Fiat Doblò

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fiat Doblò
Produktionszeitraum: seit 2000
Klasse: Utilities
Karosserieversionen: Hochdachkombi, Pritschenwagen
Vorgängermodell: Fiat Fiorino II
Nachfolgemodell: keines

Der Fiat Doblò ist ein Hochdachkombi von Fiat, der seit Ende 2000 vom Fahrzeugbauer Tofaş in Bursa (Türkei) sowie von Karsan hergestellt wird. Auch ein Pritschenwagen ist im Angebot. 2006 und 2011 wurde der Doblò Cargo zum Van of the Year gewählt.

Doblò (Typ 223, seit 2000)[Bearbeiten]

1. Generation
Fiat Doblò (2000–2005)

Fiat Doblò (2000–2005)

Produktionszeitraum: 2000–2010
(in Brasilien und Nordkorea: noch in Produktion)
Karosserieversionen: Hochdachkombi
Motoren: Ottomotoren:
1,2–1,6 Liter
(48–76 kW)
Dieselmotoren:
1,3–1,9 Liter
(51–88 kW)
Länge: 4253–4633 mm
Breite: 1715 mm
Höhe: 1931 mm
Radstand: 2583–2963 mm
Leergewicht: 1225–1415 kg
Sterne im Euro NCAP-Crashtest[1] Drei Sterne im Euro-NCAP-Crashtest

Der Verkauf des ersten Doblò startete im Januar 2001 mit den Ausstattungsvarianten S, SX und ELX sowie den Transporterausstattungen „Cargo“. Später kamen die Sondermodelle „Trofeo“ (Vollausstattung) und „Malibu“ (Silberne Außenteile) hinzu. Weiterhin wurde ab 2004 das Modell „Family“ mit sieben Sitzen und erhöhter Nutzlast angeboten.

Im Oktober 2005 wurde der Doblò einer Überarbeitung unterzogen, der nun mit neuer Frontmaske und vollverkleidetem Fahrer- und Fahrgastraum und in der Cargo-Version optional mit verlängertem Radstand erhältlich war. Die Modellvarianten wurden jetzt mit Active, Dynamic und Family bezeichnet. Zusätzlich kamen die Sondermodelle Malibu und Trofeo auf den Markt. Ab Anfang 2007 war der Doblò als "Panorama" zu haben.

Der Doblò wurde ursprünglich mit 1,2- bzw. 1,6-Liter-Benzinmotoren (65 bzw. 103 PS), mit 1,9-Liter-Saug- und Turbodiesel (63 bzw. 101/105 PS) sowie 1,6-Liter-NaturalPower (Erdgasantrieb sowie Benzinantrieb) angeboten. Ab Sommer 2006 wurden abweichend ein 1,4-Liter-Benzinmotor (77 PS) sowie drei Turbodieselmotoren 1,3- sowie 1,9-Liter (85 sowie 105/120 PS) mit Rußpartikelfilter (DPF) und der o.g. NaturalPower-Motor angeboten. 2006 wurde die Transporterversion Doblò Cargo zum Van of the Year gewählt.

Electric-Versionen[Bearbeiten]

Den Fiat Doblò All Electric gibt es in drei Batterieversionen:[2]

  • einen 18 kWh Altairnano Lithium-Titanat NanoSafe Batterie-Pack (Go Green). Der Batterie-Pack kann in weniger als zehn Minuten vollständig wiederaufgeladen werden. Dazu wird das Hochspannungs-Schnellladesystem (125 kW rated) von AeroVironment verwendet.
  • einen 43 kWh leistenden Bleiakkumulator mit Batterie Pack, der mit einer Aufladung eine Reichweite von 150 km in einem Stadtkurs ermöglicht. Zum Wiederaufladen benötigt er fünf bis acht Stunden.
  • 60 x 200 AH 3,6 V Lithium Module; Lebensdauer: 1000 Aufladezyklen bei 80 % DOD / 2000 Aufladezyklen bei 70 % DOD

Das Auto benutzt einen 30 kW (60 kW im Maximum) starken Elektromotor von Ansaldo Electric Drives, der eine Maximalgeschwindigkeit von 120 km/h erreicht.

Am 2. Oktober 2007 begann eine 60 Tage dauernde Demonstration des Fiat Doblò All Electric. Dessen Elektromotor wurde vom Altairnano high performance NanoSafe Batterie-Pack gespeist. Das Fahrzeug legte täglich 300 km auf einem Stadtkurs zurück. Der Batterie-Pack wurde in weniger als 10 Minuten dreimal täglich komplett wieder aufgeladen. Das Auto legte in den 60 Tagen eine Strecke von 7500 km zurück, was umgerechnet einer jährlichen Fahrleistung von 45000 km bedeuten würde.[3][4]

Südamerika[Bearbeiten]

Fiat Doblo Adventure (2003–2009)

Seit 2002 wird der Doblò I in Brasilien für den südamerikanischen Markt gebaut. Zunächst waren zwei 16V-Benziner, ein 1,3-Liter-FIRE-Motor und ein 1,6-Liter-Dieselmotor erhältlich.

