Higashiōsaka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Higashiōsaka-shi
東大阪市
Higashiōsaka
Geographische Lage in Japan
Higashiōsaka (Japan)
Red pog.svg
Region: Kinki
Präfektur: Ōsaka
Koordinaten: 34° 41′ N, 135° 36′ O34.679319444444135.6009Koordinaten: 34° 40′ 46″ N, 135° 36′ 3″ O
Basisdaten
Fläche: 61,81 km²
Einwohner: 505.487
(1. Februar 2014)
Bevölkerungsdichte: 8178 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 27227-2
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Higashiōsaka
Baum: Campherbaum
Blume der Stadt: Ume
Blume der Bürger: Ballonblume
Rathaus
Adresse: Higashiōsaka City Hall
50-4, Aramotokita
Higashiōsaka-shi
Ōsaka 577-8521
Webadresse: http://www.city.higashiosaka.osaka.jp
Lage Higashiōsakas in der Präfektur Ōsaka
Lage Higashiōsakas in der Präfektur

Higashiōsaka (jap. 東大阪市, -shi; wörtlich: Ost-Ōsaka) ist eine Stadt direkt östlich von Ōsaka in der Präfektur Ōsaka auf der Hauptinsel Honshū von Japan.

Geografie[Bearbeiten]

Durch Higashiōsaka fließen die Gewässer Onii-gawa, Nagase-gawa, sowie der Daini-Neyagawa.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt wurde am 1. Februar 1967 durch Zusammenlegung der Städte Fuse (布施市, -shi), Hiraoka (枚岡市, -shi) und Kawachi (河内市, -shi) gebildet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Bedeutsam sind vor allem Industrie und Handel (Fuse), sowie Textilindustrie und Elektrogeräteherstellung (Kawachi) und Maschinenbau (Hiraoka).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Higashiōsaka befindet sich der Hiraoka-Schrein.

Partnerstädte[Bearbeiten]

Am 12. August 1959 wurde Fuse die Schwesterstadt des alten Berliner Bezirks Wedding, der 2001 in den neuen Bezirk Mitte aufging.

Hiraoka wurde am 23. September 1960 die Schwesterstadt von Glendale (Kalifornien).

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Universitäten und Colleges[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Angrenzende Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Higashiōsaka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien