Hochdachkombi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Typischer Hochdachkombi: Renault Kangoo - die Form folgt der Funktion

Ein Hochdachkombi ist ein kompaktes Nutzfahrzeug oder auch PKW mit großer Innenraumhöhe. Der Begriff wird heute für die Fahrzeugklasse verwendet, die 1996 durch den Citroën Berlingo geschaffen wurde und hauptsächlich in Europa vertreten ist.

Allgemeines[Bearbeiten]

Bei einer der Kompaktklasse entsprechenden Grundfläche haben Hochdachkombis eine Dachhöhe von 1,7 bis 1,9 m, eine Innenhöhe von 1,0 bis 1,2 m und ein daraus resultierendes Ladevolumen von 2,5 m³ bis 4,0 m³. Weitere Gemeinsamkeiten sind ein oder zwei Schiebetüren für die hinteren Passagiere und eine senkrechte Heckklappe oder Hecktüren. Zielgruppe sind vor allem junge Familien, da die Fahrzeuge preisgünstig sind und beispielsweise ein Kinderwagen ohne Zusammenklappen in den Kofferraum gestellt werden kann. Bei den meisten Hochdachkombis besteht zudem die Möglichkeit, drei Kindersitze im Fond unterzubringen.[1]

Bauarten[Bearbeiten]

Die meisten dieser Fahrzeuge gibt es sowohl als Pkw-Version (meist als „Kombi“ bezeichnet) wie auch als Nutzfahrzeug-Variante („Kastenwagen“). Die Kastenwagen haben im Gegensatz zum Kombi oft reduzierte Ausstattung und erhöhte Zuladung, in jedem Fall jedoch keine Seitenfenster und nur im Fall von Doppelkabinen auch Sitzplätze hinten. Zur Unterscheidung der beiden Versionen tragen die Hochdachkombis oft einen Zusatz in der Modellbezeichnung, beispielsweise Opel Combo Tour, VW Caddy Life und Fiat Doblò Cargo.

Speziell die Nutzfahrzeug-Variante als Kastenwagen gibt es oft auch in verlängerten Versionen, und teilweise auch mit erhöhtem Dach. Bezeichnet werden sie durch weitere Namenszusätze, z. B. Fiat Doblò Cargo Maxi (Version mit verlängertem Radstand), oder Kennzeichnungen wie L1H1, L2H1, L2H2 für Längen- und Höhenversionen. Seit 2011 gibt es mit dem Fiat Doblò den ersten „Hochdachkombi“ in einer Pritschen-Version.[2] Dies zeigt, dass der Übergang zwischen Hochdachkombi und Kleintransporter nicht nur fließend ist, sondern diese Fahrzeugklasse sich inzwischen als kompakte/kleinste Klasse der Kleintransporter etabliert hat.

Modelle[Bearbeiten]

Vertreter mit Fahrzeughöhe zwischen 1,70 m und 1,80 m[Bearbeiten]

Mit dem Trio um den Peugeot Bipper wurde ab 2008 die Klasse der Hochdachkombis in der Höhe nach unten ausgedehnt, nachdem die ersten Hochdachkombis dieser Hersteller in der zweiten Generation stark gewachsen sind. Trotzdem haben diese Modelle durch ihre Breite von ca. 1,7 m ein Ladevolumen von 2,5 Kubikmeter (bzw. 2,8 Kubikmeter mit eingeklapptem Beifahrersitz).

Vertreter mit Fahrzeughöhe zwischen 1,80 m und 1,90 m[Bearbeiten]

Diese Größenklasse umfasst die ersten und typischsten Vertreter der Hochdachkombis.

Zeitlicher Verlauf der Breiten[Bearbeiten]

Zeitleiste und Breiten der typischen Hochdachkombis
Fahrzeug-
breite
Euro-
paletten
1990er 2000er 2010er
5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2
1,65– 1,70 m längs, eine Renault 2009 logo.svg/Nissan Logo.svg Renault Kangoo I/Nissan Kubistar
Opel 2009 logo.png/Vauxhall Markenlogo.PNG/Logo Holden (Automarke).svg/CHEVROLET Zeichen.svg Opel Combo C/Vauxhall Combo/Holden Combo/Chevrolet Combo
1,70– 1,75 m Peugeot Logo 2010.svg/CITROEN 2009 logo.svg/Fiat-markenzeichen-715742neu.png Peugeot Bipper/Citroën Nemo/Fiat Qubo
New Fiat logo.png Fiat Doblò I/Pyeonghwa Ppeokkugi
Peugeot Logo 2.svg/Citroën-Logo.svg Peugeot Partner I/Citroën Berlingo I
Mercedes-Benz-Logo.svg Mercedes-Benz Vaneo
1,75– 1,80 m Volkswagen logo.svg VW Caddy
quer,
zwei
Ford.svg Ford Transit Connect
1,80– 1,85 m Peugeot Logo 2010.svg/CITROEN 2009 logo.svg Peugeot Partner II/Citroën Berlingo II
Renault 2009 logo.svg/Mercedes-Benz-Logo.svg Renault Kangoo II/Mercedes-Benz Citan
Fiat-markenzeichen-715742neu.png/Opel-Logo-2011-Vector.svg Fiat Doblò II/Opel Combo D

Angrenzende Modelle[Bearbeiten]

Hochdachkombis mit größerem Ladevolumen bilden nahezu nahtlos den Übergang zu „normalen“ Kleintransportern. Dies sind meist Modelle ab 4 Kubikmeter Ladevolumen wie z.B. die Modelle:

Im unteren Grenzbereich der Klasse der Hochdachkombis finden sich Kombis, die nur leicht höher sind als typische Kombis. Zum anderen so genannte Microvans oder Minivans, die auf Grund der Bauform höher ausfallen.

