Großenenglis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.0783149.275691220Koordinaten: 51° 4′ 42″ N, 9° 16′ 32″ O

Großenenglis
Stadt Borken
Höhe: 220 m
Fläche: 9,88 km²
Einwohner: 1082 (1. Jul. 2014)
Eingemeindung: 1. Januar 1974
Postleitzahl: 34582
Vorwahlen: 05682 (Großenenglis), 05622 (Kalbsburg)

Großenenglis ist ein im Jahre 1255 erstmals urkundlich erwähntes Dorf im nordhessischen Schwalm-Eder-Kreis und seit 1974 ein Stadtteil von Borken. Die Gemarkung Großenenglis liegt auf der Großenengliser Platte und ist der nördlichste und mit ca. 988 Hektar der flächenmäßig größte Stadtteil von Borken. Großenenglis pflegt eine Partnerschaft zu Noailles in Frankreich.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine urkundliche Erwähnung des Orts "Angelgise" im Jahre 775 im Breviarium Sancti Lulli der Abtei Hersfeld unterscheidet nicht zwischen den ab dem 13. Jahrhundert zunehmend getrennt beurkundeten Dörfern Großenenglis (erstmals 1255) und Kleinenglis (erstmals 1240). Beide Dörfer waren im 13. Jahrhundert weitgehend im Besitz der Herren von Borken, wohl als Lehnsmannen der Grafen von Ziegenhain, die ihre dortigen Rechte wiederum von der Abtei Hersfeld zu Lehen hielten. Spätestens zu Anfang des 14. Jahrhunderts ging die Hersfelder Lehnsherrschaft von den Ziegenhainer Grafen auf die Landgrafen von Hessen über. Die Herren von Borken verloren erst 1470 ihre letzten Besitzrechte in Großenenglis, wo die Herren von Löwenstein allmählich ihre Nachfolge als größte Grundbesitzer angetreten hatten. Aber auch verschiedene Klöster hatten Besitz und Einkommensrechte in Englis, so Hasungen, Spieskappel, Haina und das Petersstift in Fritzlar.

Ein örtliches Ereignis von geschichtlicher Bedeutung war die vernichtende Niederlage, im Mainzisch-Hessischen Krieg von 1427, der vom Grafen Gottfried von Leiningen,[1] einem Neffen des Erzbischofs, geführten Truppen des Mainzer Erzbischofs Konrad III. von Dhaun am 23. Juli 1427 gegen die des hessischen Landgrafen Ludwig I., mit der Kurmainz den Kampf um die territoriale Vorherrschaft in Nordhessen endgültig verlor. Diese Entscheidungsschlacht in einem jahrhundertelangen Ringen fand nördlich von Großenenglis statt, auf der Großenengliser Platte zwischen der Kalbsburg und dem heute wüsten Dorf Holzheim bei Fritzlar. Mainz musste danach nahezu alle seine Besitzungen in Nieder- und Mittelhessen von Hessen zu Lehen nehmen.

Im Jahre 1585 wurden in Großenenglis 81 Haushalte gezählt. 1639, vier Jahre nachdem die Truppen des bayerischen Generals von Bönninghausen den Ort im Dreißigjährigen Krieg niedergebrannt hatten, waren es nur noch 14 verehelichte Männer und drei Witwen, mit insgesamt drei Pferden und zwei Kühen. Noch fast hundert Jahre nach dem Ende des Kriegs, im Jahre 1747, lag die Zahl der Haushalte mit insgesamt 52 weit unter der von 1585. 1835 wurden 90 Haushalte mit 626 evangelischen, 15 jüdischen und einem katholischen Einwohner gezählt.

Am 18. September 1936 nahm Reichskanzler Adolf Hitler bei Großenenglis eine Militärparade des IX. Armeekorps der Wehrmacht vor 50.000 Zuschauern ab; es war die größte deutsche Militärparade nach dem Ersten Weltkrieg und Abschluss einer umfangreichen zweitägigen Gefechtsübung.

Der südliche Ortsteil (34 Wohnhäuser) musste 1951 dem Braunkohlenbergbau „Altenburg II“ weichen; stattdessen entstand ein neues Siedlungsgebiet im Oberdorf.

Am 1. Januar 1974 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde in die Stadt Borken eingegliedert.[2]

Kirchturm und Kirche[Bearbeiten]

Architektonisches Wahrzeichen des Dorfs ist der 24 Meter hohe und weithin sichtbare spätgotische Kirchturm. Er wird häufig als „Warte auf der Landwehr“ bezeichnet, da man ihn lange Zeit fälschlicherweise mit dem „Turm auf dem Bonebach“ auf der heutigen Kalbsburg gleichsetzte. Der dortige Turm wurde im Jahre 1431 erbaut, wenige Jahre nach dem für die Landgrafschaft Hessen siegreichen Mainzisch-Hessischen Krieg von 1427. Er war Bestandteil der Landwehr des hessischen Amts Borken gegenüber dem mainzischen Fritzlar.

