Hotel Neptun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fassade des Hotels
Seitenansicht vom Strand aus

Das Hotel Neptun ist ein direkt am Strand der Ostsee gelegenes 5-Sterne-Hotel im Ostseebad Warnemünde, das 1971 den Betrieb aufnahm.

Zu DDR-Zeiten waren nahezu alle Hotels der gehobenen Klasse Interhotels, das Neptun als HO-Hotel war insofern eine Ausnahme. Das Hotel mit 18 Etagen und 338 Zimmern erhielt nach 1990 das erste zertifizierte Thalassozentrum Deutschlands und bietet eine Meerwasserschwimmhalle in der vierten Etage, mit direktem Blick auf die Ostsee. Es gehört als „Wellness-Hotel“ zur Arkona AG, einer 100%igen Tochter der Deutschen Seereederei Rostock (DSR).

Nach 1990 wurden umfangreiche Sanierungsarbeiten am Hotel Neptun vorgenommen. Das Hotel betreibt drei Restaurants, ein Bistro, ein Panorama-Café, zwei Bars im Innenbereich, eine Strandbar sowie die Discothek Da Capo.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Hotel im Jahr 1982

Das Wohnungsbaukombinat und das schwedische Unternehmen SIAB errichteten von 1969 bis 1971 den 68 Meter (neu gemessen) hohen „Betonklotz“, der im Frühjahr 1971 eröffnet wurde. Die Architekten hatten den Bau so geplant, dass alle der rund 350 Zimmer einen mindestens seitlichen Meeresblick haben. die künstlerische Gestaltung übernahm Jo Jastram. Eine Strukturwand aus Schiefer ziert das Hotel.

Zunächst war das Hotel nur für ausländische Touristen, die Devisenausländer, vorgesehen. Nach dem 8. Parteitag der SED und dem Machtwechsel von Walter Ulbricht hin zu Erich Honecker wurden im Rahmen der sogenannten Einheit von Wirtschaftspolitik und Sozialpolitik etwa 80 Prozent der damals circa 700 Betten für einheimische Gäste freigehalten. Nach dem Motto „alle wohnen gleich“ wurden die Zimmer überwiegend durch den FDGB belegt. Diese Hotelplätze wurden für 310 Mark für zwölf Tage Vollpension über die Ferienkommissionen der Betriebe vergeben, welche die Urlauber nach „sozialistischen“ Kriterien auswählte. Trotzdem hatte das Hotel mit der Preisstufe „S+200“ die höchste Preiskategorie der DDR, was sich vor allem in den gastronomischen Einrichtungen niederschlug, die nicht im Rahmen der Vollpension verfügbar waren.

Zum Hotel gehörte ein Restaurantkomplex in der nahe gelegenen Schillerstraße, in dem verschiedene internationale Restaurants angesiedelt waren. Bemerkenswert für ein DDR-Hotel der 1970er Jahre war neben einem Meerwasserschwimmbad direkt in der 2. Etage des Hotels eine angeschlossene Meerwasserschwimmhalle mit Wellenanlage und die Sky-Bar in der 19. Etage. Hier kann das Dach nachts für den „Tanz unter Sternen“ geöffnet werden. Im Keller des Neptun befand sich die erste Diskothek der DDR – heute das DaCapo. Das Restaurant Goldbroiler als Hähnchenbraterei ist eines der wenigen, das heute noch dieses für die DDR typische Wort im Namen führt. Des Weiteren gibt es das Hotelrestaurant „Koralle“ und das Fischrestaurant „Kranich“. In der Lobby befindet sich neben der Rezeption der hoteleigene Shop „Neptun Welt“, zwei Bekleidungsgeschäfte und die Lobby-Bar inklusive Live-Pianomusik.

Neben den einheimischen Urlaubern übernachteten auch Geschäftsleute aus dem Westen gern in dem Prestige-Objekt. Hinzu kamen Staatsgäste wie Fidel Castro[2], aber auch westdeutsche Politiker wie Uwe Barschel und Willy Brandt. Für die Staatssicherheit der DDR eine gute Gelegenheit, Informationen zu sammeln. Es ist daher nicht verwunderlich, dass das Neptun im Volksmund „Stasi-Hotel“ hieß. Im Restaurant Kranich befindet sich eine Fotowand mit allen Prominenten, die im Neptun weilten.

