Heinkel He 46

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinkel He 46
Typ: Aufklärungs- und Verbindungsflugzeug
Entwurfsland: Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Hersteller: Ernst Heinkel Flugzeugwerke
Erstflug: Ende 1931
Indienststellung: 1936
Produktionszeit: 1933 bis 1943
Stückzahl: ca. 500

Die Heinkel He 46 war ein deutscher Nahaufklärer der Ernst Heinkel Flugzeugwerke.

Entworfen wurde das Flugzeug 1933 als Artilleriebeobachter. Das Flugzeug war ein abgestrebter Hochdecker in Gemischtbauweise mit einem starren Normalfahrwerk. Die Flügel waren aus Holz, der Rumpf aus einem Stahlrohrgerüst, jeweils mit Stoff bespannt. Der Pilot und der Beobachter saßen hintereinander in offenen Sitzen. Der Beobachter hatte ein MG 15 als Abwehrbewaffnung zur Verfügung. Die He 46 wurde zunächst in Spanien bei der Legion Condor eingesetzt (spanischer Spitzname der He 45 und He 46 "Pavo") und war bis 1943 in Dienst bei der Luftwaffe.

Baureihen[Bearbeiten]

  • He 46 a: Prototyp. Als Doppeldecker entworfen mit einem Siemens Jupiter Sternmotor mit 450 PS.
  • He 46 b: Versuchsmuster als Hochdecker mit einem BMW Bramo Sternmotor mit 650 PS.
  • He 46 c: Erste Serienausführung, analog He 46 c mit militärischer Ausrüstung.
    • He 46 c-1
    • He 46 c-2
  • He 46 d: einmalige Sonderausführung.
  • He 46 e: einmalige Sonderausführung mit NACA-Haube.
    • He 46 e-1
    • He 46 e-2
    • He 46 e-3
  • He 46 f: Versuchsausführung mit NACA-Haube, Armstrong Siddeley Panther Motor und ohne Bewaffnung.
    • He 46 f-1
    • He 46 f-2

Technische Daten[1][Bearbeiten]

He 46
Kenngröße Daten der Heinkel He 46 c-1
Besatzung 1 Pilot und 1 Beobachter / Schütze
Länge 9,5 m
Spannweite 14,0 m bei 10° Pfeilung
Höhe 3,4 m
Flügelfläche 32,2 m²
Leermasse 1.765 kg
max. Startmasse 2.300 kg
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
Dienstgipfelhöhe 6.000 m
Reichweite 1.000 km
Triebwerke 1 × SAM 22/Bramo 322B Sternmotor mit 670 PS (493 kW)
Bewaffnung 1 × 7,92-mm-MG 15
20 × 10 kg SC-10 Bomben

Flugzeuge vergleichbarer Rolle, Konfiguration und Zeit[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kay, A.L. and Smith, J.R. German Aircraft of World War II. Naval Institute Press, 2002