Der Turm im Dorf hingegen, mit seinem 6 m im Quadrat messenden Grundriss, war ursprünglich der Torturm des ummauerten Wehrfriedhofs, und seine spitzbogige und tonnengewölbte Durchfahrt war der Zugang zum Kirchhof. Das oberste Geschoss mit Tonnengewölbe hat einen leicht vorgekragten und ehemals offenen Wehrgang mit Wasserspeiern. Als der landgräfliche Amtmann von Borken, Philipp von Wildungen, Geheimer Rat und Erbküchenmeister des Landgrafen Wilhelm II., von diesem mit einem Burgsitz in Großenenglis belehnt, sich um die Wende zum 16. Jahrhundert unmittelbar neben dem Kirchhof einen Gutshof einrichtete, wurde der Turm als Hofeinfahrt in den Gutsbereich einbezogen. Der älteste Turmhelm wurde vermutlich bei der Niederbrennung des Dorfs im Jahr 1635 ein Opfer der Flammen.

1661 wurde der Turm der etwa 10 m entfernten und wohl im Jahre 1265 erbauten turmlosen Kirche, einem Saalbau mit zwei Kreuzgewölben und schmalerem rechteckigem Chor, zugeordnet. Er erhielt einen hölzernen, verschindelten Aufbau mit flachem Zeltdach, der die Glocken aufnahm. 1819 wurde der schadhaft gewordene oberste Bereich durch zwei neue Stockwerke ersetzt.[3]

Die Kirche selbst wurde 1779 mit einem breiteren, an den Ecken abgeschrägten quadratischen Chorraum erweitert. Sie wurde 1973 verkauft und wird seitdem als Werkstatt und Lagerhalle genutzt.

Die neue Großenengliser Kirche wurde am 2. Dezember 1973 eingeweiht. Sie ist ein schmuckloser Zweckbau ohne Kirchturm und bietet Platz für 200 Personen. Mit dem 1968 neu errichteten Pfarrhaus und dem Gemeindehaus bildet sie das Evangelische Gemeindezentrum in der Mitte des Ortes.[4]

Historische Gebäude[Bearbeiten]

  • Amtshaus (Sternstraße, 1686 erbaut als Herrenhaus derer von Linsingen)
  • Ehemaliges Rittergut Handt (Herrenhaus 1505–1515 durch Philipp von Wildungen erbaut)
  • Ehemaliges Rittergut Kalbsburg (ca. 2 km nördlich außerhalb gelegen) mit Turm „Hohenenglis“ und Villa (1911–1913 erbaut)

Sport[Bearbeiten]

Einziger Sportverein in Großenenglis ist der TuS Viktoria Großenenglis 1912 e.V. Der Verein ist auf Breitensport spezialisiert und ist u.a. Ausrichter des jährlich stattfindenden Viktoria-Duathlons, der über regionale Grenzen hinaus bekannt ist. Die Damen-Fußballmannschaft des TuS Viktoria konnte 2013 den Aufstieg von der Gruppen- in die Verbandsliga feiern und spielt in der Spielzeit 2013/2014 in der Verbandsliga Nord. Die Herren-Fußballmannschaft besteht in der SG Englis/Kerstenhausen/Arnsbach und konnte ebenfalls in der Saison 2012/2013 den Aufstieg von der Kreisliga A in die Kreisoberliga schaffen. Die Heimspiele werden in Kleinenglis ausgetragen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

In Großenenglis ist die Theologin Marianne Hartung geboren und aufgewachsen, deren Hauptwerk „Angst und Schuld in Tiefenpsychologie und Theologie“ im Jahr 1979 erschien.

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner Ide: Von Adorf bis Zwesten: Ortsgeschichtliches Taschenbuch für den Kreis Fritzlar-Homberg. Bernecker, Melsungen, 1972
  • Josef Paulduro & Heinz Neutzer: Großenenglis „Gestern und Heute“. Borkener Bildbände, Geschichtsverein Borken, Borken, 1990
  • Esther Beisheim & Stephanie Schulz (Hrsg.): Geschichte und Geschichten: 1225 Jahre Großenenglis: Wissenswertes, Begebenheiten, Geschehnisse, Großenenglis, 2000

Weblinks[Bearbeiten]

http://tusviktoriagrossenenglis.npage.de/

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Er war ein Verwandter, wohl ein Neffe, des ehemaligen Mainzer Dompropstes und Bischof-Elekts Gottfried von Leiningen, der 1210 verstorben war.
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 393.
  3. Ähnliche Kirchtürme finden sich in Hessen an der Nikolaikirche in Helsa, Kreis Kassel, und der Wehrkirche St. Kilian in Hochstadt, Main-Kinzig-Kreis.
  4. Kirchenkreis Fritzlar: Kirchengemeinde Großenenglis