Hönebach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.9338611111119.9412916666667293Koordinaten: 50° 56′ 2″ N, 9° 56′ 29″ O

Hönebach
Gemeinde Wildeck
Höhe: 260–469 m
Fläche: 7,4 km²
Einwohner: 879 (30. Jun. 2007)
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 36208
Vorwahl: 06678
BW

Hönebach ist einer von insgesamt fünf Ortsteilen der Gemeinde Wildeck im Landkreis Hersfeld-Rotenburg im Nordosten von Hessen.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Hönebach liegt direkt westlich der Landesgrenze zu Thüringen zwischen Richelsdorfer Gebirge im Norden und Seulingswald im Süden. Es befindet sich am Hönebach, einem westlichen Zufluss der Suhl.

Zu erreichen ist Hönebach über die Bahnlinie Frankfurt–Berlin und die Bundesautobahn A 4 im Abschnitt Frankfurt-Dresden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Nahegelegene Sehenswürdigkeiten sind das Mahnmal Bodesruh, der Monte Kali, das Wildecker Tal mit der Ruine Jagdschloss Blumenstein, die Ruine Sommerschloss Blumenstein mit Obelisk und Inselsteich, das Nadelöhr sowie die 1000 Jahre alte Hammundeseiche mit den Grundmauern einer Kirche.

In Hönebach steht eine im 13. Jahrhundert erbaute evangelische Kirche und der 983 m lange Hönebach-Tunnel.

Geschichte[Bearbeiten]

Woher der Name Hönebach kommt, ist unklar. Der Rotenburger Pfarrer Lucae schreibt in seinem Buch mit dem Titel Das edle Kleinod an der hessischen Krone etwa um 1700: „Der Name Hainebach (so hieß das Dorf früher) schmeckt nach Altertum. Außer Zweifel stande zeitwährenden Heidentums an dieser Ecke des großen Säulinger Waldes ein benannter Hain und Götze bei der Bach, davon dem Dorf die Benamung Hainebach geblieben.“

Mit großer Wahrscheinlichkeit bestand das Dorf bereits im 13., vielleicht auch schon im 12. Jahrhundert, wie Untersuchungen an der Hönebacher Kirche erwiesen haben. Aber erst 1315 tritt Hönebach aus dem Dunkel der Geschichte heraus. In einem Kopialbuch des Staatsarchiv Marburg (R59, Seite 202) wird Hönebach das erste Mal namentlich erwähnt. Diese Kopie, die vermutlich aus dem 15. Jahrhundert stammt, beruht auf einer Originalurkunde von 1315. Will man diese Kopie als verlässlich ansehen, so kann man das Bestehen Hönebachs zumindest bis zu dem Jahr 1315 zurückdatieren. Als Besitzer sind zunächst die Herren von Uffhausen genannt, welche im Jahr 1363 zugunsten des Abts von Fulda auf Hönebach verzichteten. 1364 belehnte dieser die Trotte mit dem Dorf, welches damals zum Verwaltungsbezirk von Schloss und Burg Wildeck gehörte. Im Jahr 1412 kam das fuldische Amt Wildeck mit Hönebach und Obersuhl an die Landgrafschaft Hessen[1]. Ab 1579 wurde das Gericht Obersuhl zum Amt Rotenburg gerechnet, mit dem es von 1627 bis 1835 zu Hessen-Rotenburg (Rotenburger Quart) gehörte[2].

Am 31. Dezember 1971 wurde die Gemeinde Wildeck durch den Zusammenschluss von Hönebach mit vier weiteren Gemeinden neu gebildet.[3]

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hönebach im historischen Ortslexikon von Hessen
  2. Rotenburg im historischen Ortslexikon von Hessen
  3.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 406.

Weblinks[Bearbeiten]

Quelle[Bearbeiten]

  • Gemeinde Wildeck: Wildeck – Geschichte einer Gemeinde; SF Druck Saurwein, Hofbieber, 1991