Gusinje

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gusinje
Гусиње
Guci/Gucia
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Gusinje (Montenegro)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Montenegro
Gemeinde: Plav
Koordinaten: 42° 34′ N, 19° 50′ O42.56194444444419.833888888889925Koordinaten: 42° 33′ 43″ N, 19° 50′ 2″ O
Höhe: 925 m. i. J.
Einwohner: 1.700 (2003)
Telefonvorwahl: (+382) 051
Postleitzahl: 84326
Kfz-Kennzeichen: PL
Innenstadt
Prokletije südwestlich von Gusinje

Gusinje (kyrillisch Гусиње; albanisch Guci/Gucia) ist eine Stadt in Montenegro, die im historischen Gebiet des Sandschaks von Novi Pazar auf 925 m im Tal der oberen Ljuča (albanisch Luça) liegt. Es befindet sich nahe der albanischen Grenze in der Großgemeinde Plav. Die Stadt hat etwa 1700 Einwohner.[1]

Gusinje war von 1878 bis 1913 de facto selbständig, da die Stadtväter weder die türkische noch andere damals regierende Mächte anerkennen wollten. Die Stadt galt in der Zeit als eine der einwohnerstärksten Städte in der Region und war ein wichtiger Handelsort. Nachdem infolge des Berliner Kongress im Jahr 1878 Montenegro Gebietsansprüche auf Plav und Gusinje erhoben hatten, besetzten Truppen der Liga von Prizren unter Führung des lokalen Herrschers Ali Pascha Gucia die Stadt. In der Schlacht von Nokšić (bosnisch: Boj na Noksicu, albanisch Nokshiq) im Dezember 1879 und im Januar 1880 erlitt die montenegrinische Armee – auch von russischen Truppen unterstützt – zwei schwere Niederlagen.[2] Die Einwohner von Gusinje konnten so bis zum Zusammenbruch des Osmanischen Reichs erfolgreich verhindern, dass das Gebiet an Montenegro abgetreten wurde.

Gusinje ist Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen im montenegrinischen Prokletije, das hier als Nationalpark geschützt ist. Das Gebirge beginnt gleich südlich des Orts.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gusinje – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2003
  2.  Karl Kaser: Hirten, Kämpfer, Stammeshelden: Ursprünge und Gegenwart des balkanischen Patriarchats. Wien 1992, ISBN 9783205055457.