Hanno Pöschl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hanno Pöschl (* 2. Juli 1949 in Wien) ist ein österreichischer Schauspieler.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Pöschl wuchs in Wien auf und schloss eine Konditorlehre ab. Anschließend arbeitete er als Wagenwäscher, Automechaniker, Vertreter, Asphaltierer, Kerzenerzeuger, Chauffeur bei einer Speditionsfirma und im Weinbau.

Er besuchte die Schauspielschule Lamert-Offer und arbeitete als Regieassistent beim Circus Roncalli. Dort war er kurzzeitig auch als Artist beschäftigt. Sein Debüt als Schauspieler gab er am Ensemble Theater Wien. Danach gastierte er am Akademietheater Wien, am Schauspielhaus Wien und in München. Ab 1992 war er unter Claus Peymann am Wiener Burgtheater engagiert. Seine Antrittsrolle war der Fiscur in Ferenc MolnársLiliom“ an der Seite von Karlheinz Hackl in der Inszenierung von Paulus Manker. Er arbeitete dort in der Folge u.a. mit Regisseuren wie Frank Castorf („Krähwinkelfreiheit“ nach Nestroy), Konstanze Lauterbach (Koch in „Mutter Courage und ihre Kinder“) und Karlheinz Hackl („Der Färber und sein Zwillingsbruder“).

Seit 1974 am Schauspielhaus Wien engagiert, erhielt er 1979 seine erste große Filmrolle in Maximilian Schells Film Geschichten aus dem Wienerwald. Seit den 1980er Jahren wurde er in vielen deutschen Fernsehproduktionen besetzt, wobei er häufig Größen der Halbwelt verkörperte. 1987 hatte er einen Gastauftritt im James Bond Film Der Hauch des Todes, 1995 auch eine Gastrolle im US-Film Before Sunrise. Von 1997 bis 2006 spielte er den allseits gut gelaunten Mechaniker Max in der RTL Serie Medicopter 117 und war dort zusammen mit Serge Falck als einziger bis zur letzten Folge dabei. Im Jahr 2000 spielte er in einer Folge der Serie Der Bulle von Tölz den Volksmusik-Star Tony Gordon, der in dieser Folge das Mordopfer darstellt. 2008 spielte er eine wichtige Nebenrolle in Revanche (Regie: Götz Spielmann).

Seit 2000 betreibt Pöschl zudem das Restaurant "Pöschl" (ehemaliges "Immervoll") sowie das Kaffeehaus „Kleines Cafe“ im Zentrum von Wien.[1]

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1977: Kottan ermittelt (Der Geburtstag)
  • 1977: Der vergessene Mord (Serie Tatort)
  • 1978: Die Straße
  • 1978: Nachtmusik (Serie Der Alte)
  • 1979: Geschichten aus dem Wienerwald
  • 1979: Kassbach – Ein Porträt
  • 1979: Mord im Grand Hotel (Serie Tatort)
  • 1979: Santa Lucia
  • 1980: Wochenendgeschichten
  • 1980: Die Jahre vergehen
  • 1980: Exit... nur keine Panik
  • 1981: Frankfurt Kaiserstraße
  • 1981: Obszön – Der Fall Peter Herzl
  • 1982: Phönix an der Ecke
  • 1982: Sterben und sterben lassen (Serie Tatort)
  • 1982: Den Tüchtigen gehört die Welt
  • 1982: Querelle
  • 1983: Der Stille Ozean
  • 1983: Die letzte Runde
  • 1983: Wagner (Serie)
  • 1984: Julius geht nach Amerika
  • 1984: Donauwalzer
  • 1984: Rallye Paris – Dakar
  • 1985: Via Mala (Mehrteiler)
  • 1985: Schmutz
  • 1985: Coconuts
  • 1986: Ticket nach Rom
  • 1986: Tatverdacht (Serie Der Alte)
  • 1986: Muttertag (Serie Kir Royal)
  • 1986: Todsicherer Tip (Serie Ein Fall für zwei)
  • 1987: Atahualpa (Serie Tatort)
  • 1987: Der Hauch des Todes (The Living Daylights)
  • 1988: Der Millionenbauer (Serie)
  • 1988: Das Ende einer Illusion (Serie Derrick)
  • 1988: Alte Liebe (Serie Ein Fall für zwei)
  • 1989: Reporter (Serie)
  • 1990: Der Rausschmeißer
  • 1990-94: Ein Haus in der Toscana (Serie)
  • 1990: Fleischwolf
  • 1990: Mit letztem Einsatz (Serie SOKO 5113)
  • 1990: Höllensturz (Serie Derrick)
  • 1991: I love Vienna
  • 1991: Ilona und Kurti
  • 1991: Malina

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel in der „Presse“ vom 4. Juli 2009

Weblinks[Bearbeiten]