Hotelwährung zu DDR-Zeiten

Aus den unvermeidlichen Kontakten zwischen Ost- und Westbürgern ergab sich ein Schwarzhandel, der durch die Einführung einer eigenen Währung eingedämmt wurde. Die eigene Landeswährung musste obligatorisch von jedem Gast in das Neptun-Geld umgetauscht werden. Die Versorgung des Hotels jedoch, beispielsweise mit hochwertigen Nahrungsmitteln, war dagegen oft nur mittels Tauschgeschäften sicherzustellen. Passend dazu hatte Alexander Schalck-Golodkowski, der „Devisen-Beschaffer“, für die Kommerzielle Koordinierung gar eine ständige Suite[3] in dem Hotel.

Als „Besonderheit“ war zu DDR-Zeiten nur in den westwärts gelegenen Zimmern des Hotels der Empfang von Westfernsehen möglich.

Bis 1990 war das Neptun Vertragshotel der Handelsorganisation und nicht, wie alle anderen gehobenen Hotels Interhotel, danach wechselte es viermal[4] den Eigentümer. Der Hoteldirektor jedoch blieb seit der Eröffnung bis zu seiner Pensionierung im Herbst 2007 Klaus Wenzel. Wenzels Nachfolger ist Guido Zöllick.

Das Hotel ist im Rahmen des Verbands deutscher Thalasso-Zentren zertifiziert. Die Wellnesseinrichtung „Arkona Spa“ mit der Meeresschwimmhalle wurde nach der Wende deutlich ausgebaut und erweitert. Das Hotel ist offizielles Partnerhotel des 2009 eröffneten Golfplatzes Warnemünde bei Elmenhorst.

Darstellung in den Medien[Bearbeiten]

Seit der Wende tauchte das Neptun nur sporadisch und wenig auffällig in der bundesdeutschen Medienlandschaft auf. Im Jahr 2006 schließlich wurden im Abstand von lediglich gut zwei Monaten zwei Dokumentationen von unterschiedlichen Landesrundfunkanstalten der ARD erstausgestrahlt. Die MDR-Reportage[5] vom Juli 2006 war weitgehend wohlwollend gegenüber dem Neptun und seinen Beschäftigten gehalten. Gegen Ende des Filmes wird festgestellt: „Das Neptun – immer im Dunstkreis des MfS. Viele wollten es beweisen, bisher ist es keinem gelungen.“ Exakt dieses Thema griff die kritische NDR-Dokumentation[6] vom September 2006 schon im Titel auf: Hotel der Spione – Das „Neptun“ am Ostseestrand. Dargestellt wurde die Stasi-Mitarbeit von Spitzenkräften des Neptun unter Nennung der IM-Decknamen, etwa des General Managers Klaus Wenzel (IM „Wimpel“) und des ehemaligen Empfangschefs Thomas Klippstein (IM „Benjamin“). Da letzterer inzwischen Direktor des Hotel Adlon in Berlin geworden war, folgte ein großes Medienecho, schließlich trat Klippstein von seinem Posten zurück.

Galerie[Bearbeiten]

Ausblick vom Hotel Neptun (18. Stock) Richtung Westen zur Stoltera, Februar 2013. Blick in Ostrichtung.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gastronomie im Hotel Neptun, abgerufen am 7. Januar 2014
  2. MDR.DE: Warnemünde – Fünf Sterne für’s Volk, 18. Juli 2006 (Zugriff am 29. September 2006)
  3. Nicolaus Schröder: Luxus für Alle, Folge 6 der WDR5-Radioproduktion Damals in der DDR, 18. September 2005
  4. Tomas Niederberghaus: [1] In: DIE ZEIT Nr. 15, 1. März 2004 (Zugriff am 29. September 2006)
  5. Steffen Schneider: Warnemünde – Fünf Sterne für’s Volk. MDR, erstmals ausgestrahlt am 18. Juli 2006
  6. Hotel der Spione – Das „Neptun“ am Ostseestrand. NDR, erstmals ausgestrahlt am 25. September 2006

Fernsehreportagen[Bearbeiten]

  • Hotel der Spione – Das „Neptun“ am Ostseestrand. NDR, erstmals ausgestrahlt am 25. September 2006
  • Steffen Schneider: Warnemünde – Fünf Sterne für’s Volk. MDR, erstmals ausgestrahlt am 18. Juli 2006

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hotel Neptun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

54.17888888888912.077777777778Koordinaten: 54° 10′ 44″ N, 12° 4′ 40″ O