vizemeister der Verbandsligen Baden, Südbaden und Württemberg aus.

Im Duell der Vizemeister aus der Verbandsliga Baden, die TSG Weinheim, und Südbaden, der SV Oberachern, setzten sich die Weinheimer durch und erreichten die zweite Runde. Der FSV 08 Bissingen als Vizemeister der Verbandsliga Württemberg hatte ein Freilos.

Datum Gesamt Hinspiel Rückspiel
2./6.6. TSG Weinheim 3:1 SV Oberachern 1:0 (0:0) 2:1 (1:0)

In der zweiten Runde traf die siegreiche TSG Weinheim auf den FSV 08 Bissingen. Die Bissinger setzten sich mit letztlich deutlich durch und waren damit der vierte Aufsteiger.

Datum Gesamt Hinspiel Rückspiel
10./16.6. FSV 08 Bissingen 6:2 TSG Weinheim 3:1 (0:0) 3:1 (2:1)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. WFV: „Kirchheim erster Absteiger aus der Oberliga BW“ (abgerufen am 1. August 2011)