Jaouad Gharib

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jaouad Gharib Leichtathletik
2005 London Marathon Gharib.jpg

Gharib beim London-Marathon 2005

Nation MarokkoMarokko Marokko
Geburtstag 22. Mai 1972
Geburtsort Khénifra
Größe 176 cm
Gewicht 62 kg
Karriere
Disziplin Langstreckenlauf
Bestleistung 2:07:02 h (Marathonlauf)
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Silber Peking 2008 Marathon
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
Gold Paris 2003 Marathon
Gold Helsinki 2005 Marathon
letzte Änderung: 29. August 2013

Jaouad Gharib (arabisch ‏جواد غريب‎; * 22. Mai 1972 in Khénifra) ist ein marokkanischer Langstreckenläufer, der bislang zweimal Weltmeister im Marathon wurde.

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2001 in Edmonton wurde er im 10.000-Meter-Lauf Elfter. Im gleichen Jahr gewann er über diese Distanz Gold bei den Mittelmeerspielen und wurde Neunter bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften in Bristol. 2002 wurde er Zehnter bei der Crosslauf-Weltmeisterschaften in Dublin, Achter über 10.000 m bei den Leichtathletik-Afrikameisterschaften in Radès und holte Silber bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften in Brüssel.

Nachdem er beim Rotterdam-Marathon des darauffolgenden Jahres Sechster in 2:09:15 h geworden war, überraschte er bei den Weltmeisterschaften 2003 durch einen Sieg in 2:08:31 h, wobei er den 20 Jahre alten Meisterschaftsrekord von Robert De Castella verbesserte. Die Marathonstrecke sollte auch weiterhin seine Spezialdisziplin bleiben. 2004 wurde er Vierter beim Lissabon-Halbmarathon und qualifizierte sich als Dritter beim London-Marathon für die Olympischen Spiele in Athen, bei denen er Elfter wurde. In der darauffolgenden Saison wurde er Sechster in Lissabon, Zweiter in London und verteidigte seinen Titel bei den Weltmeisterschaften 2005 in Helsinki in 2:10:10 h.

2006 wurde er Achter in London, Vierter beim Great North Run und Dritter beim Fukuoka-Marathon. Im Jahr darauf wurde er Dritter beim Lissabon-Halbmarathon, Vierter in London und Dritter beim Portugal-Halbmarathon. Beim Hitzerennen des Chicago-Marathons lieferte er sich bis ins Ziel ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Patrick Mutuku Ivuti, mit dem er zeitgleich in 2:11:11 h einlief. Ivuti wurde mit gerade einmal 0,05 Sekunden Vorsprung als Sieger gewertet.

Beim Marathon der Olympischen Spiele 2008 in Peking war er der letzte, der dem Sieger Samuel Kamau Wanjiru folgen konnte. Mit einer Zeit von 2:07:16 h gewann er die Silbermedaille. Beim Portugal-Halbmarathon wurde er Sechster. 2009 wurde er Zweiter beim Lissabon-Halbmatrathon und lief in London mit 2:05:27 h persönliche Bestzeit, wurde aber trotzdem nur Dritter hinter Wanjiru und Tsegay Kebede, dem Bronzemedaillengewinner von Peking. Ebenfalls Dritter wurde er im selben Jahr beim New-York-City-Marathon. 2010 wurde er Sechster beim Lissabon-Halbmarathon, Dritter in London und siegte in Fukuoka.[1]

Jaouad Gharib ist 1,76 m groß und wiegt 62 kg. Er ist ein aus dem Mittleren Atlas stammender Berber und fing erst im Alter von 22 Jahren mit dem Laufsport an.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IAAF: Beating the sun and heat, Gharib takes Fukuoka victory. 5. Dezember 2010