Im Frühjahr 2003 führte Fiat in Brasilien eine Offroad-Version (4x2) namens Fiat Doblò Adventure mit einem Vierzylinderreihenmotor mit 1800 cm³ ein. Sie hat größere Stoßfänger, erhöhte Bodenfreiheit und das Reserverad außen am Heck.

2009 wurde die gesamte Adventure-Linie von Fiat (Doblò, Idea, Strada und Palio Weekend) mit einem Sperrdifferential ausgestattet.

Erst im Herbst 2009 (zum Modelljahr 2010) wurden die brasilianischen Doblò und Doblò Adventure mit einem Facelift auf den Stand des Ende 2005 in Europa aktualisierten Modells gebracht. Außer dem 1,8-Liter ist der Doblò jetzt mit einem 1,4-Liter-FIRE-flex-Motor ausgestattet. 2011 wurde der 8-Ventil-1,8-Liter-Motor durch den 1,8-Liter-E-Torq-Motor von Fiat Powertrain Technologies ersetzt.

Asien[Bearbeiten]

In Nordkorea wird der Fiat Doblò I seit Dezember 2002 als Pyeonghwa Ppeokkugi montiert.

Doblò (Typ 263, seit 2010)[Bearbeiten]

2. Generation
Fiat Doblò (seit 2010)

Fiat Doblò (seit 2010)

Produktionszeitraum: seit 2010
Karosserieversionen: Hochdachkombi, Pritschenwagen
Motoren: Ottomotoren:
1,4 Liter
(70–88 kW)
Dieselmotoren:
1,3–2,0 Liter
(66–99 kW)
Länge: 4390–4740 mm
Breite: 1832 mm
Höhe: 1845–1895 mm
Radstand: 2755–3110 mm
Leergewicht: 1340–1480 kg

In Europa wurde im Februar 2010 die zweite Generation des Doblò eingeführt.

Beim Doblò II stehen drei verschiedene Multijet-Dieselmotoren der zweiten Generation und ein Benziner zur Verfügung, welcher auch als bivalenter Erdgasantrieb (1,4 Liter-Turbo, 88 kW) erhältlich ist. Für den Benzinmotor und den kleinen Diesel erfolgt die Kraftübertragung mittels Fünfganggetriebe, während die beiden stärkeren Selbstzünder über Sechsganggetriebe verfügen. Neben der fünf- oder siebensitzigen PKW Version wird auch ein Hochdachmodell angeboten. Der Doblò II wird bei Tofaş in der Türkei gefertigt und nutzt die von GM (Opel) und Fiat gemeinsam entwickelte Gamma-Plattform „SCCS“. Trotz Beendigung der Zusammenarbeit von Fiat und GM dürfen beide Konzerne diese Plattform weiter nutzen.

Doblò Cargo Work Up[Bearbeiten]

Seit September 2011 bietet Fiat den Doblò Cargo Work Up. Hierbei handelt es sich um den europaweit ersten Pritschenwagen ab Werk in seinem Segment.

Fiat Doblò Cargo Work Up (seit 2011)

Der 4,95 Meter lange Work Up bietet eine 2,30 Meter lange und 1,80 Meter breite Ladefläche mit einer Nutzlast von knapp 1000 kg und Platz für drei Euro-Paletten. Alle drei Seitenwände aus Aluminium sind abklappbar und mit einer Trittstufe ausgestattet. Unter der Pritsche befindet sich ein abschließbares Fach indem sich lange Arbeitsgeräte wie z.B. Schaufeln verstauen lassen. Erhältlich ist der auf dem Fahrwerk des Doblò Cargo Maxi mit längerem Radstand basierende Work Up nur mit den Dieselmotoren und zu einem Einstiegspreis von netto 17750 €.

Weitere Modelle[Bearbeiten]

Opel Combo D[Bearbeiten]

Seit Ende 2011 wird der Opel Combo bei Tofaş auf dieser Plattform durch Badge-Engineering, also bis auf Scheinwerfern und Kühlergrill mit identischer Karosserie, produziert.[5]

Ram ProMaster City[Bearbeiten]

Ab Herbst 2014 wird der Fiat Doblo in Nordamerika unter der Marke Ram Trucks als Ram ProMaster City verkauft. Der Ducato wird dort bereits seit 2013 als Ram ProMaster angeboten.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Crash-Test Fiat Doblò
  2. greencarsite.co.uk
  3. Fiat Doblo im 60 Tage Test
  4. wattgehtab.com: Testbericht
  5. Artikel auf Ruhrnachrichten.de
  6. Ram ProMaster City, abgerufen am 2. August 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fiat Doblò – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien