Grünenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der bayerischen Gemeinde Grünenbach, den gleichnamigen Waldbröler Ortsteil in Nordrhein-Westfalen findet man unter Grünenbach (Waldbröl)
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Grünenbach
Grünenbach
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Grünenbach hervorgehoben
47.62916666666710.010555555556715Koordinaten: 47° 38′ N, 10° 1′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Lindau (Bodensee)
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Argental
Höhe: 715 m ü. NHN
Fläche: 25,12 km²
Einwohner: 1423 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 57 Einwohner je km²
Postleitzahl: 88167
Vorwahl: 08383
Kfz-Kennzeichen: LI
Gemeindeschlüssel: 09 7 76 113
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Ebratshofen 24
88167 Grünenbach
Webpräsenz: www.gruenenbach.de
Bürgermeister: Markus Eugler (Unabhängige Gemeinderäte)
Lage der Gemeinde Grünenbach im Landkreis Lindau (Bodensee)
Baden-Württemberg Österreich Schweiz Landkreis Oberallgäu Bodolz Gestratz Grünenbach Heimenkirch Hergatz Hergensweiler Lindau (Bodensee) Lindenberg im Allgäu Maierhöfen Nonnenhorn Oberreute Opfenbach Röthenbach (Allgäu) Scheidegg Sigmarszell Stiefenhofen Wasserburg (Bodensee) Weiler-Simmerberg Weißensberg BodenseeKarte
Über dieses Bild

Grünenbach ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Lindau (Bodensee) und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Argental.

Geografie[Bearbeiten]

Grünenbach liegt in der Planungsregion Allgäu. Es existieren folgende Gemarkungen: Ebratshofen, Grünenbach.

Nachbargemeinden sind Röthenbach, Gestratz, Maierhöfen, Weitnau, Missen-Wilhams, Stiefenhofen und Weiler-Simmerberg.

Die höchste Erhebung ist der Laubenberg mit 916 Metern ü. NN.

Geschichte[Bearbeiten]

Grünenbach war vor 1800 Sitz eines Oberen und Unteren Gerichts und gehörte, bevor der Ort zu Bayern kam, zu Österreich als Teil der österreichischen Herrschaft Bregenz-Hohenegg. Seit den Friedensverträgen von Brünn und Preßburg 1805 gehört der Ort zu Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.
siehe auch Burg Alt-Laubenberg, Burgrest Hohenegg, Burgruine Ringenberg

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. April 1972 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Ebratshofen eingegliedert.[2]

Pfarrkirche St.Otmar

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden 1970 1.140, 1987 dann 1.124 und im Jahr 2000 1.285 Einwohner gezählt.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister ist Markus Eugler (Unabhängige Gemeinderäte).

Wappen[Bearbeiten]

Das Grünenbacher Wappen ist geteilt und unten gespalten; oben in Silber zeigt es einen grünen Schräglinksbalken in Form eines Bachs, belegt mit dem goldenen Großbuchstaben G, unten vorne in Gold ein rotgezungter, schwarzer Stierrumpf, hinten in Rot schräg übereinander drei silberne Lindenblätter.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Liste der Baudenkmäler in Grünenbach

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 160 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 96 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 396. Im verarbeitenden Gewerbe gab es zwei und im Bauhauptgewerbe vier Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 67 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1.415 ha.

Verkehr[Bearbeiten]

Durch den Süden des Gemeindegebiets verläuft die Allgäubahn MünchenLindau. Der nächste Bahnhof ist Röthenbach (Allgäu).

Bildung[Bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 2010):

  • Kindergärten: 56 Kindergartenplätze mit 56 Kindern
  • Volksschulen: Laubenbergschule Grünenbach, Neubau 2003

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grünenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Ortsteil von Grünenbach

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 513