Hamburg-Neuenfelde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Hamburg
Neuenfelde
Stadtteil von Hamburg
Neuwerk → zu Bezirk Mitte Duvenstedt Wohldorf-Ohlstedt Mellingstedt Bergstedt Volksdorf Rahlstedt Hummelsbüttel Poppenbüttel Sasel Wellingsbüttel Steilshoop Bramfeld Farmsen-Berne Eilbek Marienthal Wandsbek Tonndorf Jenfeld Moorfleet Allermöhe Neuallermöhe Spadenland Tatenberg Billwerder Lohbrügge Ochsenwerder Reitbrook Kirchwerder Neuengamme Altengamme Curslack Bergedorf Neuland Gut Moor Rönneburg Langenbek Wilstorf Harburg Sinstorf Marmstorf Eißendorf Heimfeld Hausbruch Neugraben-Fischbek Moorburg Francop Altenwerder Neuenfelde Cranz Rissen Sülldorf Blankenese Iserbrook Osdorf Lurup Nienstedten Othmarschen Groß Flottbek Ottensen Altona-Altstadt Altona-Nord Sternschanze Bahrenfeld Schnelsen Niendorf Eidelstedt Stellingen Lokstedt Hoheluft-West Eimsbüttel Rotherbaum Harvestehude Langenhorn Fuhlsbüttel Ohlsdorf Alsterdorf Groß Borstel Hohenfelde Dulsberg Barmbek-Nord Barmbek-Süd Uhlenhorst Hoheluft-Ost Eppendorf Winterhude Veddel Kleiner Grasbrook Steinwerder Wilhelmsburg Waltershof Finkenwerder St. Pauli Neustadt Hamburg-Altstadt HafenCity St. Georg Hammerbrook Borgfelde Hamm Hamm Hamm Rothenburgsort Billbrook Horn Billstedt Land Niedersachsen Land Schleswig-HolsteinLage in Hamburg
Über dieses Bild
Koordinaten 53° 30′ 53″ N, 9° 47′ 44″ O53.514689.79566Koordinaten: 53° 30′ 53″ N, 9° 47′ 44″ O
Fläche 15,5 km²
Einwohner 4481 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte 289 Einwohner/km²
Postleitzahl 2....
Vorwahl 040
Bezirk Harburg
Quelle: Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Neuenfelde ist ein Stadtteil der Freien und Hansestadt Hamburg im Bezirk Harburg. Er liegt am Mühlenberger Loch, zwischen Cranz und Finkenwerder. Mit Cranz und Francop stellt Neuenfelde den Hamburger Teil und Osten der Elbmarsch-Kulturlandschaft Altes Land dar. Nordöstlich von Neuenfelde liegt das Airbus-Werk Finkenwerder.

Geschichte[Bearbeiten]

Gedenkstein zum 950sten Jahrestag der ersten Erwähnung Hasselwerders.

Neuenfelde entstand aus den Dörfern Saschfeld und Niefeld, auf der ehemaligen Elbinsel Hasselwerder, ursprünglich Haslewarther und erstmals erwähnt in einer Urkunde von 1059. Die Vorsilbe Hassel verweist dabei auf Haselnussbüsche, Werder ist die Bezeichnung der Flussinsel. Hasselwerder wurde, wie die anderen umliegenden Gebiete, früh von Sachsen besiedelt. Niefeld oder auch Nigefeld ist gegenüber dem sächsischen Saschfeld das neuere Feld.[1]

Seit etwa 1140 wurden holländische Siedler ins Land geholt, um Deiche zu bauen und das tiefer liegende Binnenland zu kultivieren. Von ihnen wurde u. a. auch Nincop gegründet. Wann das war, ist auch hier nicht bekannt. Urkundlich wird der Ort erstmals 1257 erwähnt.

Diese von den Holländern gegründeten Dörfer wurden Marschhufendörfer genannt. Nach dem „Hollerrecht“ durften sie ihre kirchlichen und rechtlichen Angelegenheiten selbstständig regeln und hatten auch Anspruch auf Siedlungsland.

Lange Zeit lebten diese beiden Bevölkerungsgruppen eher neben- als miteinander. Durch Sturmfluten, Deichsicherung und Hochzeiten wuchsen die Orte seit Beginn des 15. Jahrhunderts aber immer mehr zu einem Gemeinwesen zusammen.

Wachsende Schwierigkeiten in der Entwicklung der einzelnen Orte – u. a. bei Wegerecht, Be- und Entwässerung, Schulwesen – ließen gemeinsame Einrichtungen entstehen, wie das Kirchspiel Neuenfelde (Ende des 15. Jahrhunderts), die Schule Neuenfelde, die Post Neuenfelde oder auch das Standesamt Neuenfelde. Dieses führte dann im Jahre 1929 mit Zustimmung der Stader Regierung zum Zusammenschluss der beiden Gemeinden zur neuen Gemeinde Neuenfelde.

Lange konnte Neuenfelde aber keine eigenständige Gemeinde bleiben. Zuerst ging Neuenfelde 1935 vom Kreis Jork in den preußischen Kreis Harburg über, um 1937 durch das „Groß-Hamburg-Gesetz“ seine Eigenständigkeit zu verlieren und als neue Gemeinde an Hamburg angeschlossen zu werden.

Die Sturmflut 1962 führte in Neuenfelde infolge zahlreicher Deichbrüche zu schweren Zerstörungen und forderte 10 Todesopfer.

