Europapokal der Pokalsieger 1988/89

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Europapokal der Pokalsieger 1988/89 war die 29. Ausspielung des Wettbewerbs der europäischen Fußball-Pokalsieger. 33 Klubmannschaften aus 32 Ländern nahmen teil, darunter Titelverteidiger KV Mechelen, 21 nationale Pokalsieger und 11 unterlegene Pokalfinalisten (FC Carl Zeiss Jena, Roda JC Kerkrade, Derry City, FC Avenir Beggen, FC Floriana, Glenavon FC, Vitória Guimarães, Dinamo Bukarest, Dundee United, Inter Bratislava und Sakaryaspor). Vereine aus England waren nach der Katastrophe von Heysel weiterhin von der Teilnahme ausgeschlossen.

Aus Deutschland waren DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt, aus der DDR FDGB-Pokalfinalist FC Carl Zeiss Jena, aus Österreich ÖFB-Cupsieger Kremser SC und aus der Schweiz Cupsieger Grasshopper Club Zürich am Start.

Das Finale im Wankdorfstadion von Bern errang der FC Barcelona nach 1979 und 1982 mit einem 2:0 gegen Sampdoria Genua seinen dritten Titel im Pokalsiegerwettbewerb.

Torschützenkönig wurde der Bulgare Christo Stoitschkow von ZFKA Sredez Sofia mit 7 Toren.

Modus[Bearbeiten]

Die Teilnehmer spielten wie gehabt im reinen Pokalmodus mit Hin- und Rückspielen den Sieger aus. Gab es nach beiden Partien Torgleichstand, entschied die Anzahl der auswärts erzielten Tore (Auswärtstorregel). War auch deren Anzahl gleich fand im Rückspiel eine Verlängerung statt, in der auch die Auswärtstorregel galt. Herrschte nach Ende der Verlängerung immer noch Gleichstand, wurde ein Elfmeterschießen durchgeführt. Das Finale wurde in einem Spiel auf neutralem Platz entschieden. Bei unentschiedenem Spielstand nach Verlängerung wäre der Sieger ebenfalls in einem Elfmeterschießen ermittelt worden.

Vorrunde[Bearbeiten]

Das Hinspiel fand am 10. August, das Rückspiel am 24. August 1988 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Békéscsabai Előre Spartacus SC  Ungarn 1957Ungarn 4:2 NorwegenNorwegen Bryne IL 3:0 1:2

1. Runde[Bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 6./7. September, die Rückspiele mit Ausnahme der Begegnung KV Mechelen gegen Avenir Beggen, die am 28. September ausgetragen wurde, vom 4. bis 6. Oktober 1988 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Grasshopper Club Zürich  SchweizSchweiz 0:1 DeutschlandDeutschland Eintracht Frankfurt 0:0 0:1
Omonia Nikosia  Zypern RepublikRepublik Zypern 0:3 GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen 0:1 0:2
FC Floriana  MaltaMalta 0:1 SchottlandSchottland Dundee United 0:0 0:1
KV Mechelen  BelgienBelgien 8:1 LuxemburgLuxemburg FC Avenir Beggen 5:0 3:1
Dinamo Bukarest  Rumänien 1965Rumänien 6:0 FinnlandFinnland Kuusysi Lahti 3:0 3:0
FC Metz  FrankreichFrankreich 1:5 BelgienBelgien RSC Anderlecht 1:3 0:2
Glenavon FC  NordirlandNordirland 2:7 DanemarkDänemark Aarhus GF 1:4 1:3
KS Flamurtari Vlora  Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien 2:4 PolenPolen Lech Posen 2:3 0:1
FC Carl Zeiss Jena  Deutschland Demokratische Republik 1949DDR 5:1 OsterreichÖsterreich Kremser SC 5:0 0:1
Derry City  IrlandIrland 0:4 WalesWales Cardiff City 0:0 0:4
FK Borac Banja Luka  Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 2:4 SowjetunionSowjetunion Metallist Charkow 2:0 0:4
Roda JC Kerkrade  NiederlandeNiederlande 2:1 PortugalPortugal Vitória Guimarães 2:0 0:1
Internacionál Bratislava  TschechoslowakeiTschechoslowakei 2:8 Bulgarien 1971Bulgarien ZFKA Sredez Sofia 2:3 0:5
Sakaryaspor  TurkeiTürkei 2:1 Ungarn 1957Ungarn Békéscsabai Előre Spartacus SC 2:0 0:1
Fram Reykjavík  IslandIsland 0:7 SpanienSpanien FC Barcelona 0:2 0:5
IFK Norrköping  SchwedenSchweden 2:3 ItalienItalien Sampdoria Genua 2:1 0:2

