Isabellwürger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Isabellwürger
Lanius isabellinus1.jpg

Isabellwürger (Lanius isabellinus)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Würger (Laniidae)
Gattung: Würger (Lanius)
Art: Isabellwürger
Wissenschaftlicher Name
Lanius isabellinus
Hemprich & Ehrenberg, 1833

Der Isabellwürger (Lanius isabellinus) ist eine asiatische Art aus der Familie der Würger. Es werden drei Unterarten unterschieden.

In Europa ist die Art ein seltener Irrgast; die meisten Nachweise stammen aus Großbritannien. Isabellwürger sind jedoch in größeren Abständen auch schon mehrfach in Mitteleuropa beobachtet worden.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Isabellwürger erreicht eine Körperlänge von 17,5 Zentimeter. Die Männchen wiegen zwischen 30 und 38 Gramm; die Weibchen wiegen zwischen knapp 31 und 33 Gramm.

Verbreitung[Bearbeiten]

Lanius isabellinus2.jpg
Lanius isabellinus

Das Verbreitungsgebiet des Isabellwürgers reicht von Kasachstan und Iran bis in den Norden Chinas und der Mongolei. Der Lebensraum sind Steppen- und Wüstenzonen der Zentral- und östlichen Paläarktis. Die Nominatform Lanius isabellinus isabellinus kommt vom Altaigebirge Russlands bis in den Norden Chinas und der Mongolei vor. Die Unterart L. i. phoenicuroides besiedelt die Region von Iran, Turkmenistan, Afghanistan und dem Westen Pakistans, Usbekistans bis in den Süden von Kasachstan. Die Unterart L. i. arenarius kommt in einem kleineren Areal vor, das zwischen dem der Nominatform und der Unterart L. i. phoenicuroides liegt.

Der Isabellwürger brütet in Steppen-, Wüsten- und Hochlandbiotopen bis in Höhenlagen von 3.500 Metern über NN. Er bevorzugt dabei Tamarisken- und Weidenbestände an Flussufern, Gebüschgruppen der Trockensteppe sowie Saxaulbestände in den Wüsten und Ränder von Baumgruppen an Oasen.

Der Isabellwürger ist ein Kurz- bis Mittelstreckenzieher. Die Winterquartiere liegen im Osten Afrikas, im Irak und im Nordwesten Indiens. Auf dem Zug und im Winterquartier kommt er ebenfalls bevorzugt in offenen Habitaten sowie Dornsteppen, Grassavannen und gelegentlich auch in Hochgebirgen vor.

Belege[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans-Günther Bauer, Einhard Bezzel und Wolfgang Fiedler (Hrsg): Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas: Alles über Biologie, Gefährdung und Schutz. Band 2: Passeriformes – Sperlingsvögel, Aula-Verlag Wiebelsheim, Wiesbaden 2005, ISBN 3-89104-648-0

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lanius isabellinus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Lanius isabellinus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: BirdLife International, 2012. Abgerufen am 2. Februar 2014

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Bauer et al., S. 37 und S. 38