Goldwörth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Goldwörth
Wappen von Goldwörth
Goldwörth (Österreich)
Goldwörth
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Urfahr-Umgebung
Kfz-Kennzeichen: UU
Fläche: 10,82 km²
Koordinaten: 48° 21′ N, 14° 6′ O48.34416666666714.1262Koordinaten: 48° 20′ 39″ N, 14° 6′ 0″ O
Höhe: 262 m ü. A.
Einwohner: 913 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 84 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4102
Vorwahl: 0 72 34
Gemeindekennziffer: 4 16 08
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schulstraße 1
4102 Goldwörth
Website: www.goldwoerth.at
Politik
Bürgermeister: Johann Müllner (ÖVP)
Gemeinderat: (2009)
(13 Mitglieder)
9 ÖVP, 4 SPÖ
Lage der Gemeinde Goldwörth im Bezirk Urfahr-Umgebung
Alberndorf in der Riedmark Altenberg bei Linz Bad Leonfelden Eidenberg Engerwitzdorf Feldkirchen an der Donau Gallneukirchen Goldwörth Gramastetten Haibach im Mühlkreis Hellmonsödt Herzogsdorf Kirchschlag bei Linz Lichtenberg Linz Oberneukirchen Ottenschlag im Mühlkreis Ottensheim Puchenau Reichenau im Mühlkreis Reichenthal Schenkenfelden Sonnberg im Mühlkreis St. Gotthard im Mühlkreis Steyregg Vorderweißenbach Walding Zwettl an der Rodl OberösterreichLage der Gemeinde Goldwörth im Bezirk Urfahr-Umgebung (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Goldwörth ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Urfahr-Umgebung im oberen Mühlviertel mit 913 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Urfahr.

Geografie[Bearbeiten]

Goldwörth liegt auf einer Höhe von 262 m ü. A. im oberen Mühlviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 3,5 km und von West nach Ost 5,6 km. Die Gesamtfläche beträgt 10,8 km².

Ortsteile sind Goldwörth und Hagenau.

Flächenverteilung

Nachbargemeinden:

Feldkirchen an der Donau Walding
Nachbargemeinden Ottensheim
Alkoven

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird er dem Fürstentum 'Österreich ob der Enns' zugerechnet. Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt, ist seither wieder bei Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 wurde Oberösterreich zum "Gau Oberdonau". 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs, von 1945 bis 1955 war Goldwörth Teil der sowjetischen Besatzungszone.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche: um 1400 erbaut, gotisch, vermutlich gab es schon davor eine Holzkirche (11.Jhdt.) an der gleichen Stelle; sehenswertes spätgotisches Stabwerkportal und ein neugotischer Altar
  • Mini-Dampfbahnanlage: neben dem Gasthaus Stelzenwirt bietet eine Mini-Dampfbahnanlage die Möglichkeit zur Mitfahrt; geöffnet von Mai bis Oktober.
  • siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Goldwörth

Freizeit und Sport[Bearbeiten]

Freibad, Tennisplatz, Tischtennishalle, Asphaltbahn, Eisstockbahn, Angelteiche, Mini-Dampfbahn, gut markierte Wanderwege, Radwege, Mountainbike-Strecken,

  • im Winter: Eislaufen und Schlittenfahren auf dem Monte Goldi, Eisstockbahn

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner Veränderung prozentuelle
Veränderung
2001 939 +241 +34,5 %
1991 698    

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: Durch einen goldenen Wellenbalken geteilt; oben in Grün ein silbernes, querlinkshin gestelltes Schwert, unten in Blau ein silberner Fisch. Die Gemeindefarben sind Gelb-Grün.

Politik[Bearbeiten]

  • Bürgermeister ist Johann Müllner, ÖVP.
  • Gemeinderat: Ergebnis der Wahl vom 27. September 2009: Wahlberechtigt: 754 +97, Gültige Stimmen: 596 +80, Wahlbeteiligung: 82,23 % +6,63 %
Partei Prozent Stimmen Mandate
ÖVP 69,97 % +7,77 % 417 +96 9 +1
SPÖ 30,03 % -7,77 % 179 -16 4 -1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Goldwörth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Weitere Infos über die Gemeinde Goldwörth auf dem Geo-Infosystem des Bundeslandes Oberösterreich

  • Karte im Digitalen Oberösterreichischen Raum-Informations-System (DORIS)