Toyota Yaris Verso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Toyota
Toyota Yaris Verso (1999–2003)

Toyota Yaris Verso (1999–2003)

Yaris Verso
Produktionszeitraum: 1999–2005[1]
Klasse: Minivan
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotoren:
1,3–1,5 Liter
(62–78 kW)
Dieselmotor:
1,4 Liter (55 kW)
Länge: 3890 mm
Breite: 1690 mm
Höhe: 1680 mm
Radstand: 2500 mm
Leergewicht: 1072–1120 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: Toyota Verso-S

Der Toyota Yaris Verso, auch genannt Toyota FunCargo, ist mit seinen 3,89 Meter Länge ein Microvan auf Basis des Toyota Yaris, der von Herbst 1999 bis Mitte 2005 produziert wurde. Toyota selbst nennt das Konzept „Multi Purpose Vehicle“ (MPV), was die Vielseitigkeit des Fahrzeugkonzeptes beschreiben soll.

Der Yaris Verso zeichnet sich besonders durch seine im Boden versenkbaren äußeren Rücksitze aus, die den ursprünglich 390 Liter großen Gepäckraum auf einen über 1900 Liter fassenden, glatten Laderaum freigeben. Der mittlere Rücksitz wird beim Umbau komplett abgenommen und kann mitgeführt oder extern gelagert werden. Bei normaler Benutzung als Fünfsitzer kann der Platz für die Versenkung der Rücksitze als zusätzliche Staumöglichkeit genutzt werden. Der Mitfahrer auf dem mittleren hinteren Sitz hat einen kompletten Drei-Punkt-Sicherheitsgurt mit zwei Gurtlaschen/-schlössern.

Der Yaris Verso erhielt bei seiner Vorstellung im Herbst 1999 von Euro NCAP vier Sterne. Später wurden die Modelle mit Seitenairbags ausgerüstet. Die Dieselversion hat bis zur Einstellung der Reihe trotz des hohen Aufbaues und kurzen Radstandes kein ESP erhalten. Der Toyota Yaris Verso ist mit verschiedenen Benzin- und einem Dieselmotor gebaut worden.

Im Frühjahr 2003 erfolgten analog zum Yaris eine handvoll Detailverbesserungen des Yaris Verso sowie eine leichte Auffrischung des Äußeren.

Mitte 2005 wurde die Produktion mangels Nachfrage eingestellt. Erst Anfang 2011 kam mit dem Toyota Verso-S ein Nachfolger auf den Markt.

Motoren[Bearbeiten]

Alle Motorvarianten sind Vierzylinder-Reihenmotoren.
Benziner:

  • 1,3 l VVT-i, 1298 cm³ Hubraum, 62 kW (84 PS); 2003–2005
  • 1,3 l VVT-i, 1298 cm³ Hubraum, 63 kW (86 PS); 1999–2003
  • 1,5 l VVT-i, 1497 cm³ Hubraum, 77 kW (105 PS); 2003–2005
  • 1,5 l VVT-i, 1497 cm³ Hubraum, 78 kW (106 PS); 1999–2003

Diesel:

  • 1,4 l D-4D, 1364 cm³ Hubraum, 55 kW (75 PS); 2001–2005

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Autos ohne Nachfolger (Bild 49) auf Autobild.de (abgerufen am 4. August 2010)