Vorgänger[Bearbeiten]

Kastenwagen[Bearbeiten]

Klassiker unter den Nutzfahrzeugen auf PKW-Basis: Kastenente
Hauptartikel: Kastenwagen

Vorgänger und Wegbereiter dieser KFZ-Klasse waren die französischen Modelle, wie die Kastenente, ein auf dem Modell 2CV basierender Kleinlieferwagen, sowie der Renault R4 Fourgonnette.

Bei diesen Kastenwägen, war der Kasten noch im klassischen Sinn aufgesetzt, der meist in der Breite, immer jedoch in der Höhe über das Dach der Fahrersitze hinausragte.

Schon diese Modelle dienten in den 1950er und frühen 1960er Jahren sowohl als preiswerte Familien-PKW, als auch als Transporter für Handwerker und Gewerbetreibende. Als Pkw erreichten sie jedoch nie die Popularität heutiger Hochdachkombis, die mit Einführung einer Fondtür auch für Familien attraktiv wurden.

VW Fridolin[Bearbeiten]

Der VW Fridolin, der nach heutigen Gesichtspunkten in die Klasse der Hochdachkombis gezählt würde, war ein speziell nach Anforderungen der Deutschen Bundespost entwickelter Kleinlieferwagen mit zwei Kubikmeter Ladevolumen.

Maße und Ladevolumen der Kastenwagen[Bearbeiten]

In folgender Tabelle werden die Maße und Ladeeigenschaften der Hochdachkombis und angrenzender Modelle verglichen. Es sind auch verschiedene Lang/Kurz-Versionen aufgeführt, jedoch nicht quasi baugleiche Modelle anderer Hersteller oder Marken.

Hersteller Modell erstes
Baujahr
Länge
[mm]
Breite
[mm]
Höhe
[mm]
Ladevolumen
[m³]
Klasse Europaletten-
Verstauung
Europaletten-
Anzahl
Toyota Yaris Verso 1999 3880 1690 1680 1,9 0 Minivan - 0
Škoda Roomster Praktik 2006 4205 1684 1607 1,9 0 Minivan längs 1
Dacia Logan Express 2004 4450 1740 1636 2,5 0 Kombi längs 1
Renault Kangoo Rapid (2.Gen.) Compact 2008 3829 1829 1812 2,3 1 Verkürzter Hochdachkombi quer 1
Ford Tourneo/Transit Connect L1H1 2003 4324 1795 1837 2,7 1 Verkürzter Hochdachkombi quer 1
VW Fridolin 1964 3970 1670 1730 2,3 2 Hochdachkombi längs 1
Peugeot Bipper 2007 3864 1704 1721 2,5 2 Hochdachkombi längs 1
Renault Kangoo (1.Gen.) 1998 3995 1663 1800 2,8 2 Hochdachkombi längs 1
Peugeot Partner (1.Gen.) 1996 4137 1724 1810 3,0 2 Hochdachkombi längs 1
Mercedes-Benz Vaneo 2002 4192 1742 1854 3,0 2 Hochdachkombi längs 1
Opel Combo C 2001 4322 1685 1801 3,2 2 Hochdachkombi längs 1
VW Caddy (3.Gen.) 2004 4406 1794 1823 3,2 2 Hochdachkombi längs 1
Renault Kangoo Rapid (2.Gen.) 2008 4213 1829 1844 3,0 2 Hochdachkombi quer 2
Fiat Doblò (1.Gen.) 2001 4253 1714 1831 3,2 2 Hochdachkombi quer 2
Peugeot Partner (2.Gen.) 2008 4380 1810 1805 3,3 2 Hochdachkombi quer 2
Fiat Doblò Cargo (2.Gen.) 2010 4390 1832 1845 3,4 2 Hochdachkombi quer 2
Ford Tourneo/Transit Connect L2H2 2003 4571 1795 1982 3,5 2 Hochdachkombi quer 2
VW Caddy (3.Gen.) Maxi 2008 4876 1794 1836 4,2 3 Verlängerter Hochdachkombi längs 1
Peugeot Partner (2.Gen.) Maxi 2008 4628 1810 1805 3,7 3 Verlängerter Hochdachkombi quer 2
Fiat Doblò (1.Gen.) Maxi 2001 4633 1714 1831 4,0 3 Verlängerter Hochdachkombi quer 2
Renault Kangoo Rapid (2.Gen.) Maxi 2008 4597 1829 1836 4,0 3 Verlängerter Hochdachkombi quer 2
Fiat Doblò Cargo (2.Gen.) Maxi 2010 4740 1832 1845 4,2 3 Verlängerter Hochdachkombi quer 2
Peugeot Expert (1.Gen.) 1995 4522 1844 1940 4,0 4 Kleintransporter quer 2
Nissan NV200 2009 4400 1695 1860 4,2 4 Kleintransporter quer 2
Peugeot Expert (2.Gen.) L1H1 2007 4805 1895 1942 5,0 4 Kleintransporter quer 2
Peugeot Expert (1.Gen.) Langversion 1995 4922 1844 1940 5,0 4 Kleintransporter quer 3
Peugeot Expert (2.Gen.) L2H1 2007 5135 1895 1942 6,0 4 Kleintransporter quer 3
Peugeot Expert (2.Gen.) L2H2 2007 5135 1895 2276 7,0 4 Kleintransporter quer 3

Quellen[Bearbeiten]

  1. Praxistest Kindersitze — AUTO BILD 13/2007 — Das wird eng
  2. — Fiat Doblò Cargo Work Up