José Mari Bakero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
José Mari Bakero

José Mari Bakero im Mai 2005

Spielerinformationen
Voller Name José María Bakero Escudero
Geburtstag 11. Februar 1963
Geburtsort GoizuetaSpanien
Größe 176 cm
Position Offensives Mittelfeld
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1980–1988
1988–1996
1997
Real Sociedad
FC Barcelona
CD Veracruz
223 (67)
260 (72)
17 0(3)
Nationalmannschaft
1982–1986
1986
1987–1994
Spanien U-21
Spanien U-23
Spanien
5 0(1)
1 0(0)
30 0(7)
Stationen als Trainer
1999
2004–2005
2006
2007–2008
2009–2010
2010–2012
Puebla FC
FC Málaga B
Real Sociedad
FC Valencia (Co-Trainer)
Polonia Warschau
Lech Posen
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

José María Bakero Escudero (* 11. Februar 1963 in Goizueta) ist ein ehemaliger spanischer Fußballspieler und mittlerweile Fußballtrainer.[1]

José Mari Bakero ist einer der erfolgreichsten Spieler der spanischen Fußballgeschichte. Er bestritt für Real Sociedad und den FC Barcelona zusammen 483 Ligaspiele und erzielte 139 Tore.[2] Der Baske steht damit auf Rang 8 der Spieler mit den meisten Einsätzen in der Primera División.[3] Als Mittelfeldspieler holte er mit beiden Vereinen zahlreiche Titel. Zudem nahm er mit der spanischen Nationalmannschaft an mehreren großen Turnieren teil.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Real Sociedad[Bearbeiten]

Im Jahr 1980, mit nur 17 Jahren, begann José Mari Bakero seine Karriere beim baskischen Traditionsclub Real Sociedad San Sebastián. Zunächst spielte er als Stürmer, später jedoch vor allem als offensiver Mittelfeldspieler. In den acht Jahren, in denen er in San Sebastián spielte, holte er mit seiner Mannschaft zwei vollkommen unerwartete Meisterschaften (1981, 1982), einen spanischen Superpokal (1982) und einen spanischen Pokal im Jahre 1987. In seiner Zeit bei Real Sociedad, für das er 223 Spiele bestritt, entwickelte er sich zu einem der besten Mittelfeldspieler der Liga.

FC Barcelona[Bearbeiten]

Im Sommer 1988 folgte der Wechsel zum Topklub FC Barcelona und obwohl er bereits acht Jahre im Profigeschäft war und einige Titel gewinnen konnte, war er immer noch sehr jung, als er mit 25 Jahren zu den "Blaugrana" kam. In der Mannschaft von Johan Cruyff spielte er mit einigen anderen baskischen Spielern (Txiki Begiristain, López Rekarte, Julio Salinas) zusammen. Damit war er Teil des "Dream Teams" des FC Barcelona, das teilweise die Gegner vorführte und Anfang der 90er klar dominierte und fünf europäische Finalspiele bestritt. Im Europapokal der Landesmeister 1991/92 ebnete er seiner Mannschaft in der 2. Runde des Turniers mit dem 3:1-Anschlusstreffer im Rückspiel beim 1. FC Kaiserslautern, der erst in der Nachspielzeit fiel, den Weg in die Gruppenphase und später nach Wembley. Dort schlug Barcelona im Finale des Turniers Sampdoria Genua mit 1:0 und war damit Europapokalsieger der Landesmeister.

13 Titel standen am Ende seiner Zeit beim großen FC Barcelona für Bakero zu Buche. 1997 verließ er den Klub, um seine Karriere in Mexiko bei CD Veracruz ausklingen zu lassen. Der Aufenthalt war bereits nach einem halben Jahr vorbei, da er sich in der Liga nicht zurechtfand.

International[Bearbeiten]

Für die spanische Nationalmannschaft bestritt er 30 Spiele, in denen er sieben mal traf. Sein erstes Spiel absolvierte er am 14. Oktober 1987 beim 2:0 gegen Österreich. Er nahm an drei Endrunden teil: an der EM 1988 in Deutschland, an der WM 1990 in Italien und an der WM 1994 in den USA.

Trainerlaufbahn[Bearbeiten]

Seinen ersten Posten als Cheftrainer übte er im Sommer 1999 beim Puebla FC aus, den er während der ersten acht Spiele im Sommerturnier 1999 der mexikanischen Primera División betreute. Danach war Bakero zeitweise im Trainerstab des FC Barcelona unter Louis van Gaal tätig. Sein erstes Amt als Cheftrainer in Spanien übernahm er während der Saison 2004/05 als Nachfolger von Antonio Tapia bei der zweiten Mannschaft des FC Málaga. Er konnte den Klassenerhalt in der Segunda División erreichen.

Nach der Saison, im August 2005, übernahm er das Amt des Sportdirektors bei Real Sociedad. Im März 2006 wurde er zum Cheftrainer des baskischen Erstligisten ernannt.[4] Nachdem er nur 2 von möglichen 21 Punkten aus den ersten sieben Saisonspielen erreichte, wurde er jedoch im Oktober desselben Jahres entlassen.[5]

Ab Ende 2007 arbeitete er als Co-Trainer beim FC Valencia im Trainerstab des Holländers Ronald Koeman.[6] Nach dessen Entlassung im April 2008, bei der der gesamte Trainerstab aufgelöst wurde, musste Bakero ebenfalls den Verein verlassen.[7] Mitte November 2009 unterschrieb er einen Vertrag beim polnischen Erstligisten Polonia Warschau.[8] Nachdem er von Polonia am Anfang der Saison 2010/11 entlassen wurde, unterschrieb er einen Vertrag bei Lech Posen. Dort wurde er am 24. Februar 2012 nach einer 0:3-Niederlage im Spiel gegen Ruch Chorzów entlassen.[9]

Titel[Bearbeiten]

Real Sociedad:

FC Barcelona:

Nationalmannschaft:

  • WM-Teilnahme: 1990 (1 Einsatz), 1994 (4 Einsätze)
  • EM-Teilnahme: 1988 (3 Einsätze)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. fifa.com, "Dream Team" gibt Erfahrung weiter
  2. BDFutbol.com: Players - Profile of Bakero (José María Bakero Escudero)
  3. weltfussball.de: Primera Division - Rekordspieler
  4. perodistadigital.com, José Mari Bakero es el nuevo entrenador de la Real Sociedad desde este jueves
  5. elpais.com, La Real Sociedad destituye a José Mari Bakero
  6. elpais.com, Bakero se reencuentra con Koeman y será el segundo entrenador del Valencia
  7. bundesliga.de, Koeman in Valencia entlassen - Auch die Co-Trainer müssen gehen
  8. transfermarkt.de, Bakero ziehts nach Polen
  9. 90minut.pl: José María Bakero zwolniony z Lecha