2. Runde[Bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 26. Oktober, die Rückspiele am 9. November 1988 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
KV Mechelen  BelgienBelgien 3:0 BelgienBelgien RSC Anderlecht 1:0 2:0
Dundee United  SchottlandSchottland 1:2 Rumänien 1965Rumänien Dinamo Bukarest 0:1 1:1
FC Barcelona  SpanienSpanien 2:2
(5:4 i.E.)
PolenPolen Lech Posen 1:1 1:1 n.V.
FC Carl Zeiss Jena  Deutschland Demokratische Republik 1949DDR 2:4 ItalienItalien Sampdoria Genua 1:1 1:3
Eintracht Frankfurt  Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 6:1 TurkeiTürkei Sakaryaspor 3:1 3:0
ZFKA Sredez Sofia  Bulgarien 1971Bulgarien 3:0 GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen 2:0 1:0
Cardiff City  WalesWales 1:6 DanemarkDänemark Aarhus GF 1:2 0:4
Roda JC Kerkrade  NiederlandeNiederlande 1:0 SowjetunionSowjetunion Metallist Charkow 1:0 0:0

Viertelfinale[Bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 1. März, die Rückspiele am 15. März 1989 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Eintracht Frankfurt  Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 0:1 BelgienBelgien KV Mechelen 0:0 0:1
ZFKA Sredez Sofia  Bulgarien 1971Bulgarien 3:3
(4:3 i.E.)
NiederlandeNiederlande Roda JC Kerkrade 2:1 1:2 n.V.
Dinamo Bukarest  Rumänien 1965Rumänien 1:1(a) ItalienItalien Sampdoria Genua 1:1 0:0
Aarhus GF  DanemarkDänemark 0:1 SpanienSpanien  FC Barcelona 0:1 0:0

Halbfinale[Bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 5. April, die Rückspiele am 19. April 1989 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Barcelona  SpanienSpanien 6:3 Bulgarien 1971Bulgarien ZFKA Sredez Sofia 4:2 2:1
KV Mechelen  BelgienBelgien 2:4 ItalienItalien Sampdoria Genua 2:1 0:3

Finale[Bearbeiten]

FC Barcelona Sampdoria Genua
FC Barcelona
10. Mai 1989 in Bern (Wankdorfstadion)
Ergebnis: 2:0 (1:0)
Zuschauer: 42.707
Schiedsrichter: George Courtney (EnglandEngland England)
Sampdoria Genua


Andoni Zubizarreta - Aloísio, Alesanco (C)Kapitän der Mannschaft, Urbano, Luis Milla (60. Miquel Soler) - Guillermo Amor, Eusebio, Roberto - Gary Lineker, Julio Salinas, Txiki Begiristain (74. Luis López Rekarte)
Trainer: Johan Cruyff (NiederlandeNiederlande Niederlande)
Gianluca Pagliuca - Luca Pellegrini (C)Kapitän der Mannschaft (50. Fulvio Bonomi), Moreno Mannini (27. Stefano Pellegrini), Marco Lanna, Fausto Salsano - Fausto Pari, Víctor Muñoz, Toninho Cerezo, Giuseppe Dossena - Gianluca Vialli, Roberto Mancini
Trainer: Vujadin Boškov (Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien)
Tor 1:0 Julio Salinas (4.)
Tor 2:0 Luis López Rekarte (80.)
Gelbe Karten Aloísio

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]