Institut St. Philipp Neri Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karfreitag am Institut St. Philipp Neri

Das Institut St. Philipp Neri (ISPN) in Berlin ist eine 2003 gegründete und am 26. Mai 2004 durch Kardinal Dario Castrillon Hoyos namens der päpstlichen Kommission Ecclesia Dei errichtete Gesellschaft des Apostolischen Lebens päpstlichen Rechts.

Das Institut feiert die tridentinische Liturgie nach dem Messbuch von 1962 und sieht seine Aufgabe darin, die Pflege der katholischen Tradition mit einer der Zeit gemäßen Pastoral [zu] verbinden.[1] Es rekonzilierte ehemalige Angehörige und Unterstützer der Priesterbruderschaft St. Pius X. mit dem Papst. Als Propst und Oberer des ISPN amtiert der Gründer Gerald Goesche. Der Name des Instituts verweist auf das ursprüngliche Organisationsmodell des von dem hl. Philipp Neri begründeten Oratoriums. Das Institut wurde in der Gründungsphase vom päpstlichen Hilfswerk Kirche in Not finanziell gefördert. Es wird von Publizisten wie Paul Badde und Martin Mosebach in seinem Einsatz für die außerordentliche Form des römischen Ritus unterstützt. Es bezieht keine direkten Mittel aus der Kirchensteuer und ist auf Einkünfte aus eigener Arbeit sowie Spenden angewiesen.

Aufgrund seiner kirchenrechtlichen Stellung kann das ISPN eigene Diakone und Priester weihen lassen oder andere Priester in das Institut inkardinieren. Entsprechend dem Motu proprio Summorum Pontificum Papst Benedikts XVI von 2007 finden alle Gottesdienste und die Spendung der Sakramente und Sakramentalien im der außerordentlichen Form nach den Büchern von 1962 statt. Die höheren Weihen, teils auch die Firmung, spendet ein auswärtiger Bischof.

Neben dem Hauptsitz im St.-Afra-Stift in Berlin feiern Mitglieder des Instituts auch Heilige Messen in der außerordentlichen Form in Trier (tägliche Messe), Potsdam (wöchentliche Sonntagsmesse) und Jauernick bei Görlitz (monatlich).[2] Im Auftrag des Bischofs Reinhard Marx übernahm das Institut außerdem im März 2007 die Seelsorge in der Pfarrei Püttlingen im Bistum Trier. Damit endete das „kleine Schisma von Köllerbach“. Die Gemeinschaft um die St.-Martin-Kirche in Püttlingen-Köllerbach wurde am 25. Februar 2007 mit einer Rekonziliationsfeier in die volle Gemeinschaft der katholischen Kirche aufgenommen. Ihr langjähriger Seelsorger, Pater Benedikt Ulitzka OFM, trat dem Institut St. Philipp Neri bei. Er wurde aber bereits am 20. August 2007 entpflichtet; mittlerweile wird die Köllerbacher Gemeinde durch einen Priester des Instituts Christus König und Hoherpriester betreut.[3]

Am 1. November 2012 errichtete Propst Goesche am Institut die „Baronius-Akademie für Theologie und Philosophie“, die in enger Zusammenarbeit mit päpstlichen Hochschulen in Rom das Hausstudium für die Seminaristen organisiert. Rektor der Akademie ist Thomas Jatzkowski.

Institutskirche St. Afra[Bearbeiten]

Als Institutskirche konnte 2006 für 450.000 Euro von den Grauen Schwestern die Hinterhofkirche St. Afra in der Graunstraße 31 nahe dem Gleimtunnel in Berlin-Gesundbrunnen erworben werden. 2008 wurden auch die dazugehörigen Stiftsgebäude vom Institut St. Philipp Neri gekauft. Das St.-Afra-Stift wurde 1897-1898 nach Plänen des Architekten Carl Moritz in Anlehnung an Formen märkischer Backsteingotik errichtet und stehen heute unter Denkmalschutz. Die sich um dieses Zentrum versammelnde Gemeinde zählt nach Angaben des Instituts etwa 200-300 Personen. In der Kirche befinden sich die Reliquien des heiligen Märtyrers und Korea-Missionars Simeon Berneux (1814–1866).

Der spätere französische Außenminister Robert Schuman wohnte als Student der Friedrich-Wilhelms-Universität 1905/1906 in der Anlage, woran eine bronzene Gedenkplakette am Vorderhaus erinnert.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website des Instituts (18. Februar 2013)
  2. Rundbrief des Instituts, Fastenzeit 2013 (PDF; 1,8 MB), S. 9f
  3. cms.bistum-trier.de/bistum-trier/Integrale?SID=CRAWLER&MODULE=Frontend&ACTION=ViewPageView&PageView.PK=7&Document.PK=99438

Weblinks[Bearbeiten]