Giebichenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert den Stadtteil von Halle (Saale); für den Findling bei Stöckse siehe Giebichenstein (Stöckse).
Wappen von Halle (Saale)
Giebichenstein
Stadtteil von Halle (Saale)
Altstadt Ammendorf/Beesen Böllberg/Wörmlitz Büschdorf Damaschkestraße Dautzsch Diemitz Dieselstraße Dölau Dölauer Heide Freiimfelde/Kanenaer Weg Frohe Zukunft Gebiet der DR Gesundbrunnen Gewerbegebiet Neustadt Giebichenstein Gottfried-Keller-Siedlung Heide-Nord/Blumenau Heide-Süd Industriegebiet Nord Kanena/Bruckdorf Kröllwitz Landrain Lettin Lutherplatz/Thüringer Bahnhof Nietleben Mötzlich Nördliche Innenstadt Nördliche Neustadt Paulusviertel Planena Radewell/Osendorf Reideburg Saaleaue Seeben Silberhöhe Südliche Neustadt Südstadt Tornau Trotha Westliche Neustadt Am Wasserturm/Thaerviertel Südliche InnenstadtLage des Stadtteils Giebichenstein   in Halle (Saale) (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Koordinaten 51° 30′ 9″ N, 11° 57′ 16″ O51.502511.954444444444Koordinaten: 51° 30′ 9″ N, 11° 57′ 16″ O.
Einwohner 10.191 (31. Dez. 2013)
Eingemeindung 1. Apr. 1900
Neugründung 29. Jul. 961
Postleitzahlen 06108, 06114
Vorwahl 0345
Teilgemeindekennziffer 230
Verkehrsanbindung
Bundesstraße B6
Straßenbahn 7, 8

Giebichenstein (auch Giebichensteinviertel genannt) ist seit seiner Eingemeindung 1900 ein Stadtteil im Norden von Halle (Saale) am Ostufer der Saale in Sachsen-Anhalt. Es ist nach der am Saaledurchbruch gelegenen Burg Giebichenstein benannt. Derzeit wohnen 9858 Bürger im Stadtteil, der zum Stadtbezirk Nord gehört.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Viertel wird vor allem durch die Burg Giebichenstein geprägt, die ihrerseits auf eine bereits im 9. Jahrhundert vorhandene Siedlung zurückgeht. Große Teile des heutigen Stadtviertels wurden lange Zeit als vor der Stadt liegender Friedhof genutzt. Noch heute zeugt die St. Bartholomäus-Kirche auf dem süd-östlich von der Burg gelegenen Hügel mit einem kleinen Friedhof von dieser Funktion. Anfang des 20. Jahrhunderts erbaute man nahe der Kirche eine Schule, das heutige Giebichenstein-Gymnasium „Thomas-Müntzer“. In unmittelbarer Nähe befinden sich auch eine Real- und Grundschule.

Gleich an dieses Areal grenzt Reichardts Garten an. Der Komponist Johann Friedrich Reichardt besaß an dieser Stelle seit 1794 ein eigenes Haus mit einem großen Garten, in dem sich Dichter und Musiker der Romantik trafen, wie etwa Goethe (an den die so genannte „Goethebank“ erinnert), Tieck, Eichendorff, Brentano, Novalis, Achim von Arnim, Wilhelm Grimm, Jean Paul, Wackenroder, Carl Friedrich Zelter uvm. Das Anwesen wird daher auch als „Herberge der Romantik“ bezeichnet. Der Garten ist von sehr alten Bäumen geprägt, er enthält für diese Zeit sehr exotische Bäume, wie den Ginkgo. Seit 1902 befindet sich der Garten in städtischem Besitz und wurde über die letzten zweihundert Jahre in Größe und Gestalt modifiziert. An der östlichen Seite des Parks schließt sich das zur Zeit nicht genutzte Kurbad bzw. Solbad Wittekind an, welches wiederum an Halles Zoo angrenzt. Den Westabschluss am Ufer der Saale bilden der Amtsgarten und nördlich davon die Klausberge mit der Jahnhöhle. Architektonisch interessant ist die Giebichensteinbrücke mit den Tierplastiken, die verkehrstechnisch von großer Bedeutung als einer von den 2 Saaleübergängen in Halle für Fahrzeuge ist.

Der restliche Teil des Viertels ist geprägt von Wohnhäusern. Sie dokumentieren die unterschiedlichsten Stilarten, so z. B. in der Burgstraße und historisch ganz verschiedene Ereignisse. So gibt es mit der Gaststätte „Der Mohr“ eine 400 Jahre alte Wirtschaft und mit dem Volkspark, ein Beispiel für Arbeiterkulturhäuser des frühen 20. Jahrhunderts.

Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle[Bearbeiten]

Blick auf die Burg Giebichenstein mit der Kunsthochschule

Die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle (Saale) nutzt seit 1922 Teile der Burg als Werkstätten und Ausbildungsräume. In der Gegenwart nutzt die Hochschule auch mehrere andere Gebäude aus dem Stadtteil Giebichenstein, wie das Neuwerk, zur Lehre. An der Hochschule lehrten seit 1915 bekannte Künstler, so u.a. der Begründer Paul Thiersch, die Maler Charles Crodel und Erwin Hahs , die Bildhauer Gerhard Marcks und Gustav Weidanz, der Fotograf Hans Finsler, die Keramikerinnen Marguerite Friedlaender und Gertraud Möhwald. An der Hochschule studieren heute ca. 1000 Studenten in den verschiedenen Fächern der Kunst und des Designs. Durch die Anwesenheit der Hochschule bildete sich neben der innerstädtischen Kneipenszene auch im Giebichensteinviertel eine große Vielfalt an Cafés und Kneipen. Zwei Straßenbahnlinien durchqueren den Stadtteil.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten]

Mit dem Ort verbundene Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Friedrich von Tippelskirch (1802–1866), lutherischer Pfarrer in Giebichenstein, Gründer des populären christlich-konservativen Volksblatts für Stadt und Land
Siehe auch: Joachim Arentsehe

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Halle in Zahlen 2010 (PDF; 309 kB)

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Findeisen und Dirk Höhne: Die Dorfkirchen in Halle (Denkmalorte – Denkmalwerte Bd. 3). Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt - Landesmuseum für Vorgeschichte, Halle 2006, S. 96-111. ISBN 3-939414-00-X

Weblinks[Bearbeiten]