Politik[Bearbeiten]

A380 im Endanflug auf Hamburg Finkenwerder; im Hintergrund die Kirche von Neuenfelde

Nach dem gescheiterten Versuch der Stadt Hamburg, Grundstücke zu enteignen, die ihr für die Verlängerung der Airbus Start- und Landebahn an den Ortskern von Neuenfelde fehlen, setzte Airbus diese Verlängerung ohne die nicht erworbenen Flächen in einem Planänderungsverfahren durch. Hamburger Verwaltungsrichter verzichteten im Eilverfahren auf eine neuerliche Bedarfsprüfung und konnten so den Baustopp aufheben. Im Frühjahr 2006 begannen die Bauarbeiten im Neuenfelder Nordwesten (mittelalterlicher Ringdeich Rosengarten), am 16. Juli 2007 wurde der neue Bahnabschnitt eingeweiht.

Die Bürgerschaftswahl 2011 für die Wahl zur Hamburgischen Bürgerschaft und der Bezirksversammlung brachte in Neuenfelde folgendes Ergebnis:[2]

Wahlberechtigte: 2.561, Wahlbeteiligung: 58,1 %

  1. SPD 46,4 % (+ 10,8)
  2. CDU 25,2 % (− 20,6)
  3. FDP 11,0 % (+ 4,9)
  4. GAL 5,8 % (+ 0,4)
  5. Die Linke 4,9 % (+ 1,1)
  6. Übrige 6,8 % (+ 3,5)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Konzertreihen[Bearbeiten]

Neuenfelder Orgelmusiken

In den 1950er Jahren begründete Reihe monatlicher Konzerte auf der Arp-Schnitger-Orgel in der St.-Pankratius-Kirche (Organistenweg), April bis Dezember jeden 1. Sonntag im Monat, 16.30 Uhr, Eintritt frei

Musikwerft

Reihe monatlicher Konzerte des Vereins „Kultfeld“ (Verein für Kultur in Neuenfelde e.V.), September/Oktober bis März/April in der Neuenfelder Kirche, sonntags, 16.30 Uhr, Eintritt frei

Bauwerke[Bearbeiten]

St.-Pankratius-Pfarrkirche
Hof des Orgelbauers Arp Schnitger

Die St.-Pankratius-Pfarrkirche von 1682 wurde auf einer Talsanddüne erbaut und in den folgenden fünfzig Jahren einheitlich barock eingerichtet. Die Kirche ist u.a. als Arp-Schnitger-Stätte berühmt, da der Orgelbaumeister in der Kirche seine letzte Ruhestätte fand. Außerdem befindet sich in der Kirche Schnitgers größte erhaltene zweimanualige Orgel, die 1688 entstandene Orgel von St. Pankratius. Nach einer Restaurierung der figürlichen Bemalung ihres Tonnengewölbes ist sie seit Oktober 2005 wieder täglich geöffnet (von 9 bis mindestens 16 Uhr).

Weiterhin befinden sich in Neuenfelde der Orgelbauerhof des Orgelbauers Arp Schnitger, diverse unter Denkmalschutz stehende Bauernhäuser sowie drei Prunkpforten aus dem 17. Jahrhundert, die vor den Höfen Quast, Palm und Jonas stehen.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Neuenfelder Markt

Am ersten Sonnabend im September laden seit 1978 fast alle Vereine, Einrichtungen und Gruppen aus Neuenfelde und Francop zum wieder belebten „Neefeller Markt“ rund um die Neuenfelder Kirche ein.

Auftakt ist ein Laternenumzug am Vorabend mit kostenloser Laterne für jedes Kind, angeführt vom Spielmannszug der Neuenfelder Schützen (Freitag, 20 Uhr, Kirche).

Vom späten Vormittag des Markttages an säumen Kinder-Flohmarktstände den Organistenweg nahe der Kirche, in der jährlich wechselnde Ausstellungen zu sehen sind. Kurz danach öffnen auf dem Kirchenvorplatz die Marktstände der Vereine, die informieren und verpflegen, und die Kinderspielmeile mit Hüpfburg, Wasserspiel mit Feuerwehrschlauch, Ponyreiten und anderen Spielstationen. Traditioneller Höhepunkt ist – von heimischen Musik- und Tanzaufführungen gerahmt − der Wettkampf vieler Vereinsmannschaften um den „Wanderfloh“ (16 Uhr). Zum Abschluss erklingen Volkslieder, mitzusingen zum Schifferklavier und vorgetragen von der Liedertafel „Frohsinn“ Francop.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Sietas-Werft und Klappbrücke am Este-Sperrwerk

Neuenfelde ist Teil des Obstanbaugebiets Altes Land. Größter Industriebetrieb ist die seit 1635 bestehende Sietas-Werft mit ca. 650 Mitarbeitern.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Buslinie 257 fährt von Neugraben kommend durch Neuenfelde und dann abwechselnd nach Jork und Cranz. Die Busse der Linie 150 fahren mehrmals stündlich vom Estebogen über Cranz den Finkenwerder Fähranleger durch den Elbtunnel bis zum Bahnhof Altona.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Horst Beckershaus: Die Namen der Hamburger Stadtteile. Woher sie kommen und was sie bedeuten, Hamburg 2002, ISBN 3-434-52545-9, S. 81.
  2. Endgültiges Ergebnis der Bürgerschaftswahl 2011 (PDF; 62 kB).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hamburg-Neuenfelde – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien