Juan Sebastián Elcano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den spanischen Entdecker. Zum Segelschulschiff Juan Sebastián de Elcano siehe Juan Sebastián de Elcano (Schiff).
Juan Sebastián de Elcano.
Route der Weltumsegelung Magellans und Elcanos
Nachbau der Victoria

Juan Sebastián Elcano (auch Juan Sebastián Del Cano oder Juan Sebastián de Elcano ) (1486/1487 in Getaria (Provinz Gipuzkoa); † 4. August 1526) war ein spanischer Entdecker.

Ihm gelang als erstem Europäer mit seiner Mannschaft eine Weltumsegelung, indem er die von Ferdinand Magellan begonnene Reise vollendete.

Leben[Bearbeiten]

Juan Sebastián Elcano diente ab 1509 in der Armada Española. Als Kapitän eines Handelsschiffes verstieß Elcano gegen spanisches Recht, als er sein Schiff als Rückzahlung seiner Schulden an genuesische Bankiers gab. Um von seinem König begnadigt zu werden, verpflichtete er sich als Offizier bei Ferdinand de Magellans Expedition zur Umsegelung des Globus.

Auf der am 20. September 1519 mit fünf Schiffen begonnenen Reise um die Welt war Elcano zunächst Steuermann der Concepción. Von Magellan wurde er nach einer gescheiterten Meuterei von der Exekution verschont. Nach dem Tode Magellans am 27. April 1521 auf der Insel Mactan (Philippinen) übernahm Elcano das Kommando über die beiden letzten verbliebenen Schiffe. Er segelte von den Philippinen zu den Gewürzinseln (Molukken), nahm eine Gewürzladung an Bord und kehrte von dort aus mit dem letzten Schiff, der Victoria, zusammen mit den 17 anderen Überlebenden der 265 Mann starken Expedition, um das Kap der Guten Hoffnung am 6. September 1522 in den Ausgangshafen Sanlúcar de Barrameda in Spanien zurück. Dort wurde er von Kaiser Karl V. gebührend empfangen: er wurde von diesem in den Ritterstand erhoben und bekam außerdem ein Wappen verliehen (zwei gekreuzte Zimtstäbe mit Muskatnüssen und Gewürznelken füllen den inneren Schild, und ein Helm, der die Erdkugel trägt, überhöht es) mit der lateinischen Inschrift Primus circum dedisti me (Als erster hast du mich umfahren).

Hierzu verfasste der italienische Begleiter der Reise, Antonio Pigafetta, eine Reisebeschreibung.

Infolge der Fahrt entstand zwischen Portugal und Spanien ein Streit um den Besitz der Molukken, der 1529 geschlichtet wurde. Portugal zahlte für den Verzicht Spaniens auf die Inseln einen Preis von 350.000 Dukaten.

1525 ging Elcano erneut auf Fahrt unter dem Kommando von García Jofre de Loaísa. Auf dieser Reise starb zunächst Loaísa am 30. April 1526 und schließlich Elcano im Pazifischen Ozean auf dem Wege zu den Molukken am 4. August desselben Jahres an Unterernährung.

Wirkung[Bearbeiten]

Elcano-Statue in Getaria

Nach Elcano ist das Segelschulschiff Juan Sebastián de Elcano der Armada benannt sowie der Asteroid (3060) Delcano.

Eine 1801 in Getaria errichtete Statue Elcanos wurde 1935 durch Bombardement zerstört, 1961 auf Provinzialkosten aber wieder errichtet.

2001 wurde das außenpolitische königliche Elcano-Institut (Real Instituto Elcano) nach ihm benannt. Es soll „die Interessen Spaniens und der Spanier in der internationalen Gesellschaft untersuchen und die Ergebnisse der Gesellschaft zur Verfügung stellen“, heißt es in der Beschreibung des Instituts. Dabei spielen vor allem die diplomatischen Beziehungen Spaniens im engeren Sinne, aber auch globale Prozesse wie die Entwicklung und die Ursachen von Migrationsströmen, und die Energieversorgung eine Rolle.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Real Instituto Elcano

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Juan Sebastián Elcano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien