Bodolz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bodolz
Bodolz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bodolz hervorgehoben
47.5722222222229.6611111111111429Koordinaten: 47° 34′ N, 9° 40′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Lindau (Bodensee)
Höhe: 429 m ü. NHN
Fläche: 3,03 km²
Einwohner: 2937 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 969 Einwohner je km²
Postleitzahl: 88131
Vorwahl: 08382
Kfz-Kennzeichen: LI
Gemeindeschlüssel: 09 7 76 111
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausstraße 20
88131 Bodolz
Webpräsenz: [1]
Bürgermeister: Christian Ruh (Bürgerschaft Bodolz e.V.)
Lage der Gemeinde Bodolz im Landkreis Lindau (Bodensee)
Baden-Württemberg Österreich Schweiz Landkreis Oberallgäu Bodolz Gestratz Grünenbach Heimenkirch Hergatz Hergensweiler Lindau (Bodensee) Lindenberg im Allgäu Maierhöfen Nonnenhorn Oberreute Opfenbach Röthenbach (Allgäu) Scheidegg Sigmarszell Stiefenhofen Wasserburg (Bodensee) Weiler-Simmerberg Weißensberg BodenseeKarte
Über dieses Bild

Bodolz ist eine bayerische Gemeinde im schwäbischen Landkreis Lindau (Bodensee) in Deutschland.

Geografie[Bearbeiten]

Orte und Ortsteile[Bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Bettnau, Bodolz, Bruggach, Ebnet, Enzisweiler, Hochsträß, Mittenbuch und Taubenberg.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Bodolz hat nur zwei Nachbargemeinden, die Große Kreisstadt Lindau (Bodensee) im Osten und die Gemeinde Wasserburg im Westen. Die Gemeinde grenzt nicht an den Bodensee; ihr südlichster Punkt ist 310 Meter vom Seeufer entfernt und von diesem durch den Lindauer Stadtteil Schachen getrennt. Im Osten grenzt Bodolz an die Lindauer Stadtteile Hoyren und Schönau, im Norden an Unterreitnau.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Fugger erwarben 1592 mit der Herrschaft Wasserburg auch Bodolz. Ein Jahr später erhielten die Fugger vom Lindauer Damenstift noch deren gesamten Besitz in Bodolz – zusammen mit den Herrschaftsrechten.

Bodolz war bis 1763 Teil der Fuggerschen Herrschaft Wasserburg und kam dann zu Österreich. Seit den Friedensverträgen von Brünn und Preßburg 1805 gehört der Ort zu Bayern.

Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat und Bürgermeister[Bearbeiten]

In der Gemeinde Bodolz sind in der Wahlperiode 2014–2020 drei politische Gruppierungen aktiv, die alle im Gemeinderat vertreten sind:

  • Bürgerschaft Bodolz (Bürgerschaft) mit 8 Sitzen
  • Unabhängige Bürger Bodolz (UBB) mit 5 Sitzen
  • Freie Aktive Bodolzer (FAB) mit 3 Sitzen

Erster Bürgermeister der Gemeinde ist Christian Ruh (Bürgerschaft), der zweite Bürgermeister ist Bruno Schmid (Bürgerschaft), der dritte Bürgermeister ist Andreas Durrer (UBB).

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Unter von Gold und Blau gespaltenem Schildhaupt, darin je eine Lilie in verwechselten Farben, gespalten von Blau und Gold, vorne ein goldener Apfelbaumzweig mit zwei Äpfeln und sechs Blättern, hinten ein goldener Äbtissinnenstab mit blauer Krümme und silbernem Pannisellus.“

Die beiden Lilien und die Farben Blau und Gold weisen auf die Fugger hin. Der Äbtissinnenstab im Wappen erinnert an die ehemalige Herrschaft des Lindauer Damenstifts. Der Apfelbaumzweig symbolisiert den Obstanbau im Gemeindegebiet. Das Wappen wurde Bodolz am 17. August 1985 verliehen.

Soziales Leben[Bearbeiten]

Die Mittelpunkte dörflichen Lebens in Bodolz finden sich im Hauptort, sowie dem südlichen Ortsteil Enzisweiler. Hier liegen neben Bahnhof und dem Einkaufszentrum mit Arztpraxis und Apotheke das Vereinsheim des hiesigen Fußballvereins BC Bodolz und die Kirche St. Johannes d. Täufer in Ebnet. Im Hauptort steht das Rathaus sowie die Wache der Freiwilligen Feuerwehr. Im Gebäude der neben dem Kindergarten gelegenen Grundschule "Im Obstgarten" werden regelmäßig Blutspendeaktionen und das Wahllokal eingerichtet. Eine Bücherei und ein Haus der Generationen liegen im Ortskern. An der Stelle sei das seit 17 Jahren an einem Samstag im Frühsommer statt findende Bodolzer Kinderfest erwähnt, das die Kinder der Gemeinde alljährlich zu einem Umzug nach dem ökumenischen Gottesdienst und Geschicklichkeitsspielen auf den Festplatz lockt.

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Liste der Baudenkmäler in Bodolz

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten]

Nach der amtlichen Statistik im Bereich der Land- und Forstwirtschaft gab es 1998 zwölf, im produzierenden Gewerbe 44 und im Bereich Handel und Verkehr 26 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren in der Gemeinde 124 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Im verarbeitenden Gewerbe wurden zehn, im Bauhauptgewerbe zwei Betriebe erfasst.

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 668.

1999 bestanden 31 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 241 Hektar, davon sechs Hektar Ackerfläche und 106 Hektar Dauergrünfläche. Seit dem 1. April 2004 ist Bodolz, nachdem der letzte milchwirtschaftliche Betrieb August Krenkel sein Vieh abgegeben hat, zur Gänze vom Obstbau geprägt.

Bildung[Bearbeiten]

In Bodolz gibt es die „Grundschule im Obstgarten“, einen kommunalen Kindergarten und den „Kath. Kindergarten St. Johannes der Täufer“.

Verkehr[Bearbeiten]

Individualverkehr[Bearbeiten]

Bei den Straßen im Ortsgebiet Bodolz handelt es sich überwiegend um wenig befahrene Landstraßen, die nur wenige Rad- und Fußwege von nöten machen. Ausnahme bildet die LI 16 (ehem. B31, B31 alt), die trotz der Verlegung der Bundesstraße als Schnellstraße bei Bruggach, immer noch ein hohes Verkehrsaufkommen in Enzisweiler mit sich bringt. Problematisch ist dies vor allem bei Sperrungen (z.B. nach Unfällen) auf der B31 neu, da die LI 16 hierbei als Umfahrung genutzt wird.

Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV)[Bearbeiten]

Der Ortsteil Ebnet (über einen wenigminütigen Fußweg auch Enzisweiler und Hoyerberg) wird von der Linie 4 des Stadtbus Lindau im Halbstundentakt bedient. Stündlich fahren die Busse der RBA durch die Ortsteile Enzisweiler und Bettnau/Hochsträß, sowie den Hauptort Bodolz. Die übrigen Ortschaften bleiben nahverkehrstechnisch unerschlossen.

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht allgemeinverständlich formuliert. Die Mängel sind unter Diskussion:Bodolz beschrieben. Wenn du diesen Baustein entfernst, begründe dies bitte auf der Artikeldiskussionsseite und ergänze den automatisch erstellten Projektseitenabschnitt Wikipedia:Unverständliche Artikel#Bodolz um {{Erledigt|1=~~~~}}.

Trotz unmittelbarer Nachbarschaft zu den Kursbuchstrecken 970 ("Allgäubahn") bzw. 970.1("Allgäu-Franken-Express") (LI-Kempten-München bzw. Augsburg-Nürnberg) sowie 971 (LI-Memmingen-Augsburg) besteht in Bodolz kein Haltepunkt der Züge in die Richtungen Lindau oder Hergatz. Lediglich Enzisweiler an der KBS 731 LI-Friedrichshafen-Singen-Radolfzell (der sog. Bodensee-Gürtelbahn) verfügt über einen unregelmäßig bedienten Haltepunkt von Regionalbahnen neben dem alten Bahnhofsgebäude.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bodolz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)